Direkt aufs Handy

Wie Sie den Wetterbericht über WhatsApp empfangen

Frau mit Smartphone
Während wir uns im Sommer einen Sonnenbrand holen können, droht der Elektronik ein Akkubrand. Schützen Sie sich beide!
Foto: Getty Images

Über WhatsApp lassen sich nicht nur Nachrichten versenden und empfangen. Der Messenger kann auch über das aktuelle Wetter informieren. Dieses Feature ist nicht allen Nutzern bekannt, aber durchaus praktisch. Möglicherweise macht ihr aber eine neue Regelung bald einen Strich durch die Rechnung.

Sie können festlegen, für welchen Ort und zu welcher Uhrzeit sie die Vorhersagen erhalten möchten.

Wetter über WhatsApp – so geht’s

Wenn Sie künftig den Wetterbericht über WhatsApp erhalten möchten, müssen Sie zunächst den gewählten Wetterdienst als Kontakt in ihrem Handy speichern. Unter folgenden Rufnummern sind die Dienste erreichbar:

WetterOnline+4915792353969

wetter.com: +4915792372670

Ist der neue Kontakt erstellt, senden Sie ihm über den Messenger eine Nachricht mit dem Kennwort „Start“ (ohne die Anführungszeichen). Der Dienst ist nun aktiviert und Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. In ihren Mitteilungen informieren WetterOnline und wetter.com über weitere Einrichtungsschritte. Benötigen Sie Hilfe oder haben Fragen zum Angebot, senden Sie den Befehl „Hilfe“ über WhatsApp. Mit dem Stichwort „Ruhe“ können Sie den Versand der Wettervorhersagen pausieren. Und über den Befehl „Stop“ lässt sich der Dienst komplett kündigen.

Foto: TECHBOOK

Zum Start ist aber vor allem der Befehl „Wetter“ interessant, denn über ihn lässt sich der Dienst personalisieren. Folgen Sie den Anweisungen und legen Sie fest, für welchen Ort Sie Wettervorhersagen über WhatsApp erhalten möchten. Soll der Wetterbericht für mehrere Regionen gesendet werden, geht das beispielsweise mit dem Befehl „Wetter in (Stadt einfügen)“. Sie bekommen diese Informationen dann zusätzlich zu ihrem Hauptort, den Sie zu Beginn festgelegt haben. Wollen Sie den Ort oder die Versandzeit im Nachhinein ändern, geht das über eine Nachricht mit dem Stichwort „Ort“ bzw. „Zeit“.

Auch interessant: So verstehen Sie Ihre Wetter-App und Das sind die witzigsten Autokorrekturfehler bei WhatsApp

Übrigens: Die Wettervorhersage lässt sich auch über den Facebook Messenger, über Instagram oder, im Fall von WetterOnline, über Telegram anfordern.

ANZEIGE

Wetter in Echtzeit: Smarte Wetterstation von Netatmo


✔️ Messung der Umgebungstemperatur innen und aussen
✔️ Analyse der Messwerte & Warnmeldungen
✔️ Vorhersagen für die nächsten 7 Tage

Massennachrichten verboten: Ende für Wetterbericht über WhatsApp?

Für den Versand des Wetterberichtes über WhatsApp nutzen beide Wetterdienste den Service WhatsApp-Broadcast. Mit den Broadcast-Listen ist es ihnen möglich, Nachrichten an bis zu 256 Personen auf einmal zu senden. Doch genau hier liegt ein Problem. Denn WhatsApp hat den Versand von Newslettern oder Massennachrichten in seinen FAQ unlängst verboten. So heißt es hier:

„WhatsApp ist eine private Messaging-Plattform, die ursprünglich entwickelt wurde, um Menschen bei der Kommunikation mit Freunden und Familie zu helfen. […] Unsere Produkte sind nicht für den Massenversand oder den automatisierten Nachrichtenaustausch bestimmt. Beides verstößt seit jeher gegen unsere Nutzungsbedingungen.
WhatsApp wird ab dem 7. Dezember 2019 rechtliche Schritte gegen diejenigen einleiten, bei denen wir feststellen, dass sie beispielsweise mit automatisierten Nachrichten, Massennachrichten oder einer nicht personenbezogenen Verwendung gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen oder andere Personen bei diesem Missbrauch unterstützen.“
https://www.techbook.de/apps/messenger/whatsapp-verbietet-newsletter-ueber-den-messenger
Aktuell bewirbt WhatsApp seine Broadcast-Listen noch in den AGB. Das könnte sich mit der Umstellung aber ändern. Bereits im Vorfeld zu den neuen Regelungen hat der Messenger das Weiterleiten von Mitteilungen an maximal fünf Kontakte beschränkt.