Dreist!

Diese Daten greift WhatsApp von Ihrem Handy ab

Mann hält iPad mit WhatsApp und Facebook
WhatsApp gibt mittlerweile schamlos Daten an Facebook weiter
Foto: Getty Images

WhatsApp selbst sagt über sich: „Schutz der Privatsphäre und Sicherheit ist in unseren Genen“. Doch wie ernst kann man diese Aussagen mittlerweile nehmen? TECHBOOK erklärt, was WhatsApp tatsächlich für Daten an sich nimmt.

WhatsApp ist trotz der negativen Schlagzeilen und Klagen über mangelhaften Datenschutz immer noch der am meisten genutzte Messenger. Nach einer herben Niederlage vor dem Landgericht Berlin wurden die Nutzungsbedingungen des Unternehmens in weiten Teilen für unzulässig erklärt. Jetzt nutzt das Unternehmen jedoch eine Lücke in der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), um das Verbot zu umgehen. TECHBOOK hat nachgeforscht und herausgefunden, was das Unternehmen alles über Sie weiß und wofür die Daten genutzt werden.

Welche Daten erfasst WhatsApp?

WhatsApp sammelt generell alle Daten, die von den Nutzern selbst angegeben werden, wie etwa den Anzeigenamen, Geburtstag, Telefonnummer, Status und Profilbild. Normalerweise werden Nachrichten nicht auf den Servern gespeichert. Nur wenn die Nachricht noch nicht empfangen wurde, wird sie für 30 Tage zwischengespeichert und danach automatisch gelöscht. Wenn Sie Nachrichten aus Versehen löschen und wiederherstellen, wird eine Sicherheitskopie (Backup) benutzt, die lokal auf dem Smartphone gespeichert wird und nicht auf den WhatsApp-Servern. Sobald das Backup jedoch in der Cloud gespeichert wird, sind die Daten angreifbar.

Fotos etwa werden für einen kurzen Zeitraum zwischengespeichert, dann aber laut WhatsApp entfernt und unlesbar gemacht. Der Dienst liest zudem alle Kontakte aus dem Adressbuch aus und speichert sie, um sie regelmäßig abzugleichen.

Auch interessant: Menschen mit Affären nutzen häufiger WhatsApp

Das war aber noch längst nicht alles: Nicht nur kann der Messenger den Standort über GPS, mobile Daten und WLAN bestimmen, sondern auch verfolgen, wenn ein Anruf getätigt wird und in diesem Zusammenhang Telefonnummer und Gerätenummer herausfinden. Zwar weiß WhatsApp nicht, was der Inhalt des Gesprächs ist und kann bei aktiver End-to-End-Verschlüsselung auch keine Nachrichten lesen – aber darum geht es aber auch gar nicht. Der Dienst ist vielmehr an Metadaten – also Informationen über die Daten selbst – interessiert und verfolgt daher Sender und Empfänger, sowie den Ort und Zeitpunkt, an dem die Nachricht geschickt wurde. Mit diesen Infos ergibt sich ein umfangreiches Bild über die Person – ein Vorgang, der Profiling genannt wird.

Worauf kann Facebook zugreifen?

Seit der Übernahme im Jahr 2014 durch Facebook hat WhatsApp seine Datenschutzregelung geändert und angefangen, die mit verknüpften Telefonnummern und andere Account-Informationen mit dem sozialen Netzwerk zu teilen. Als ob Profiling durch WhatsApp selbst nicht schon bedenklich genug wäre, kann Facebook die geteilten Daten dazu benutzen, die eigenen Benutzer-Profile um fehlende Informationen zu ergänzen.

Zwar bietet WhatsApp an, innerhalb der ersten 30 Tage nach Installation die Freigabe von Daten an Facebook zu unterbinden. Jedoch ist dies laut TechCrunch.com nur ein unvollständiger Schutz, der nur verhindert, dass Facebook die Daten für gezielte Werbung und ähnliches verwenden kann. Denn in den Rechtlichen Hinweisen von WhatsApp steht über mit WhatsApp verbundene Unternehmen (wie Facebook):

„sie können mithilfe der Informationen, die wir mit ihnen teilen, unsere Dienste sowie ihre Angebote betreiben, bereitstellen, verbessern, verstehen, individualisieren, unterstützen und vermarkten“

und:

„wir können deine Informationen an jedwedes unserer verbundenen Unternehmen oder Nachfolgeunternehmen bzw. jeden neuen Eigentümer übertragen“

Das bedeutet, dass Facebook unvollständige Profile ohne Telefonnummer mit den Accountinformationen von WhatsApp kombinieren und so ein vollständigeres Bild schaffen kann, ohne dass der Nutzer dem gesondert zugestimmt hätte.

Stellen Sie sich vor, sie haben ein privates Facebook-Profil, auf dem die Telefonnummer nicht angegeben ist. Wenn Sie WhatsApp beruflich nutzen, können Ihre Business-Partner nun auf einmal die Telefonnummer in Ihrem Facebook-Profil entdecken. Klingt nach einem Datenschutz- Albtraum? Nutzer im Forum der Seite iMore.com berichten, dass Sie plötzlich auf Facebook Nachrichten von Leuten bekamen, mit denen sie vorher nie Kontakt hatten – außer über die mit WhatsApp verknüpfte Nummer.

