Ab Montag im Angebot

So schneidet der Thermomix-Klon von Aldi im Test ab

quigg küchenmaschine
Die Quigg-Küchenmaschine kommt erstmals auch mit WLAN-Funktionen zu Aldi
Foto: TECHBOOK

Ab Montag steht der Thermomix-Klon von Quigg für 199 Euro in den Regalen von Aldi. Ein Schnäppchen im Vergleich zum Original von Vorwerk, das mit mindestens 1.000 Euro zu Buche schlägt. TECHBOOK hat die günstige Alternative getestet und verrät, wo die Stärken und Schwächen liegen.

Ein Gerät für jedermann also – wäre da nicht der hohe Preis. Kein Wunder, dass es mittlerweile preisgünstigere Alternativen gibt. Eine davon stammt aus dem Hause Quigg und dürfte beim Discounter Aldi ab Montag wieder für lange Schlangen an den Kassen sorgen. Hier wird die Küchenmaschine zum Preis von 199 Euro verkauft und ist somit nochmals im Preis gesunken. Während eines früheren Angebotes verlangte Aldi nämlich noch 229 Euro. Aber bietet das Gerät trotz des niedrigen Preises gute Qualität und zaubert leckere Gerichte?

Ausstattung lässt kaum Wünsche offen

Die „Quigg Küchenmaschine mit Kochfunktion und WLAN“ hat einen 2,2 Liter umfassenden Edelstahlbehälter im Lieferumfang, der an einen Wasserkocher erinnert. In diesem werden die Speisen zubereitet. Mit eingebaut ist eine kleine Kochplatte. Darüber hinaus kommen weitere Aufsätze, etwa eine Dampfgarer, ein Rührflügel und ein Garkorb mit. Das Ganze erinnert sehr stark an das Zubehör des Thermomixes von Vorwerk. Genau wie bei diesem gibt es auch noch ein Kochbuch mit Rezepten dazu. In diesem sind Bilder leider Mangelware, weshalb die Auswahl eines Gerichts nicht ganz einfach fällt.

Austattung


Umfangreiches Zubehör wie beim Original
Kochbuch lieblos gestaltet

Der Aufbau bereitet keine Probleme

Da die Küchenmaschine nur aus der Station selbst, dem Edelstahlbehälter und wenigen Zubehörteilen besteht, ist der Aufbau selbsterklärend und einfach. Natürlich liegt auch eine kleine Anleitung bei, damit wirklich keine Fragen offenbleiben. Je nach Gericht ist außer der Basisstation und dem Edelstahlbehälter kein weiteres Zubehör nötig.

Aufbau


Wenige Teile, sehr einfach
-

Spielend einfache Bedienung dank WLAN-Funktion

Besonders positiv fällt die integrierte WLAN-Funktion auf. Diese ist vom Original schon bekannt, wird bei vielen Klonen aber vermisst. Die Quigg-Küchenmaschine kann also auch mit dem Smartphone verbunden werden, um zusätzliche Funktionen freizuschalten. So wird das Handy zur Kommandozentrale und zeigt beispielsweise in der zugehörigen App 150 Rezepte an. Einfach Gericht auswählen und an das Gerät übertragen. Mit nur einem Klick auf dem Smartphone starten die jeweiligen Zubereitungsschritte automatisch. Auch die Waage am Gerät kann über das Smartphone abgelesen werden.

Bedienung


Dank WLAN-Funktion geht nichts schief
-

App muss noch optimiert werden

Die WLAN-Funktion ist an die App der Küchenmaschine gekoppelt. Diese gibt es sowohl für Android, als auch für iOS. Zum Download einfach den QR-Code auf der Verpackung scannen. Während die App bei der Zubereitung optimal unterstützt, gibt es softwareseitig noch Probleme. Bei der Rezeptauswahl hängt sie sich wiederholt auf und muss neu gestartet werden. Bei den Rezepten fehlt leider die Angabe, für wie viele Personen die angegeben Mengen der Zutaten sind. Im Test ergibt sich, dass zwei Personen davon satt werden.

