Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMobile Lifestyle

Apple verkauft eine Trinkflasche für 100 Euro

Lohnt sich das Gadget?

Apple verkauft eine Trinkflasche für 100 Euro

Apple Logo Symbolbild für Trinkflasche HidrateSpeed Pro Steel
Apple bietet mit seiner Trinkflasche ein durchaus interessantes aber auch teures Gadget an.Foto: Getty Images

Apple ist bekannt dafür, selbst für eigentlich günstiges Zubehör horrende Preise abzurufen. Neuster Coup des Hardwareherstellers aus Cupertino ist nun eine Trinkflasche für knapp 100 Euro. Was es mit diesem ungewöhnlichen Angebot auf sich hat, erklärt TECHBOOK.

Eine Trinkflasche gehört in jedem Falle nicht zu den typischen Gadgets, welche man im Apple-Onlineshop erwarten würde. Allerdings kann die Apple-Trinkflasche des Drittherstellers HidrateSpark zum genannten Preis noch ein wenig mehr, als nur Erfrischungsgetränke kühl halten. Vor allem soll sie als nützliches Zubehör die Gesundheitsfunktionen der Apple Watch oder des iPhone unterstützen. Wie das genau funktioniert und ob sich der Kauf lohnt, haben wir uns genauer angeschaut.

Was kann die Trinkflasche HidrateSpark Pro Steel von Apple?

Die vakuumisolierte Edelstahl-Trinkflasche soll laut Apple Getränke bis zu 24 Stunden auf Temperatur halten. Außerdem liefert das Produkt im Flaschenfuß eingebaute LED-Lichter, die den Nutzer ans Trinken erinnern sollen, indem sie entsprechend aufleuchten. Dazu kann man das Gadget mit anderen Apple-Diensten verbinden, um die Flüssigkeitsaufnahme entsprechend zu tracken.

Dafür berechnet die HidrateSpark Pro Steel anhand der individuellen Körperdaten den benötigten Flüssigkeitsbedarf. Getrackt wird über einen in der Flasche verbauten Sensor, der die Daten dann an die entsprechende App oder auch Apple Health weiterleitet. Zwecks dessen funkt die Trinkflasche via Bluetooth.

Im Lieferumfang sind folgende Dinge enthalten:

  • HidrateSpark Pro Steel (Fassungsvermögen: 620 oder 946 Milliliter)
  • normaler Deckel
  • zusätzlicher Trinkhalm-Deckel
  • wiederaufladbare Batterie (geladen wird über USB-Anschluss)

Kompatibel mit Apple-Geräten

Der Sensorpuck verfolgt, wie viel Milliliter man trinkt, und zeichnet dies dann über die App auf dem iPhone, iPad und der Apple Watch auf. Auf den Geräten selbst funktioniert die Trinkflasche dann in Verbindung mit Apple Health. So wird die kostenlose HidrateSpark-App mit der Flasche synchronisiert. Nach Anlegen des obligatorischen Benutzerkontos kann man dann via Apple Health unter anderem ein individuelles Flüssigkeitsziel (z.B. tägliche Trinkmenge) angelegen. Die tatsächliche Flüssigkeitszufuhr wird dann von der Flasche gemessen und an Apple Health zurückgesendet. Dort werden die Daten aufbereitet und können auch nachträglich manuell angepasst werden, zum Beispiel, wenn noch Getränke aus anderen Gefäßen hinzugefügt werden müssen.

Verbindung via Bluetooth

Die Datenverbindung funktioniert per Bluetooth. Voraussetzung für die richtige Nutzung der HidrateSpark Pro Steel mit Apple ist ein iOS-Betriebssystem ab der 12. Generation beziehungsweise watchOS 5.3. Dann kann mann die Apple-Trinkflasche mit nahezu allen anderen Produkten des Unternehmens verbinden.

Am Boden der Trinkflasche befindet sich ein Leuchtring, der über den Tag hinweg ans regelmäßige Trinken erinnern soll. Hier können unter anderem verschiedene Leuchtmuster eingestellt werden. Das funktioniert mit einem wierderaufladbaren Akku sowie einem zugehörigen Schnellladekabel.

Auch interessant: So sieht Apples 179-Euro-Kabel von innen aus 

Lohnt sich die Apple-Trinkflasche?

Letztendlich erfüllt die Trinkflasche zwei wesentliche Funktionen. Einerseits kann man damit für einen längeren Zeitraum unterwegs Getränke kühl halten, andererseits erinnert sie ans Trinken und sendet die tägliche Trinkmenge per Bluetooth an Apple Geräte beziehungsweise die Health-App. Prinzipiell also ein nettes Spielzeug, doch aus unserer Sicht im Prinzip ohne wirklichen Nutzwert. Edelstahlflaschen, die unterwegs Getränke kühl halten, gibt es im Onlinehandel teils bereits für unter zehn Euro. Letztendlich bezahlt man also hauptsächlich für die Datenfunktion.

Es gibt allerdings Menschen, die aufgrund von chronischen Erkrankungen auf ihre tägliche Trinkmenge achten müssen. In solchen Fällen könnte die HidrateSpark Pro Steel nützlich sein. Doch auch in solchen Fällen könnte man ebenso eine alternative Smartphone-App für Erinnerungsroutinen nutzen. Insgesamt erscheinen uns die 100 Euro auf jeden Fall überzogen. Möglicherweise fällt der Preis aber im Laufe der Zeit noch, wobei die Flasche bei Apple bisher eher teurer geworden ist. Außerdem lohnt es sich durchaus, weitere Onlineshops beziehungsweise Preisvergleichsportale wie idealo.de im Auge zu behalten.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für