Welche Fritzbox Sie sich kaufen sollten

Laut WhatsApp-FAQ dient die Weitergabe von Daten an andere Facebook-Unternehmen, um

„WhatsApp kontinuierlich zu verbessern und für Schutz und Sicherheit bei WhatsApp und den anderen Facebook-Unternehmen zu sorgen“

In den aktuellen AGB werden zudem alle Information, die mit Facebook geteilt werden, genannt. Dazu zählen neben Telefonnummer, Geräteinformationen wie Modellnummer, Betriebssystemversion, App-Version, Ländervorwahl, Netzwerkcode auch Nutzungsinformationen wie Registrierungsdatum und Art sowie Häufigkeit der Nutzung. Diese Informationen werden laut FAQ nur innerhalb der Facebook-Unternehmen geteilt und sind nicht für Drittunternehmen oder für andere Facebook- und WhatsApp-Nutzer sichtbar.

Was kann ich tun, um meine Daten zu schützen?

Wie berichtet konnten Nutzer, die vor dem Update im August 2016 WhatsApp-Mitglied waren, innerhalb von 30 Tagen nach Installation des Updates Facebook das Teilen von Account-Informationen zum Zwecke der Verbesserung von Facebook-Produkten und personalisierter Werbung auf Facebook untersagen. Nun gibt das Unternehmen zu, dass selbst bei Deaktivierung dieser Funktion Nutzerinformationen für andere Zwecke von Facebook bei WhatsApp abgegriffen wurden. Nutzer, die erst nach dem August-Update WhatsApp-Mitglied geworden sind, haben die Option zur Deaktivierung der Datenweitergabe gar nicht erst bekommen, da WhatsApp zu diesem Zeitpunkt bereits Teil der Facebook-Unternehmen war.

Zum Schutz des Inhalts Ihrer WhatsApp-Nachrichten bietet der Messenger End-to-End-Verschlüsselung, wodurch niemand bis auf die Nutzer selbst die Nachrichten lesen können. Die Verschlüsselung ist jedoch nur aktiv, wenn auf beiden Enden des Chats die aktuellste Version von WhatsApp benutzt wird. Sie sollten WhatsApp daher immer auf dem neuesten Stand halten, um End-to-End-Verschlüsselung zu gewährleisten und auch sonstige Sicherheitslücken zu schließen.

Auch interessant: Die fünf besten Alternativen zu WhatsApp

Sie können verhindern, dass WhatsApp auf Ihre Kontakte zugreift, indem sie der App in den Einstellungen Ihres Smartphones den Zugriff darauf verbieten. Dadurch werden allerdings keine Namen mehr angezeigt, sondern nur noch die Telefonnummern selbst. Die Benutzung wird daher erheblich erschwert, weshalb dieser Schritt generell nicht zu empfehlen ist.

Als letztes Mittel können Sie nur WhatsApp deinstallieren und einen anderen, sichereren Messenger installieren. Eine hervorragende Alternative ist Telegram, das ebenfalls End-to-End-Verschlüsselung bietet und im Gegensatz zu WhatsApp keine Daten über die Benutzer abschöpft. Der Dienst erfreut sich in den letzten Jahren einer stetig wachsenden Community, kommt jedoch nicht an die Nutzerzahlen von WhatsApp heran. Welche Alternativen es noch gibt, lesen Sie in diesem Artikel.

Facebook umgeht Verbot der Datenweitergabe in Deutschland

Allem Anschein nach gibt es für WhatsApp-Nutzer keine brauchbare Möglichkeit mehr, sich vor Weitergabe der Daten an Facebook zu schützen. Und das, obwohl Facebook vor deutschen Gerichten mehrere Niederlagen kassierte und die Nutzungsbedingungen vor allem in Hinblick auf den Schutz der Privatsphäre als unzulässig erklärt wurden. Facebook nutzt jedoch geschickt eine Lücke in der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) aus, um Datenschutzbedenken hierzulande zu umgehen. Laut DSGVO ist nun das EU-Mitglied für den Datenschutz zuständig, in dem ein Unternehmen seine europäische Niederlassung hat. Im Falle der Facebook-Unternehmen ist das Irland.

Auch interessant: Das sind die absurdesten Auswirkungen der DSGVO

Doch damit nicht genug: Das Teilen von Daten zwischen Facebook und WhatsApp ist wahrscheinlich auch aus Sicht irischer Datenschützer bedenklich. Aber auch hier bedient sich Facebook eines Schlupflochs in der DSGVO. Dieses erlaubt zwei Unternehmen die Weitergabe von Daten, wenn diese einem berechtigten Interesse dienen, das den Schutz der Daten überwiegt. Facebook gibt den Schutz vor falschen Accounts und Spam sowie Fake News als berechtigtes Interesse an.

Nun können WhatsApp-Nutzer nur noch darauf hoffen, dass die Europäische Datenschutzbeauftragte eine Lösung für das Datenschutzdebakel finden kann, das auch den Bedenken deutscher Datenschützer zumindest teilweise gerecht wird. Für diejenigen, die nicht länger hoffen wollen, haben die WhatsApp-FAQ einen heißen Tipp parat: