Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Einfach erklärt

Was ist Ethereum? Die Kryptowährung im Überblick

Ethereum ist die zweitwertvollste Kryptowährung der Welt
Ethereum ist die zweitwertvollste Kryptowährung der WeltFoto: Getty Images

Bitcoin ist die bekannteste und wertvollste Kryptowährung der Welt. Doch es gibt noch weitere Währungen, die rasant im Wert steigen. Dazu gehört Ethereum, das mittlerweile mehr als 3000 US-Dollar wert ist.

Ethereum steigt und steigt und steigt. Die zweitwichtigste Cyber-Devise hat ihren Kurs seit Jahresbeginn mehr als vervierfacht und damit den Krypto-Primus Bitcoin weit hinter sich gelassen. Der kommt im gleichen Zeitraum „nur“ auf ein Plus von 100 Prozent.

Entstehung und Funktion von Ethereum

Ethereum ist jünger als Bitcoin. Es wurde Medienberichten zufolge von dem Moskauer Studenten Vitalik Buterin 2015 online gestellt. Bitcoin gibt es bereits seit 2008.

Ähnlich wie beim Krypto-Pionier gibt es keine zentrale Stelle, die die Transaktionen steuert, überwacht und speichert. Diese Funktion übernimmt das Netzwerk aus allen Nutzern, die sogenannte Blockchain. Dort werden alle Daten dezentral überprüft und verschlüsselt gespeichert.

Lesen Sie weiter: Bitcoin und Blockchain einfach erklärt

Ethereum ist mehr als digitales Geld

Ethereum ist nicht nur ein digitales Zahlungsmittel. Es ist eine Art Plattform, über die Geschäftsprozesse abgebildet werden können. Bei digitalen Verträgen, sogenannten Smart Contracts, können beispielsweise Überweisungen an die Erfüllung bestimmter Bedingungen geknüpft werden. Denkbar sind aber auch Gütesiegel. Dem auf Kryptowährungen spezialisierten Vermögensverwalter Grayscale zufolge werden aktuell täglich Geschäfte mit einem Volumen von zwölf Milliarden Dollar über Smart Contracts und Ethereum abgewickelt.

Zahlungsmittel Ether

Das digitale Zahlungsmittel auf dieser Plattform heißt Ether. Pro Jahr kommen maximal 18 Millionen neue Ether auf den Markt. Ähnlich wie bei Bitcoin werden neue digitale Münzen durch „Mining“ gewonnen. Dabei stellen Nutzer Rechenkapazität für die Verschlüsselung von Transaktionen zur Verfügung und werden in der entsprechenden Kryptowährung entlohnt.

NFTs sind ein Ethereum-Ableger

Derzeit erleben „Non-Fungible Tokens“ – kurz NFTs – einen regelrechten Internetboom. Man kann sich NFTs wie Sammelobjekte vorstellen. Wie Gemälde, Briefmarken, Comics – nur eben in digitaler Form. Es handelt sich dabei um eine Art von Kryptowährung. Im Unterschied zu Bitcoin, Ether und anderen sind sie jedoch einzigartig. Sie haben eine Art digitale Signatur – ähnliche wie die Signatur eines großen Malers oder einer großen Malerin. Damit lässt sich immer das Original als Original erkennen, auch wenn es massenhaft ähnliche Kopien davon gibt.

NFTs sind Teil der Ethereum-Blockchain. Mittlerweile gibt es zwar auch andere Blockchains, die NFTs eingeführt haben, das Ethereum-Netzwerk ist aber weiterhin die größte NFT-Plattform.

Lesen Sie hier mehr über den NFT-Trend: Was sind NFTs und was haben sie mit Krypto zu tun?

Stets im Schatten von Bitcoin – aber dennoch erfolgreich

2017 stieg der Kurs von Ethereum um gut 7500 Prozent auf über 600 Dollar und stellte damit sogar die Bitcoin-Marktsteigerung in den Schatten. Die älteste Cyber-Devise kam damals „nur“ auf etwa 2000 Prozent Plus.

Mit Material von reuters.

Themen