Flamingo, Faultier, Gähnen

Bald kommen diese 230 neuen Emojis auf Ihr Smartphone

Insgesamt wurden jetzt 230 neue Emojis vorgestellt
Insgesamt wurden jetzt 230 neue Emojis vorgestellt
Foto: Getty Images

Das Unicode-Konsortium hat gute Nachrichten für alle Emoji-Nutzer, denn in diesem Jahr sollen 230 neue Emojis auf unsere Smartphones kommen.

Gibt es bereits genug Emojis? Viele Menschen würden diese Frage wohl mit einem „Nein!“ beantworten.

Auch spannend: Das bedeuten die Emojis wirklich

Emojis werden inklusiv

Das Update für 2019 steht ganz im Zeichen der Inklusion. So werden mit den neuen Symbolen Menschen mit Behinderung besser repräsentiert, etwa in dem es fortan Emojis für einen Blindenhund, Personen im Rollstuhl oder taube Menschen gibt. Zusätzlich kommen zahlreiche Paare mit unterschiedlicher Hautfarbe.

Diese Timeline zeigt die sechs großen Emoji-Updates

Diese Timeline zeigt die sechs großen Emoji-Updates
Foto: Emojipedia

Welche Emojis kommen?

Daneben bietet die Palette wieder eine riesige Auswahl an Lebensmitteln, Tieren, Dingen des Alltags oder eben auch den schon lange gewünschten gähnenden Emoji. Das nachfolgende Video von Emojipedia zeigt alle kommenden Emojis in den unterschiedlichen Variationen. Nicht in die Auswahl geschafft hat es ein Grusel-Emoji, bestehend aus dem lachenden Gesicht, aber mit geöffneten Augen. Und das obwohl Mitte 2018 noch eine Petition dafür gestartet wurde.

Wann kommen die neuen Emojis?

Bis die neuen Emojis auf den Geräten ankommen wird es noch ein wenig dauern. Nachdem jetzt die Liste veröffentlicht wurde, folgt im März Unicode 12.0. Darin enthalten ist der Code, den Programmierer – für iOS und Android etwa – dann in ihre Software integrieren können. Frühestens ab April 2019 werden dann die neuen Emojis tatsächlich auf den Geräten der Nutzer ausgerollt, teilweise kann sich eine Veröffentlichung aber bis Ende des Jahres hinziehen, je nach Hersteller.

Sind Sie ein Emoji-Experte? Machen Sie den Test!

Eigene Emoji-Vorschläge einreichen

Übrigens kann jeder Emojis vorschlagen. Wer den etwas beschwerlichen Weg auf sich nehmen möchte, kann direkt beim Konsortium seinen Wunsch einreichen. Dafür allerdings müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst gilt es, eine Liste von 984 Vorschlägen zu durchsuchen, ob nicht die eigene Idee mit dabei ist. Wenn ein Vorschlag bereits mit „declined“ markiert wurde, lohnt es sich eher nicht, die Idee noch mal einzureichen. Bewerber sollten sich außerdem fragen, ob das Emoji oft genutzt würde, es vielleicht eine Lücke bei bestehenden Emojis schließt (etwa das braune Herz, welches jetzt vorgestellt wurde, um die Farbpalette zu vervollständigen), es etwas ganz Besonderes ist und ob es auf unterschiedliche Weise genutzt werden kann. Obendrauf kommen dann noch technische Feinheiten, wie Datei-Formate und -Größen.

Einen Emoji-Vorschlag einzureichen kann Arbeit bedeuten

Einen Emoji-Vorschlag einzureichen kann Arbeit bedeuten
Foto: Screenshot / unicode.org

Je nach Plattform: Darum sehen Emojis unterschiedlich aus

Das Unicode-Konsortium schreibt zwar die Codes für die einzelnen Emojis, wie dieser allerdings grafisch umgesetzt wird, liegt jeweils in der Hand der Entwickler und Anbieter, welche die Symbole in Ihren Programmen zur Verfügung stellen wollen. So haben nicht nur Betriebssysteme –iOS, Windows, Android usw. – sondern auch einzelne Programme teilweise vollkommen unterschiedliche Emojis. WhatsApp etwa hat zwar eigene Emojis, nutzt auf dem iPhone aber die von Apple bereitgestellten Varianten. Auch andere Messenger nutzen die Apple-Varianten, teilweise sogar in der Android-Version der App. Manche Smartphone-Hersteller verwenden komplett die von Google gestalteten Symbole, Samsung hingegen baut lieber eigene Emojis für seine Systeme.

Emojis auch auf dem PC nutzen

Wer häufig Texte am PC schreibt und auch dort Emojis verwenden möchte, kann auf zwei Websites zurückgreifen: GetEmoji und das Emoji Keyboard. Von dort können die Piktogramme einfach per Copy/Paste in den jeweiligen Text eingefügt werden, entweder durch markieren, kopieren, einfügen (GetEmoji) oder durch Klick auf das Symbol und anschließend einfügen (Emoji Keyboard). Wer Messenger-Apps wie WhatsApp und iMessage am Desktop nutzt, der kann ganz normal auf alle vorhandenen Emojis zugreifen, indem er innerhalb des Programms die Tastatur wählt, oder den Smiley-Button drückt. Bei der Web-Version von WhatsApp gibt es sogar noch einen Trick, mit dem man nicht die Tastatur wechseln muss. Einfach einen Doppelpunkt vor das jeweilige Wort setzen und schon erscheinen Vorschläge, sofern es ein Emoji für den Begriff gibt.