Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Netztest 2022

Dieser Internet-Regionalanbieter schlägt sogar die Deutsche Telekom 

Frau am Laptop
Welche Internet-Anbieter bieten die beste Leistung. Das hat die „Connect“ im Netztest 2022 herausgefundenFoto: Getty Images

Die Zeitschrift „Connect“ hat den aktuellen Netztest 2022 veröffentlicht. Darin wurden Leistung und Service der Internet-Anbieter in Deutschland verglichen. Welcher Anbieter hat die Nase vorn?

Wer auf der Suche nach einem neuen Festnetz-Internet-Anbieter ist, wünscht sich in der Regel zwei Dinge: eine ordentliche Leistung und Verlässlichkeit. Die Connect schaut sich deshalb jedes Jahr die Angebote der großen Internet-Anbieter in Deutschland an und fasst ihre Ergebnisse im sogenannten Netztest zusammen. In diesem Jahr gab es im Netztest 2022 vor allem bei den regionalen Anbietern überraschende Sieger.

Diese Internet-Anbieter wurden getestet

Schon seit 13 Jahren sammelt die Connect zusammen mit dem Partner zafaco in ihren Untersuchungen Daten über Internet-Anbieter. Dabei werden Daten in allen möglichen Bereichen erhoben, darunter die Qualität und Zuverlässigkeit der Angebote, der Datendurchsatz beim Up- und Download sowie die Nutzung von Webservices. Die Connect unterscheidet hierbei zwischen überregionalen Anbietern, also diejenigen, die in ganz Deutschland unterwegs sind, sowie regionalen Anbietern, deren Angebote sich nur in bestimmten Bundesländern buchen lassen. Folgende Anbieter sind beim Netztest 2022 dabei:

Überregionale Anbieter:

  • Deutsche Telekom
  • 1&1
  • O2
  • Vodafone

Regionale Anbieter:

  • Deutsche Glasfaser
  • NetCologne
  • M-net
  • EWE
  • Pyur

Zur Info: Abgesehen von der Deutschen Glasfaser waren alle Anbieter bereits im Netztest 2021 der Connect dabei.

Lesen Sie auch: Großer Netztest! Welcher Mobilfunkanbieter hat die Nase vorne?

ANZEIGE
SmartGarden Bewässerungssystem
Bewässerungssystem -37% reduziert
Bewässerungssystem mit integrierter Wetterstation
ZUM PRODUKT | ALDI ONLINESHOP

Die Ergebnisse im Netztest 2022

Wenig überraschend liegt die Deutsche Telekom bei den deutschlandweit tätigen Festnetz-Internet-Anbietern an vorderster Stelle. Mit 932 Gesamtpunkten (2021: 914 Punkte) fällt der Abstand zu 1&1, O2 und Vodafone aber deutlich höher aus als im Vorjahr. Während die Telekom im Bereich Sprache, also Telefonie, einen Punkt verloren hat, konnte sie bei den Daten, Crowdsourcing und den Web-Services sowie Web-TV ihre bisherigen Ergebnisse steigern. Vor allem im Down- und Upload-Bereich erzielte das Unternehmen Topergebnisse im Netztest 2022.

Zweitplatzierter ist erneut 1&1 mit 916 Punkten. Auch das Montabauer-Unternehmen konnte sich in einigen Punkten verbessern. 2021 lag das Ergebnis noch bei 912 Punkten. Im Bereich der Sprache und der Web-Services hat 1&1 jeweils verloren, dafür sind die Datenverbindungen besser geworden. Wie die Telekom erzielte der Festnetz-Internet-Anbieter im Netztest 2022 Top-Ergebnisse im Down- und Upload. Ebenfalls einen ordentlichen Sprung nach vorne haben laut Connect die Web-TV-Angebote von 1&1 gemacht.

Telefónica/O2 belegt in diesem Jahr den dritten Platz, konnte sich aber ebenfalls von 859 Punkten im Jahr 2021 auf 910 Punkte verbessern – ein großer Sprung nach vorne. Bei den Daten schneidet O2 ebenso wie die Telekom und 1&1 mit Top-Ergebnissen ab. Ganze 20 Punkte konnte das Unternehmen somit im Vorjahresvergleich aufholen. Auch im Bereich der Telefonie, beim Crowdsourcing und Web-TV hat sich O2 verbessert. Hier fielen im Netztest 2022 lediglich langsame Verbindungsaufbauzeiten und lange Sprachlaufzeiten im eigenen Netz auf. Abstriche gab es für die Web-Services, die Connect im Vergleich zum Vorjahr schlechter bewertet hat. Vor allem die langen Pufferzeiten beim Fernsehen und die ebenfalls langsamen Gaming-Pings sind hier zu erwähnen.

