Macht das noch Spaß?

In diesem neuen „FIFA 19“-Modus sind sogar Blutgrätschen erlaubt

Zwei Schiedrichter beim FIFA eWorld Cup
Schiedsrichter bekommen in diesem neuen FIFA-19-Modus „No Rules“ eine Auszeit.
Foto: DANIEL LEAL-OLIVAS / Getty Images

Kurz vor der Veröffentlichung von „FIFA 19“ gibt Entwickler EA Sports immer mehr Details zu den Modi der Neuauflage der beliebten Fußballsimulation bekannt. Mit der „No Rules“-Option findet eine kuriose Spielvariante Einzug in das Spiel.

Wenn „FIFA 19“ ab 28. September 2018 in den Regalen der Händler steht, dürften sich Fans von fiesen Blutgrätschen und harten Tacklings bereits vor Freude die Hände reiben. Das Spiel wird einen Modus enthalten, in dem ein Schiedsrichter absolut überflüssig ist.

In „No Rules“ gibt es nicht nur auf die Knochen

Im neuen Modus „No Rules“ (dt. „keine Regeln“) ist so gut wie alles erlaubt. Fouls werden in dieser Spielvariante genauso wenig geahndet wie Abseits. Gelbe und Rote Karten gibt es folglich ebenfalls nicht. In der Praxis bedeutet das, dass große Dribblingeinlagen wohl schon nach kürzester Zeit rabiat gestoppt werden und die jeweiligen Stürmer der beiden Teams ihre Zelte weit in der gegnerischen Hälfte aufschlagen können. Ob das für interessante und vor allem neue Spielabläufe sorgt oder einfach nur in einem nervigen Chaos endet, wird sich spätestens beim Release zeigen. Gerade wegen der erlaubten Fouls wird der Ball aber sicherlich schneller laufen müssen. Am Ende gewinnt ganz klassisch das Team, welches die meisten Tore erzielt.

Schlechtes Vorbild für die Jugend?

Fouls sind im Fußball aus gutem Grund verboten. Die Attacken auf den Körper des Gegners schmerzen nicht nur, sondern können auch böse Verletzungen nach sich ziehen. Es bleibt zu hoffen, dass nicht bald der ein oder andere Nachwuchskicker seine Kollegen im Training von den Beinen reißt, während er lautstark „No Rules“ brüllt.

Themen