Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Vorsicht vor Phishing!

Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Zoll-Mails

Nachricht zu angeblichen Zollgebühren
Lieber einmal zu misstrauisch sein als einmal zu unvorsichtig: Manche Mail im Postfach sollte unbeantwortet schnell gelöscht werden.Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Phishing-Mails im Postfach sind an der Tagesordnung. Betrüger lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um an Daten oder Geld zu kommen. Im aktuellen Fall geht es um vermeintliche Behördenmails.

Verbraucherschützer warnen vor gefälschten E-Mails, die angeblich vom Zoll stammen und die Nutzer zu Zahlungen auffordern. Nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kommt dabei die Absenderadresse „noreply@zoll.de“ zum Einsatz.

Zahlungsweise gibt Hinweis auf Betrug

Damit erscheine die E-Mail zwar auf den ersten Blick seriös, doch tatsächlich sollen die Empfänger um Geld betrogen werden. Die Mail fordert dazu auf, über den Zahlungsdienst Paysafecard 50 Euro zu bezahlen. Tatsächlich aber werde der Zoll niemals per Mail dazu auffordern, Gebühren über anonyme Prepaid-Zahlungsdienstleister zu begleichen, warnt die Verbraucherzentrale. Solche Phishing-Versuche sollte man unbeantwortet in den Spam-Ordner verschieben oder löschen.

Testen Sie, wie gut Sie Phishing-Mails erkennen können

Wer überweist, ist sein Geld los

Vor allem Mailempfänger, die im Ausland etwas bestellt haben und ein Paket erwarten, könnten auf diesen Betrugsversuch hereinfallen, so die Verbraucherschützer. Denn in der Nachricht geht es darum, dass vor einer Zustellung noch „Gebühren“ bezahlt werden müssten. Dafür verlangen die Betrüger den Code einer Paysafecard. Solch eine Karte funktioniert nach dem Prepaid-Prinzip: Wer sie kauft, bekommt einen Zahlencode für Online-Einkäufe – und wer als Empfänger der Mail einen Code preisgibt, ist sein Geld damit an die Betrüger losgeworden. Ein Zurückfordern des Betrags ist nicht mehr möglich.

Themen