Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Konkurrenz für Amazon Prime

Versandhändler Otto startet eigene Premium-Mitgliedschaft

Für viele Menschen ist Online-Shopping die angenehme Alternative zum regulären Kauf im Laden
Für viele Menschen ist Online-Shopping die angenehme Alternative zum regulären Kauf im LadenFoto: Getty Images

Der deutsche Online-Händler Otto bläst zum Angriff auf Amazon. Mit einer Kunden-Mitgliedschaft bekommt „Prime“ jetzt Konkurrenz.

Der gute alte Otto-Katalog zählte lange zur Standard-Shoppinglektüre in deutschen Haushalten. Produkte aussuchen, Schein ausfüllen und per Post bestellen – das war früher das Geschäftsmodell der Otto Group. Inzwischen ist Otto Deutschlands zweitgrößtes Online-Shopping-Haus und komplett im Internet-Handel angekommen, nur der internationale Shopping-Riese Amazon ist hierzulande größer. Damit sich das künftig ändert, setzt die Otto Group jetzt mit dem Abo-Modell „Otto Up“ auf eine neue Strategie.

Diese Leistungen erhalten Up-Mitglieder

Grundsätzlich ist die „Up“-Mitgliedschaft bei Otto.de für alle registrierten Kunden kostenlos. Für 19 Euro jährlich (kein Abo) kann das „UPgrade“ durchgeführt werden, dann entfallen 12 Monate die Versandkosten auf Waren, die von Otto selbst verkauft werden.

Doch nicht alle Produkte im Online-Shop von Otto sind tatsächlich versandkostenfrei. Wer Dinge per Spedition bestellt – etwa Möbel oder Haushaltsgroßgeräte –, zahlt weiterhin rund 30 Euro Porto. In den Abos von Ebay und Amazon sind hingegen auch die Speditionsgebühren enthalten.

Amazon: Ärger mit der Produktsuche

Technische Umsetzung verbesserungswürdig

Der kostenlose Versand wird bei Bestandskunden nicht automatisch im Warenkorb verrechnet, sondern erfordert einen Gutschein-Code. Den müssen Kunden dann bei jeder Bestellung manuell eingeben. Wer das vergisst, zahlt trotz Mitgliedschaft die Versandkosten. Ein Otto-Sprecher zu TECHBOOK: „Sollten sie die Eingabe des Codes einmal vergessen, erstatten wir die Versandkosten natürlich zurück.“ Die Mitgliedschaft sei auch mit anderen Rabatten kombinierbar.

Auch interessant: Wie Kunden beim Online-Shopping überprüft werden

„5 Prozent auf das ganze Sortiment“

Dieser Slogan ist deutlich höher gegriffen als die Realität. Der Rabatt gilt nur, wenn der Kunde im Monat mindestens dreimal bestellt und in Summe 300 Euro umsetzt. Auch auf die Ware von Dritthändlern gilt der Nachlass nicht.

Dafür können alle Mitglieder im Up-Programm sogenanntes „Spar-Guthaben“ verdienen, etwa durch das Verfassen einer Kundenbewertung. Für die Bewertung erhält man 1 Euro Guthaben, welches bei der nächsten Bestellung verrechnet werden kann. Wie viel Guthaben Sie einlösen möchten, entscheiden Sie beim Bezahlen selbst. Vorsicht: Jedes Guthaben hat nur eine begrenzte Laufzeit und verfällt danach automatisch.

Einschätzung der Redaktion zu „Otto Up“: Die Idee zu „Otto Up“ ist prinzipiell gut und ähnelt den Anfangszeiten von Amazon Prime. Doch an der Umsetzung hapert es, Gutschein-Wirrwarr und viel Kleingedrucktes können den Kunden schnell verwirren.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für