Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Im Check

4 Apps, mit denen die Steuererklärung schnell gemacht ist

Steuer-Apps
Apps können bei der Steuererklärung helfen.Foto: Getty Images

Die Steuerklärung ist ein lästiges Übel, um das man allerdings in den meisten Fällen nicht herumkommt. Mittlerweile gibt es aber einige Apps, mit denen man diese Aufgabe relativ schnell und unkompliziert erledigen kann. TECHBOOK erklärt, was die bekanntesten Steuer-Apps können.

ELSTER sollte die Steuererklärung deutlich einfacher machen. Mit dieser offiziellen Software aus der Finanzverwaltung können sich viele Steuerzahler allerdings nicht so richtig anfreunden. Zu kompliziert, unübersichtlich und vor allem am Smartphone nicht wirklich zu gebrauchen. Außerdem gibt es keine Hilfe bei Problemen, so muss man im Zweifel am Ende doch wieder einen Steuerberater hinzuziehen. Steuerbot, Taxfix und Co. versprechen, Nutzer aus dem Steuerdschungel zu lotsen. Doch wie gut funktioniert das in der Praxis und können Steuer-Apps wirklich einen Steuerberater ersetzen?

Taxfix

„Taxfix“ gehört zu den bekanntesten Steuer-Apps mit einer intuitiven Benutzeroberfläche. Hier müssen keine Formularfelder ausgefüllt werden, stattdessen durchläuft man eine vorgegebene Liste von Fragen. Ein großer Vorteil von „Taxfix“ ist außerdem, dass sich die Steuererklärung auch per PC oder Notebook erledigen lässt, denn das Angebot funktioniert gleichermaßen im Webbrowser.

Im kostenlosen Modus lässt sich bereits die zu erwartende Steuerrückerstattung berechnen, Gebühren fallen erst beim Absenden an. Diese betragen 39,99 Euro für Ledige respektive 59,99 Euro für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften. Das ist zweifelsohne günstiger, als der Steuerberater vor Ort. Ob die Steuerersparnis gleich ausfällt, hängt allerdings vom konkreten Einzelfall ab. Zudem bleiben Selbstständige bzw. Freiberufler bei „Taxfix“ laut Homepage zumindest aktuell außen vor.

Auch interessant: Spritpreise ganz einfach online oder per App vergleichen

Steuerbot

Ähnlich wie „Taxfix“ setzt auch „Steuerbot“ auf einen spielerischen Chat-Modus, um alle notwendigen Informationen zur Anfertigung der Steuererklärung zusammenzufassen. Die Übermittlung aller Daten zum Finanzamt erfolgt im Anschluss über die standardisierte ELSTER-Schnittstelle. Auch hier gibt es eine kostenlose Vorabberechnung der zu erwartenden Steuererstattung.

Bei ergänzenden Fragen steht außerdem ein Support von Steuerexperten bereit, welcher innerhalb von 24 Stunden antwortet. Vorteil gegenüber „Taxfix“: Bei Erstattungen unter 100 Euro ist die Nutzung kostenlos, sofern auch keine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung vorliegt. Alle anderen Nutzer zahlen 29,95 Euro je Steuererklärung, Kurzarbeiter erhalten einen Tarifrabatt von zehn Euro.

WISO Steuer

Buhl Data Service ist schon seit langer Zeit für seine „WISO“-Steuererklärungssoftware bekannt. Auch in Vergleichen, wie zum Beispiel bei Finanztest, konnte das Programm in der Vergangenheit durchaus überzeugen. Großer Pluspunkt gegenüber anderen Apps ist hierbei, dass „WISO Steuer“ nicht nur auf Android und iOS-Smartphones, sondern auch auf PC, Mac und im Browser läuft. Im Gegensatz zur Konkurrenz können explizit auch Selbstständige ihre Steuerklärung mit WISO anfertigen.

Sogar für Kapitalanleger, Immobilienbesitzer oder Rentner ist die App geeignet. In der Standardversion kostet WISO Steuer 29,95 Euro je Steuerjahr, dabei können bis zu fünf Erklärungen abgegeben werden. Ab 128,95 gibt es zusätzlich eine „Profi-Check“-Option, mit der man seine Steuererklärung fachmännisch überprüfen lassen kann.

Lesen Sie auch: Die Sparkassen-App im Test

Kontist Steuerservice

Eine sehr interessante Alternative zu den bisher genannten Steuer-Apps ist „Kontist“. Bekannt ist die App vor allem als Bankkonto für Freelancer. Seit einiger Zeit bieten die Berliner ergänzend einen persönlichen Steuerservice für Freiberufler an, welchen man ergänzend zum Girokonto in der „Kontist“-App bucht. Dabei gibt es allerdings einen großen Unterschied zu allen bisher genannten Angeboten: Man muss nämlich die Steuererklärung nicht selbst ausfüllen, dies wird von speziell auf Solo-Selbstständige geschulten Steuerberatern erledigt.

Damit ist „Kontist“ zweifelsohne die bequemste Lösung unter allen Steuer-Apps, was sich allerdings ebenso im Preis niederschlägt. Zum Angebot gehören insbesondere die private und geschäftliche Steuererklärung, Umsatzsteuervoranmeldung sowie Jahresabschlüsse. Los geht es ab 99 Euro für Kleinunternehmer, darüber hinaus fallen 149 Euro an.

Lohnt sich eine Steuer-App?

„WISO Steuer“ bietet in vielen Aspekten das beste Gesamtpaket unter den genannten Steuer-Apps. Auch ist sie beim Preis durchaus mit „Steuerbot“ und „Taxfix“ vergleichbar, schließt aber explizit auch Selbstständige als Berufsgruppe mit ein. „Taxfix“ und „Steuerbot“ hingegen eignen sich im Prinzip nur für Arbeitnehmer, hier erfolgen standardisierte Abfragen. Bei komplizierteren Steuerfällen kommen die Apps sehr schnell an ihre Grenzen. „Kontist“ ist im Vergleich ein Sonderfall, für Solo-Selbstständige aber die mit Abstand beste Lösung, denn wenn gerade auch Umsatzsteuer und Abschreibungen hinzukommen, führt zumindest für diese Berufsgruppe kein Weg mehr am Steuerberater vorbei.

Quellen

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für