High Five statt betende Hände

Diese Emojis benutzen Sie garantiert immer falsch!

Nachrichten ohne Emojis sind heute kaum noch denkbar. Doch nicht jedes Symbol wird auch richtig verwendet.
Foto: Getty Images

Sie gehören heutzutage so selbstverständlich zu einer Nachricht wie die Buchstaben selbst: Emojis. Doch viele nutzen die kleinen Fratzen falsch. TECHBOOK erklärt die wahre Bedeutung der beliebtesten Emojis.

Emojis – die kleinen, bunten Symbole, die heute fast jeder in Nachrichten oder Posts in sozialen Netzwerken benutzt – sind heute kaum noch aus WhatsApp-Nachrichten oder Facebook-Kommentaren wegzudenken. Doch hätten Sie gedacht, dass viele Nutzer eine völlig falsche Bedeutung in die kleinen Smileys hineininterpretieren? TECHBOOK zeigt die wahre Bedeutung der beliebtesten Emojis.

Die gefalteten Hände


Foto: TECHBOOK / Emojipedia

Häufig werden die gefalteten Hände als „High Five“ interpretiert – was bei den Emojis etwa von Apple, Google oder Facebook auch so gedeutet werden kann. Die Emojis von Microsoft oder Samsung hingegen zeigen schon eher, was das Symbol eigentlich bedeutet: Sie sollen Dankbarkeit oder ein höfliches „Bitteschön“ andeuten – eine Geste aus Japan, woher dieses Emoji ursprünglich stammt.

In der westlichen Kultur wird es häufig auch als Symbol fürs Beten benutzt.

Smiley mit Dampf aus der Nase


Foto: TECHBOOK / Emojipedia

Der grimmig dreinschauende Smiley, dem Dampf aus der Nase kommt, wird heute oft benutzt, wenn jemand auf eine frustrierende Situation hinweisen will oder einfach nur sauer ist. Der offizielle Name des Emojis entlarvt aber seine wahre Bedeutung: „Face with look of triumph“, was auf Deutsch etwa so viel wie „Triumphierend schauendes Gesicht“ heißt.

Das Gesicht soll eigentlich Stolz ausdrücken, die früheren Emojis von Microsoft (Windows 8.1) und Facebook zeigen das etwas besser. Heute sehen sie allerdings auch den anderen sehr ähnlich.

Smiley mit Rotznase


Foto: TECHBOOK / Emojipedia

Ein Smiley mit einem Tropfen im Gesicht – in den westlichen Ländern steht das Emoji häufig für Schnupfen, manche entwenden es auch, um Traurigkeit auszurücken. Doch auch hier verrät der offizielle Name viel: „Sleepy Face“, was auf Deutsch „Schläfriges Gesicht“ bedeutet und nicht mit dem „Schlafenden Gesicht“ verwechselt werden sollte – das ist wieder ein anderes Emoji.

Der Ursprung ist wieder einmal Japan: Dort werden schläfrige Personen in Manga-Comics und Anime-Serien oft mit einer Rotzblase in der Nase angezeigt – und das ist auch die eigentliche Bedeutung des Tropfens. Am besten kann man das beim Emoji von Samsung sehen – es hat zusätzlich noch ein paar „z“-Zeichen, die den Schlaf mehr verdeutlichen.

Müde Katze


Foto: TECHBOOK / Emojipedia

Richtig gelesen: Die Katze schreit nicht und ist auch nicht verstört oder entsetzt – sie soll müde sein („Weary Cat“) und ist das Katzen-Gegenstück zum müden Smiley-Gesicht. Am ehesten kann man das noch in den Emojis von Samsung und Facebook rauslesen.

Frau hält Hand hoch


Foto: TECHBOOK / Emojipedia

Ein häufig benutztes Emoji: Eine Frau, die die Hand hebt und … ja, was eigentlich genau macht? Frauen nutzen dieses Symbol häufig, um „frech“ zu sein oder „Ist mir egal“ zu symbolisieren, manche nutzen es auch für „Haarsträhne“.

Das ist allerdings streng genommen falsch, wie der offizielle Name verrät: „Information Desk Person“ heißt auf Deutsch so viel wie „Informationsservice“, die Frau hebt zudem die Hand wie eine Kellnerin, die ein unsichtbares Tablet trägt. Die Bedeutung Service trifft es wohl am ehesten bei diesem Emoji.