Mehr Freiheit, weniger Frust

Warum ich ohne Fernsehen besser lebe

Hand mit Fernbedienung
Fernseher an und Kopf abschalten? Nicht nur die Werbung nervt, auch das Programm lässt zu wünschen übrig, meint unser TECHBOOK-Autor.
Foto: Getty Images

Was läuft denn heute Gescheites in der Glotze? Diese Frage stellt sich TECHBOOK-Autor Michael Sonntag nicht, da er seit Jahren perfekt ohne Fernsehen auskommt. Welche Vorteile der Verzicht für ihn hat und welche Alternativen er nutzt, erklärt er in seinem Kommentar.

Fernsehen zu schauen bedeutet, sich an festgegebene Programme und Zeiten zu halten. Die Serie kommt schon um 16 Uhr, die Quiz-Sendung um Punkt 18 Uhr und der gewünschte Spielfilm um 20:15 Uhr, eine Wiederholung davon gibt es nur irgendwann in der Nacht. Falls ich etwas verpasse, habe ich Pech gehabt. Ich finde: Dieses Prinzip ist etwas für die Vergangenheit!

Früher wollte mir nichts so richtig gefallen. Ich saß vor dem Fernseher und wechselte alle zwei Minuten das Programm. Hier die Nachrichtensendung, dort eine sinnlose Doku und natürlich alles unterbrochen von unendlichen langen Werbepausen. Und oft wusste ich danach nicht mehr, was ich eigentlich gesehen hatte. Fernsehen halt.

Heute: Ich entscheide, was läuft

Wenn ich den Fernseher dann doch mal einschalte, dann für eine Blu-ray oder eine Serie auf Netflix. Ist das nicht dasselbe wie Fernsehen? Nein, denn im Gegensatz zum Fernsehen kann ich mir aussuchen, was ich wann schaue.

 

Auf Werbepausen verzichte ich gern!

Wer auf Fernsehen verzichtet, bleibt von Werbepausen verschont. Sie zerreißen das Programm an den unmöglichsten Stellen – und das vor allem viel zu häufig. Und da ich nicht der Zielgruppe entspreche (wer auch immer dazu gehört), sind die angebotenen Autos, Versicherungen und Arzneimittel nur selten relevant für mich.

https://www.backend.techbook.de/special/ihre-technik-fuer-den-fussballsommer/so-machen-sie-das-wohnzimmer-zum-wm-stadion

Im Stream bekomme ich Inhalte früher

Zwar laufen auch im Fernsehen neue Serien und Formate, vor allem gibt es aber eine Sache: immer wieder dieselben Filme. Am besten bemerkbar an Ostern oder Weihnachten: Herr der Ringe, Star Wars, Die Nackte Kanone, Avengers, ein ausgelutschtes Déjà-Vu jagt das nächste. Und zwischendurch „lockt“ dann noch die neue Staffel von Germany’s Next Topmodel, Deutschland sucht den Superstar oder dem Dschungel-Camp. Während die meisten Kinofilme bereits kurze Zeit später auf Amazon Prime zum Ausleihen zur Verfügung stehen, wartet man im Fernsehen noch monatelang bis zur ihrer Erstausstrahlung.

Aus all diesen Gründen kann ich mit voller Überzeugung sagen, ohne Fernsehen besser zu leben. Fun Fact: Vielleicht gilt das auch schon bald für meine Eltern. Denn die haben jetzt auch einen Netflix-Zugang.

Themen