Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Vorsicht

Mit dieser Email werden Netflix-Nutzer betrogen!

Netflix mit neuem Ultra-Abo mit höheren Preisen
Betrüger nutzen derzeit Netflix als Plattform für ihre MaschenFoto: Getty Images

Per E-Mail werden einige Netflix-Nutzer derzeit darüber informiert, dass ihr Konto in kurzer Zeit ausläuft. Doch dahinter steckt eine raffinierte Phishing-Masche. TECHBOOK hat die Mail ebenfalls bekommen und zeigt, was passiert, wenn man sie anklickt.

Nutzer von Netflix sind im Visier von Internet-Betrügern. Vielmehr versuchen Betrüger durch sie an die Zugangsdaten der Nutzer zu kommen.

Vorsicht vor dieser Betrugs-Mail

Die Mail wirkt auf den ersten Blick authentisch. Doch bei genauerem Hinsehen fallen kleinere Fehler auf. Außerdem ist sie natürlich auf Englisch – für deutsche Nutzer eher unüblich.

Diese Mail erreichte eine Kollegin von uns. 
Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

Verdächtiger Absender

Spätestens ein genauerer Blick auf den Absender entlarvt die Mail als Fake. „admin@ecoin.com.sg“ hat mit einer offiziellen Netflix-Adresse nichts zu tun. Doch was passiert, wenn man trotzdem auf das entsprechende Feld in der Mail klickt? Wir haben es ausprobiert!

Ein Blick auf den Absender lässt bereits nichts Gutes vermuten
Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

Der Betrug beginnt nach Öffnen des Links

Wer auf den Link in der Mail klickt, landet auf einer Seite mit diesem Hinweis. Nach Eingabe der vermeintlichen Netflix-Anmeldedaten passiert nichts. Die Betrüger haben nun die Daten übermittelt bekommen und Zugriff auf das Netflix-Konto und können dieses kapern.


Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

Andere Maschen gehen noch raffiniert vor

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnt derzeit außerdem noch vor einer ähnlichen Masche.

Öffnen Empfänger dort eine Mail, werden sie aufgefordert, einem genannten Link zu folgen, der sie auf eine gefälschte Webseite weiterleitet. Dort sollen sie zunächst eine Sicherheitsabfrage beantworten, um zu bestätigen, dass sie kein Roboter sind, und anschließend die Zugangsdaten zu ihrem Netflix-Account eingeben. Zu guter Letzt werden die Kunden aufgefordert, ihre Bezahlinformationen sowie Namen und Anschrift anzugeben. Am Ende werden sie zur originalen Netflix-Seite weitergeleitet.

Die Phishing-Mails lassen sich allerdings sehr leicht als Fälschung erkennen. Sie sind nicht nur in einem sehr schlechten Deutsch verfasst, sie stammen auch von dem seltsamen Absender service6@aktualisierinfo.com, der wenig vertrauenswürdig klingt.

Auch interessant: Betrug an Streaming-Kunden! Wie Kriminelle die Corona-Krise ausnutzen

Netflix rät: Nicht auf diese E-Mails antworten

Dennoch mahnt Netflix zur Vorsicht. Der Streaming-Anbieter selbst stellt in seinem Hilfe-Center klar, nie per E-Mail nach personenbezogenen Daten wie Bankkonto-Details oder dem Passwort zu fragen. Wer so eine Nachricht erhält, sollte keinesfalls auf Links klicken, die darin enthalten sind. Stattdessen rät der Anbieter, die Mail an die Adresse phishing@netflix.com weiterzuleiten – und sie anschließend zu löschen.

Wichtig: Wer der Masche aufsitzt, sollte unbedingt seine Netflix-Zugangsdaten ändern und seine Bank informieren. Das LKA rät außerdem zu einer Anzeige bei der Polizei.