Umfrage von TECHBOOK und der Telekom zeigt

Das ist der beliebteste Streaming-Dienst für Musik

Musik streamen die Deutschen über die unterschiedlichsten Dienste. Ein Anbieter ist den anderen allerdings eine Musiklänge voraus.
Musik streamen die Deutschen über die unterschiedlichsten Dienste. Ein Anbieter ist den anderen allerdings eine Musiklänge voraus.
Foto: Getty Images

Die große Umfrage von TECHBOOK und der Deutschen Telekom zeigt: Auf Spotify streamen vor allem junge Menschen ihre Musik am liebsten. Apple Music hingegen ist weit abgeschlagen.

Spotify ist laut einer Umfrage, die das Münchner TNS-Institut im Auftrag von TECHBOOK und der Deutschen Telekom durchgeführt hat, die erste Wahl beim Musik-Streaming: 17 Prozent der Bundesbürger nutzen diesen Dienst regelmäßig. Vor allem jüngere Musikhörer in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen spielt dort am häufigsten ihre Lieblingslieder ab (39 Prozent). Menschen im Alter ab 40 Jahre nutzen kaum Streaming-Angebote, um Musik zu hören. Scheinbar neigen sie dazu, ihre Lieblingssongs immer noch besitzen zu wollen. In der Generation 60+ streamt kaum jemand.

Top-Artikel zum Thema
bluetooth-speaker

Interessant: Mit 14 Prozent ist Amazon Music am zweitbeliebtesten bei den Deutschen. Auf dem dritten Platz landet Google Music (8 Prozent). Apple Music und Deezer teilen sich den vierten Platz (7 Prozent). Immerhin sechs Prozent der Deutschen hören via Napster Musik. Ampya, Juke und Tidal bilden das Schlusslicht auf dem Musik-Streaming-Markt.Spotify und Amazon Music sind laut der Umfrage Marktführer im Bereich Musik-Streaming. Im Alter von 18 bis 39 Jahren streamen die Deutschen am wahrscheinlichsten Musik.

Spotify und Amazon Music sind laut der Umfrage Marktführer im Bereich Musik-Streaming. Im Alter von 18 bis 39 Jahren streamen die Nutzer am häufigsten Musik.
Mehr als zwei Drittel der Abonnenten von Spotify sind Männer (68 Prozent), im Durchschnitt sind Spotify-Nutzer 32 Jahre alt. Anwender vom Konkurrenten Amazon Music sind im Durchschnitt fünf Jahre älter (37 Jahre) und zu 64 Prozent männlich.

Männer hören über die beiden Streaming-Anbieter mehrheitlich Musik.

Männer hören über die beiden Streaming-Anbieter mehrheitlich Musik.
Foto: TECHBOOK

Paare streamen lieber Musik

Singles nutzen Spotify (23 Prozent) und Amazon Music (34 Prozent) deutlich weniger als Paare. Die meisten Nutzer der beiden Musik-Dienste sind demnach in einer Beziehung (Spotify: 73 Prozent, Amazon Music: 76 Prozent). Zu zweit streamt es sich offenbar schöner.

Singles hören Musik eher nicht über die beiden Streaming-Dienste.

Singles hören Musik eher nicht über die beiden Streaming-Dienste.
Foto: TECHBOOK

Angestellte oft Kunden von Spotify und Amazon Music

Einfache, mittlere, qualifizierte sowie leitende Angestellte stellen die größte Gruppe der Musikhörer von Spotify und Amazon Music dar. Keine Nutzer hat Spotify der Umfrage zufolge unter den selbstständigen Landwirten (0 Prozent), Amazon Music hat in dieser Berufsgruppe immerhin ein Prozent Hörer. In der Gruppe der Berufsschüler hat Amazon Music das Nachsehen (0 Prozent), Spotify hat zumindest ein paar wenige Hörer (1 Prozent). Insgesamt zeigt die Befragung, dass Menschen mit einem festen Einkommen wie Angestellte mehrheitlich Nutzer von Amazon Music und Spotify sind. Berufsgruppen mit einem eher ungewissen Einkommen wie Selbstständiger oder Freiberufler scheinen dagegen auf gestreamte Lieder zu verzichten.

Nutzer von Spotify oder Amazon Music sind zu einem Großteil Angestellte.

Nutzer von Spotify oder Amazon Music sind zu einem Großteil Angestellte.
Foto: TECHBOOK

In Orten ab 5.000 Einwohner schneiden beide Streaming-Möglichkeiten gut ab. Die meisten Hörer hat Spotify in Großstädten mit 500.000 Einwohnern und mehr (23 Prozent). In kleineren Städten von 5.000 bis 20.000 Einwohnern hören die Menschen hingegen lieber Musik via Amazon Music (20 Prozent). In ländlicheren Regionen in Deutschland haben beide Dienste deutlich weniger Nutzer.

Einwohner auf dem Land sind eine Minderheit der Nutzer von Spotify und Amazon Music.

Einwohner auf dem Land sind eine Minderheit der Nutzer von Spotify und Amazon Music.
Foto: TECHBOOK

Themen