Sowohl die Deutsche Telekom als auch 1&1 sowie O2 erzielten im Netztest 2022 das Ergebnis „Sehr gut“.

Anders Vodafone – das Unternehmen lag im Vorjahr bei eher mageren 785 Gesamtpunkten, konnte sich aber auf 808 Punkte steigern. Über ein „Gut“ kommt der Anbieter aber dennoch nicht hinaus. Deutlich schlechter geworden ist Vodafone im Bereich Sprache und Datenverbindungen, die Web-Services konnte der Anbieter hingegen verbessern. Vor allem die Download-Raten lagen häufig unter den vertraglich vereinbarten Werten. Vodafone hatte vor allem während Corona immer wieder mit überlasteten Netzen zu kämpfen. Zudem gab es regelmäßig Ausfälle, die zum Teil dem Netzausbau geschuldet sind, den das Unternehmen vorantreibt.

Lesen Sie auch: Fernsehen übers Internet – IPTV-Angebote im Vergleich

Der Überraschungssieger Deutsche Glasfaser

Die Deutsche Glasfaser ist 2022 erstmals im Netztest der Connect dabei. Und auf Anhieb holte sich der Anbieter von FTTH-Glasfaseranschlüssen die höchste Punktzahl. Mit 939 Punkten schlägt das Unternehmen sogar die Deutsche Telekom, ist aber nicht überall in Deutschland vertreten. Berlin, Hamburg und Bremen fehlen auf der Liste der Bundesländer. Zudem ist die Zahl der Kunden noch ziemlich gering. Laut eigenen Aussagen zählte die Deutsche Glasfaser 2022 ca. 1,3 verlegte FTTH-Anschlüsse. Bis 2025 soll die Zahl auf 4 Millionen versorgte Haushalte steigen. Zum Vergleich: Die Deutsche Telekom kommt laut eigenen Angaben auf etwa 26 Millionen Festnetz- und 22 Millionen Breitband-Anschlüsse. Die Deutsche Glasfaser spielt auf dem Breitband-Internet-Markt bislang also eine weitaus geringere Rolle als der Bonner Mitbewerber, der zu den größten Internet-Anbietern weltweit zählt.

Im Vergleich zur Telekom schneidet die Deutsche Glasfaser bei der Sprache schlechter ab. Die Connect lobt hier zwar die sehr gute Sprachqualität während Telefonaten, empfindet die Laufzeiten beim Verbindungsaufbau aber als zu lang – insbesondere bei Mobilfunkverbindungen. Bei den Daten, beim Web-Service und Web-TV liegt die Deutsche Glasfaser mit der Telekom in etwa gleich auf bzw. schneidet sogar etwas besser ab. Deutlich besser fallen die Ergebnisse beim Crowdsourcing aus, wo das Glasfaser-Unternehmen die Nase vorn hat und im Netztest 2022 immerhin 17 Punkte mehr erreichte.

Ebenfalls einen Punkt besser als die Telekom ist übrigens auch NetCologne, ein Regionalanbieter im Raum Köln. Er erzielte im Test 932 Punkt, was vor allem an den sehr guten Daten- und Web-TV-Ergebnissen liegt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich NetCologne insgesamt um 10 Punkte verbessern. Auch die Mitbewerber M-net im Raum München (2022: 929 Punkte, 2021: 921 Punkte) und EWE (2022: 913 Punkte, 2021: 901 Punkte) erzielten in diesem Jahr bessere Ergebnisse.

Abseits der übrigen regionalen Anbieter bewegt sich der Kabelnetz-Betreiber Pyur, der unter anderem in Berlin unterwegs ist. Mit 819 Punkten kommt er auf das Ergebnis „Gut“, liegt aber immerhin 94 Punkte hinter EWE, allerdings immerhin noch 11 Punkte vor Vodafone. Sowohl bei den Daten als auch der Sprache und Crowdsourcing zeigte Pyur große Schwächen.

Alle Ergebnisse im Überblick

Die Ergebnisse im Netztest 2022
Die Ergebnisse im Netztest 2022Foto: Connect

So testet die Connect

Der Netztest von Connect und zafaco gilt als einer der wichtigsten Vergleiche der Internet-Anbieter auf dem Markt. Das Testverfahren ist standardisiert, die Messungen automatisiert und mit Anschlüssen durchgeführt, die Kunden genau so buchen können. Für den Netztest 2022 sammelten die beiden Partner im Zeitraum vom 9. Mai bis 5. Juni über 3,2 Millionen Messwerte und schlossen dabei auch nächtliche Wartungsfenster ein, um Fehler durch Arbeiten am Netz zu minimieren.

Quelle

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für