Bosch, Makita, Blaupunkt…

Das sind die 5 besten Baustellenradios

Bauarbeiter
Baustellenradios müssen vor allem robust sein, aber auch der Sound zählt
Foto: Getty Images

Wer auf der Baustelle arbeitet, hört oft Musik. Teure und empfindliche Smartphones sind da eher fehl am Platz. Wesentlich besser zur Arbeit am Bau passen robuste Baustellenradios, die Dreck, Staub und Wasser verkraften – oder auch einen Sturz aus kleinen Höhen auf den Boden. Das Topmodell von Bosch übersteht sogar einen Fall aus sage und schreibe drei Metern unbeschadet!

Die Baustellenradios, sozusagen die Rohbau-Ghettoblaster, sind die SUVs unter den Radios – aber kein schicker Audi Q8, sondern eher ein urwüchsiger Dacia Duster. Motto, frei nach Mehmet Scholl: Für alle, die kein Radio als Statussymbol brauchen! Die Geräte stammen fast immer von Werkzeugherstellern wie Bosch, Makita oder Einhell, die schließlich genau wissen, was Profis brauchen. TECHBOOK stellt die fünf besten Baustellenradios vor, die sich natürlich auch fürs Camping, im Pferdestall oder für die Outdoor-Party eignen. Denn weil auf der Baustelle nicht immer eine Steckdose vorhanden ist, laufen die Radios auch mit Akkus, die mindestens einen Tag lang durchhalten.

Bosch Professional GML 50 (220 Euro)

Das GML 50 ist der Ferrari unter den Baustellenradios – oder, besser gesagt, der Hummer. Mit 11,3 Kilo ist es ein echter Brocken, der eher aussieht wie ein Stromgenerator, oder wie eine Kabeltrommel ohne Stromkabel. Aber: Das schafft Platz für vier (!) Lautsprecher mit insgesamt 50 Watt, die jeden Baustellenlärm übertönen. Außerdem ist das Bosch-Radio das erste Baustellenradio mit Subwoofer, das die Bässe sogar von UKW fast so hämmern lässt wie einen Presslufthammer. Der gefederte Alurahmen macht das GML 50 so gut wie unzerstörbar, selbst bei Stürzen aus drei Metern Höhe. Bosch verspricht „360 Grad Schutz und 360 Grad Sound“.

Vorteile: Exzellente Klangqualität / Musikwiedergabe auch von SD-Karte / Zwei Steckdosen für weitere Elektrogeräte eingebaut

Nachteile: Keine Bluetooth-Wiedergabe vom Smartphone (nur AUX-Buchse) / Extrem schwer

ANZEIGE

Bosch Professional Baustellenradio GML 50


✔️ Mit 4 Boxen und Subwoofer
✔️ Staub- und Spritzwasser geschützt
✔️ USB & Aux-In

Blaupunkt BSR 10 (120 Euro)

Das Blaupunkt-Radio erinnert eher an einen der riesigen Handy-Knochen aus alten Zeiten. Es ist mit drei Kilo nur gut ein Viertel so schwer wie das Bosch GML 50. Dafür beträgt die Musikleistung aber auch „nur“ acht Watt, statt 50 Watt. Hier darf die Baustelle also etwas kleiner sein als beim Bosch – eher eine Zweizimmer-Wohnung als eine riesige Tiefgarage. Der Klang ist trotzdem satt. Und dass das UKW-Radio nur Mono-Sound abspielt, merkt auf einer Baustelle ohnehin niemand. Eine der Stärken des BSR 10 ist die Bluetooth-Wiedergabe. Hier kann die Musik also vom Smartphone streamen, das dabei gut geschützt in der Tasche bleibt.