App


Waage und Zubereitungsassistent sehr hilfreich; Viele Rezepte mit Bildern; Dient auch als EInkaufshilfe
Häufige Abstürze

Der Geschmack überzeugt

Die Zubereitung des Chili con carnes geht leicht von der Hand. In insgesamt sieben Schritten werden Zutaten in die Quigg-Maschine gegeben, die alle Aufgaben, wie zum Beispiel das Schnibbeln der Zwiebeln, eigenständig übernimmt. Dank der App muss sich der Nutzer nicht mit Zeiteinstellungen, Temperaturen und verschiedenen Modi des Thermomix-Klons auseinandersetzen. Nach rund 35 Minuten köchelt ein fertiges Chili con carne im Edelstahlbehälter und wartet auf den Geschmackstest. Die ursprüngliche Skepsis weicht schnell einem tollem Geschmack. Fehlende Röstaromen fallen kaum ins Gewicht und die einzelnen Zutaten, wie Mais und Bohnen, weisen die richtige Konsistenz auf.

Kochergebnis


Leckeres Chili con carne
Keine Röstaromen

Thermomix-Klon besteht Härtetest nicht

Ob die Schneideblätter mehr als nur Zwiebeln und Knoblauchzehen hacken, zeigt der Härtetest mit Nüssen. Hier hängt die Quigg-Küchenmaschine dem Thermomix von Vorwerk das erste Mal deutlich hinterher. Während das Original Nüsse oder Kaffeebohnen fein mahlt, sieht das Ergebnis beim Aldi-Thermomix relativ grob aus. Der Grund: Vorwerk verwendet hochwertigere Teile, die laut Experten sogar den hohen Preis rechtfertigen. Hier wurde bei der Küchenmaschine von Quigg gespart, um auf den niedrigen Kampfpreis zu kommen.

Qualität der verbauten Teile


Für alltägliche Aufgaben ausreichend
Härtetest nicht bestanden; Langlebigkeit der Teile fraglich

Für wen lohnt sich der Kauf eines Thermomix?

Reinigung teilweise schwierig

Nach der Zubereitung des Chili con carnes steht die Reinigung des Edelstahlbehälters auf dem Plan. Dieser darf aufgrund der eingebauten Heizspirale nicht in Wasser getaucht werden und ist damit auch nicht spülmaschinengeeignet. Laut Hersteller sollen Wasser und Spülmittel eingegossen und der Behälter mit einer Bürste geschrubbt werden. Da sich am Boden des Gefäßes die nicht herausnehmbaren Klingen befinden, empfiehlt sich ein Griff nach unten nicht. Bei der Testreinigung bleiben aber gerade unter den Klingen Essenreste zurück. Hier muss also ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, wirklich alles zu entfernen. Ansonsten lassen sich Rückstände gut vom Edelstahl lösen und der Behälter ist nach wenigen Minuten wieder sauber.

Reinigung


Edelstahl lässt sich gut abwaschen
Nicht spülmaschinengeeignet; Klingen schwer zu reinigen

Fazit

TECHBOOK meint


„Die Küchenmaschine von Quigg ist ein formidabler Thermomix-Klon, der in den entscheidenden Punkten, wie Ausstattung, Bedienung und Geschmack, überzeugt. Für den Preis von 199 Euro muss man im Vergleich zum Original Abstriche bei der Qualität machen. Das positive Gesamtbild des Geräts trübt das jedoch kaum. Wer also Erfahrungen mit einem Multifunktions-Küchenhelfer machen möchte, kann sich getrost Montag den Wecker stellen, um so früh wie möglich vor den Filialen von Aldi Süd und Aldi Nord zu warten.“ – Andreas Filbig, Redakteur

Preis; Ausstattung; Bedienung; Kochergebnis Qualität; Reinigung

Themen