Shopping im Internet

Wie Sie unseriöse Online-Händler erkennen

Qualitätssiegel sowie anerkannte Zahlungsmethoden zeichnen seriöse Online-Händler aus.
Foto: Getty Images

Beim Online-Kauf kann man schnell Betrügern begegnen, seriöse und unseriöse Händler erkennt man aber an klaren Kriterien. TECHBOOK erklärt, auf was Sie beim Shopping achten müssen.

Wer im Internet einkauft, hat es besonders komfortabel und bekommt seine Ware bis zur Haustür gebracht. Doch man weiß nie genau, wer hinter dem Geschäft steht. Das nutzen einige Betrüger aus, in deren Falle Sie besser nicht tappen sollten.

Geschäftsbedingungen und Datenschutz sind ein Muss

Dort sollte der Anbieter auch seine Datenschutzbestimmungen nennen. Finden Sie all diese Angaben nicht, sollten Sie besser woanders einkaufen.

Auf ein richtiges Impressum achten

Auf der Webseite des Shops sollten Sie auf ein ordentliches Impressum samt Adresse mit Straße, Postleitzahl und Ort achten. Außerdem muss ein verantwortlicher Ansprechpartner, etwa der Geschäftsführer, gennant werden. Seriöse Online-Händler haben auch immer eine Telefonnummer angegeben, wo Sie bei Problemen anrufen können. Sollten die Angaben nicht vorhanden sein oder nur ein Postfach hinterlegt, sollten Sie misstrauisch sein.

Geoblocking: Online-Shopping in der EU wird fairer

Gütesiegel und Bezahlarten

Beim Abschluss Ihres Einkaufs sollten Sie auf seriöse Bezahlarten achten, etwa per Vorkasse, Paypal oder auf Rechnung. „Anerkannte Gütesiegel geben Kunden eine verlässliche Orientierung durch die Vielzahl an Online-Shops. Online-Händler profitieren deshalb davon, wenn sie sich zertifizieren lassen und dafür hochwertige Prüfsiegel für ihren Shop verwenden dürfen. Das steigert das Vertrauen der Kunden und den Umsatz“, sagt Bitkom-Handelsexpertin Julia Miosga. Solche Gütesiegel gibt es beispielsweise vom TÜV oder dem EHI (Bundesverband Versandhandel).

Viele Deutsche glauben, Sie kennen sich aus

Drei von vier Online-Einkäufern in Deutschland trauen sich zu, seriöse von unseriösen Online-Händlern zu unterscheiden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Bitkom. Demnach sagen 57 Prozent der Online-Shopper, dass sie sich eher zutrauen, Fake-Shops im E-Commerce entlarven zu können.

Dabei gibt es gewichtige Altersunterschiede bei der Selbsteinschätzung: Die unter 30-Jährigen fühlen sich beim Online-Shopping besonders sicher und lassen sich nicht täuschen. Hier sagen 82 Prozent der Befragten, dass sie sich zutrauen, Shop-Fallen zu erkennen. In der Generation 65 plus geben dagegen nur noch 63 Prozent an, bei der Fülle an Online-Händlern seriöse von unseriösen unterscheiden zu können.