Vorteile: MP3-Wiedergabe auch über SD-Kartenleser / Digitale Sendereinstellung

Nachteile: Keine Ladestandsanzeige des Akkus / Antenne bruchempfindlich / Radioempfang nicht überragend

ANZEIGE

BLAUPUNKT BSR 10


✔️ Flexibles Baustellenradio
✔️ USB-Anschluss, SD-Kartenleser, Bluetooth
✔️ Stoßfestes und robustes Gehäuse

Makita DMR112 (130 Euro)

Der japanische Werkzeughersteller ist eine echte Kultmarke – und der Liebling vieler Bauarbeiter und ambitionierter Heimwerker. Die Baustellenradios der DMR-Serie werden dem guten Ruf mehr als gerecht. Neben Stereo-Sound mit starken zehn Watt sind vor allem zwei Funktionen interessant: Als eines der wenigen Baustellenradios bietet das DMR112 auch digitales DAB/DAB+-Radio, das in aller Regel für besseren Empfang und Klang sorgt als UKW. Und zur Stromversorgung lassen sich die gleichen Makita-Akkus verwenden, die auch für Bohrmaschinen und andere Elektrogeräte passen – und die viele Nutzer ohnehin schon im Werkzeugkasten haben. Mit den stärksten Akkus hält das Radio bis zu 31 Stunden durch.

Vorteile: Extrem robuste Bauweise / USB-Anschluss zum Laden des Smartphones / Bluetooth-Streaming vom Handy

Nachteile: Mit 4,9 Kilo sehr schwer / Kein Akku im Lieferumfang dabei

ANZEIGE

Makita DMR112


✔️ Mit Bluetooth
✔️ Aux-Anschluss für MP3-Kompatibilität
✔️ Mit Netzteil oder Akku

Bosch Professional Baustellenradio GML 12V-10 (80 Euro)

Das GML 12V ist der (sehr) kleine Bruder des GML 50 – und wirkt im Vergleich wie ein Fliegengewichtler neben Muhammad Ali zu besten Zeiten. Statt 11,3 Kilo wiegt der Bosch-Zwerg nur 1,4 Kilo. Für starke zehn Watt Musikleistung, für Stereosound und für Sturzsicherheit aus immerhin einem Meter reicht es trotzdem. Das deutlich kleinere Format hat ganz praktische Vorteile: Dieses Baustellenradio passt in einen Werkzeugkoffer im Standardformat L-Boxx, den es genau zur Hälfte ausfüllt. Damit ist das GML 12V das ideale Radio zum Immer-und-Überall-Dabeihaben.

Vorteile: Mit 1,4 Kilo für ein Baustellenradio angenehm leicht / Günstiger Preis / Viele Einstellmöglichkeiten für den Klang

Nachteile: Kein USB-Anschluss für externe Geräte / Kein Bluetooth

ANZEIGE

Bosch Professional GML 12V-10


✔️ Mit Klinke Aux-In Kabel
✔️ 10 Radio-Senderspeicherplätze
✔️ Stereo-Sound

Einhell Akku-Radio TE-CR 18 Li – Solo (40 Euro)

Das kleine Radio des bekannten bayerischen Werkzeugherstellers ist eher für die Werkstatt oder für Handwerker als für die große Baustelle geeignet. In kleineren Räumen schlägt es sich aber exzellent. Musik kommt von UKW oder vom Handy, das sich nach alter Väter Sitte per Kabel und AUX-Buchse anschließen lässt – und das mit einer Befestigung an der Rückseite vor Schäden geschützt ist. Besonders clever ist die Stromversorgung gelöst: Einhell-Fans, die ohnehin schon Power-XChange-Akkus der Firma besitzen, können diese auch für das Radio benutzen. Maximale Laufzeit: 34,5 Stunden oder praktisch eine komplette Arbeitswoche.

Vorteile: Sehr günstig / Leicht und damit sehr mobil / Wandmontage möglich

Nachteile: Kein Betrieb an der Steckdose / Nicht gegen Spritzwasser geschützt

ANZEIGE

Einhell Akku-Radio TE-CR 18 Li - Solo


✔️ Praktisches, robustes und mobiles Werkstattradio
✔️ Integrierte Antenne
✔️ Praktischer Tragegriff