Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Rufumleitung einrichten

Mit der Fritzbox Anrufe vom Festnetz aufs Handy weiterleiten

Frau am Telefon
Festnetz-Anrufe lassen sich über die Fritzbox auch aufs Handy weiterleitenFoto: Getty Images

Die Fritzbox von AVM bietet Besitzern viele Möglichkeiten. So lässt sich über sie eine Rufumleitung einrichten, wenn man beispielsweise Anrufe nicht auf dem Festnetz, sondern mobil über das Handy annehmen möchte. TECHBOOK zeigt, wie die Einrichtung klappt.

Eine Rufumleitung kann aus vielerlei Gründen praktisch sein. Möchte man beispielsweise im Homeoffice ausgewählte Anrufe auf einem gesonderten Telefon empfangen, bestimmte Telefonnummern sofort auf einen Anrufbeantworter umleiten oder Telefonate flexibel auch unterwegs über das Handy entgegen nehmen. Eine solche Rufumleitung ist auf der Fritzbox schnell eingerichtet. Und so geht es.

Rufumleitung in der Fritzbox einrichten

Wie bei allen individuellen Einstellungen für die Fritzbox, rufen Sie als erstes die Routeroberfläche auf. Geben Sie dazu den Befehl fritz.box in die Adressleiste Ihres Browsers ein und melden Sie sich mit Ihrem Nutzernamen und Passwort an der Fritzbox an.

Es öffnet sich nun die Startseite der Routeroberfläche. Links finden Sie das Menü mit den verschiedenen Kategorien. Klicken Sie hier auf „Telefonie“ und anschließend auf „Rufbehandlung“. Wählen Sie dann im neuen Fenster den Reiter „Rufumleitung“ aus. Es öffnet sich folgende Seite:

Fritzbox Rufumleitung
Im Fritzbox-Menü finden Sie den Punkt „Rufumleitung“Foto: TECHBOOK

Klicken Sie auf „Neue Rufumleitung“ um diese neu einzurichten.

Weiterleitung verfeinern

Sie haben nun verschiedene Möglichkeiten, die Rufumleitung in der Fritzbox anzupassen. Sie können beispielsweise alle eingehenden Anrufe umleiten, oder aber nur Anrufe von bestimmten Nummern bzw. im Telefonbuch gespeicherten Personen. Auch anonym eingehende Telefonate lassen sich so filtern und beispielsweise direkt an den Anrufbeantworter weiterleiten.

Im Schritt „Umleitung der Anrufe“ wählen Sie aus, wohin die umgeleiteten Telefonate gehen sollen. Sie können Sie wie erwähnt beispielsweise auf den Anrufbeantworter umleiten oder ein neues Telefon einrichten. Letzteres ist beispielsweise für berufliche Anrufe eine gute Alternative, da diese sich so von Ihrem privaten Bereich trennen lassen. Sie können das Telefon nach Feierabend sogar abstellen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Rufumleitung an eine Mobilfunknummer. Doch Achtung: Hierbei können eventuell Gebühren anfallen. Für die Weiterleitung von Anrufen ans Handy wählen Sie im Zielnummer-Menü den Eintrag „nicht im Telefonbuch“ aus und geben im sich öffnenden Fenster die entsprechende Handynummer samt Vorwahl ein.

Fritzbox Rufumleitung
Über die verschiedenen Drop-Down-Felder können Sie die Rufumleitung nach ihren Wünschen anpassenFoto: TECHBOOK

Zur Verfeinerung der Rufumleitung an ein anderes Telefon oder eine Rufnummer können Sie auch bestimmen, wie schnell die Fritzbox Anrufe weiterleiten soll. Das kann entweder sofort, verzögert oder bei Besetzt sein. Folgende Einstellungen stehen zur Wahl:

Fritzbox Rufumleitung
Sie können auch festlegen, wie schnell Anrufe weitergeleitet werden sollenFoto: TECHBOOK

Lesen Sie auch: Webseiten-Filter und Online-Zeiten in der Fritzbox einrichten

Rufnummern, die sich nicht weiterleiten lassen

Nicht alle Anrufe lassen sich umleiten. Ausgeschlossen von der Rufumleitung der Fritzbox sind beispielsweise kostenpflichtige Sondernummern mit den Vorwahlen 0900, 0190, 0180, 0138 und 0137. Auch in der Fritzbox eingerichtete Handynummern sowie interne Anrufe lassen sich über die Rufumleitung nicht weiterleiten.

Themen