Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Smartphones, Tablets, Laptops

WhatsApp könnte bald auf mehreren Mobilgeräten gleichzeitig nutzbar sein

Android-Tablet mit WhatsApp installiert
WhatsApp ist weiterhin der weltweit meistgenutzte MessengerFoto: TECHBOOK

WhatsApp arbeitet bereits seit Längerem an einer plattformübergreifenden Lösung für den Messenger-Dienst. Damit könnten Nutzer ihren WhatsApp-Account parallel auf mehreren Geräten nutzen. Tests für die neue und lang ersehnte Funktion haben laut WABetaInfo nun begonnen.

Update 27. Juli 2020:

„WABetaInfo“ hat erneut bestätigt, dass WhatsApp weiterhin an einer Lösung arbeitet, den Messenger auf bis zu vier Geräten gleichzeitig zu benutzen. In einem Update-Post auf dem eigenen Blog zeigt der Leaker nun Bilder von der Benutzeroberfläche, die WhatsApp für die Mehrfachnutzung entwickelt. Es handelt sich um Screenshots aus einer frühen Version der neuen Oberfläche für Android-Smartphones.

Neue Option „Linked Devices“ im WhatsApp-Menü
Neue Option „Linked Devices“ im WhatsApp-Menü | Foto: WABetaInfo

Auf dem Screenshot ist die neuen Option in den WhatsApp-Chat-Optionen „Linked Devices“ zu erkennen. Interessant daran ist, dass die Option augenscheinlich den bisherigen Eintrag „WhatsApp Web“ ersetzt. WABetainfo zeigt in dem Blogpost auch gleich Bilder von der Benutzeroberfläche, die sich hinter der Option „Linked Devices“ versteckt.

Neue Oberfläche für verbundene Geräte in WhatsApp
Neue Oberfläche für verbundene Geräte in WhatsApp | Foto: WABetaInfo

Auf den ersten Blick hat das neue Design Ähnlichkeit mit der bisherigen WhatsApp-Web-Seite. Statt „Angemeldete Geräte“ steht dort nun „Linked devices“ – also „verbundene Geräte“. Außerdem gibt es eine neue Schaltfläche „Link a new device“ (dt.: „ein neues Gerät verbinden“). Vermutlich werden die kommende Funktion, WhatsApp auf mehreren Geräten zu nutzen und das bestehende WhatsApp Web einfach in einer übergreifenden Oberfläche kombiniert. Die „Linked Devices“-Oberfläche wird wohl zuerst für WhatsApp-Beta-Tester zur Verfügung stehen.

Über WABetaInfo

WABetaInfo ist für verlässliche und wahrheitsgemäße Leaks bekannt und bekommt viele Informationen und Bilder über neue WhatsApp-Funktionen bereits vorab. Ein Teil davon wird auf der Seite veröffentlicht, nicht ausreichend gesicherte Daten behält der Leaker jedoch für sich. Nur wenn sich genügend Hinweise gesammelt haben, dass WABetaInfo die Zeit für reif hält, wird das Internet in die Gerüchte eingeweiht.

Mit einem Account gleichzeitig auf Smartphone, Tablet und PC chatten

WhatsApp arbeitet laut WABetaInfo bereits seit Monaten an einem System, das die Nutzung eines WhatsApp-Accounts auf mehreren Geräten gleichzeitig erlaubt. Doch nun hat der Messenger offenbar eine neue Stufe erreicht und interne Tests begonnen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Den Multi-Device-Support wünschen sich WhatsApp-Nutzer bereits seit Langem. Zumal andere Messenger-Dienste in dieser Hinsicht weitaus flexibler sind. Da WhatsApp beim Wechseln zwischen Smartphones und Tablets immer neu eingerichtet werden muss, ist es nicht möglich, sich zeitgleich an zwei verschiedenen Geräten anzumelden. Das liegt unter anderem daran, dass WhatsApp rigoros an eine einzelne Telefonnummer gebunden ist und auch nur mit dieser aktiviert werden kann.

Das neue Multiplattform-System soll zahlreiche Änderungen mit sich bringen, darunter eine eigenständige App auf dem iPad, die bereits seit einiger Zeit in Arbeit ist. Außerdem soll WhatsApp zukünftig auch auf mehreren Smartphones gleichzeitig funktionieren, egal, ob Android oder iOS. So kann man etwa ein Android-Smartphone und ein iPhone Seite an Seite benutzen und Nachrichten auf beiden Geräten empfangen. Nachrichten, die von einem abgeschickt wurden, werden dann auch auf dem anderen angezeigt. Auf dem Computer kann die Universal-Windows-Plattform-App (UWP) für WhatsApp genutzt werden, ohne dass dafür das Smartphone eingeschaltet oder mit dem Internet verbunden sein muss.

WhatsApp Web wird weiterhin verfügbar sein, und könnte anstatt nur mit dem Smartphone auch mit einem anderen PC oder Tablet verbunden werden. So soll es etwa möglich sein, WhatsApp in der UWP-App auf dem Rechner laufen und trotzdem WhatsApp Web im Browser auf dem Laptop oder Tablet zu nutzen. Auch auf Mac, für das eine keine neuen Hinweise zu einer eigenständigen WhatsApp-App gibt, ist WhatsApp Web so weiterhin aufrufbar.

Wann könnte das Update kommen?

Obwohl WhatsApp bereits angefangen hat, die neue Multiplattform-Funktion zu testen, befindet sie sich noch mitten in der Entwicklungsphase. Auch WABetaInfo kann nicht genau sagen, wann das Update soweit ist, um ausgerollt zu werden. Es könne noch zwei Monate, vier Monate oder sogar ein halbes Jahr dauern, bis der Rollout startet, so die Aussage im Tweet vom vergangenen Monat.

Das neue System stellt die Entwickler vor einige Herausforderungen. So ist etwa noch unklar, wie die einzelnen Geräte Nachrichten untereinander synchronisieren und wie die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gelöst wird, wenn Nachrichten nicht nur zwischen zwei, sondern mehreren Geräten hin- und her geschickt werden.

Wir können also darauf hoffen, dass WhatsApp endlich nutzerfreundlicher wird und auf einem zweite, dritten oder mehr Geräten installiert werden kann, ohne dass dafür der Account auf dem ersten Gerät abgeschaltet wird.

Ein paar Fragen bleiben aber dennoch offen. Was ist zum Beispiel mit der Einschränkung, die verhindert, dass ein WhatsApp-Backup von Android auf iOS oder umgekehrt übertragen wird? Wenn ich WhatsApp auf einem Android-Smartphone und iPad nutze, möchte ich, dass Bilder und Videos synchronisiert werden. Bislang ist eine Übertragung des Backups nicht möglich, da WhatsApp auf Android mit Google Drive und auf iOS mit der iCloud arbeitet.

Auch ist unklar, ob mit dem Mulitplattform-System die Bindung des WhatsApp-Accounts an eine Telefonnummer abgeschafft wird. Andere Messenger, wie etwa Telegram, haben diese Einschränkung gar nicht erst und können deshalb schon seit jeher auf mehreren Geräten mit nur einem Account genutzt werden.

Themen