Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

75% zahlen zu viel

6 Tipps, mit denen Sie bei Amazon immer den besten Preis finden

Vater und Sohn beim Online-Shopping
Sky wird auch gerne vom Laptop genutztFoto: Getty Images

Beim Online-Händler Amazon lohnt sich der genaue Vergleich. Eine Studie hat nämlich ergeben: Wer direkt das erste Produkt in der Ergebnisliste bestellt, zahlt in 75 Prozent der Fälle nicht den günstigsten Preis. Wir zeigen, wie Sie ihn trotzdem finden – und Schnäppchen erkennen können.

Bei Amazon wird oft ein Produkt von unterschiedlichen Firmen zu verschiedenen Preisen angeboten. In der Produktliste erscheint aber als erstes meist der Preis des Amazon-eigenen Angebotes. Und dieser ist vor allem ohne Prime-Abo meist deutlich teurer als der Preis bei Drittanbietern.

Laut der Studie von „ProPublica“ soll ein spezieller Algorithmus auf der Amazon-Website Kunden so dazu animieren, teurere Produkte in den Warenkorb zu legen.

Für die Studie wurden 250 häufig gekaufte Produkte über einen längeren Zeitraum unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Bei Produkten, die von mehreren Unternehmen angeboten wurden, erschien in drei Viertel der Fälle Amazon oder ein Partnerunternehmen von Amazon ganz oben in der Liste – auch wenn andere Firmen das Produkt preiswerter angeboten hatten.

Lesen Sie auch: So bestellen Sie bei Amazon im Ausland

6 Tipps: So finden Sie das günstigste Produkt bei Amazon

Preise vergleichen

Verbraucherschützer empfehlen Kunden, dass Sie stets Preise vergleichen sollen. Kaufen Sie das Produkt nicht beim erstbesten Anbieter. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und stöbern Sie auch auf den hinteren Seiten (sofern vorhanden).

Zeit lassen

Bei jedem fünften Produkt (ca. 20 Prozent) ändert sich täglich der Preis, manchmal sogar mehrfach. Wenn Sie es mit der Bestellung nicht eilig haben, dann checken Sie einfach in regelmäßigen zeitlichen Abständen, ob sich der Preis für das Produkt verbessert hat. Schätzungen zufolge gibt es bei Amazon bis zu drei Millionen Preis-Anpassungen pro Tag.

Preisverlaufs-Diagramme geben Hinweis auf Schnäppchen

Bei hochwertigeren Produkten lohnt sich in vielen Fällen ein Blick auf die Seite camelcamelcamel. Sie bietet kostenlose Preissenkungs-Alarme und Preisverlaufs-Diagramme und überwacht nach eigenen Aussagen die Preise für über 18 Millionen Amazon-Produkte. Wenn Sie sich auf der Seite registriert haben, dann bekommen Sie eine Benachrichtigung (zum Beispiel per E-Mail oder Twitter), sobald Ihr Wunsch-Produkt billiger geworden ist. Auch eine Sortierung zwischen Amazon-eigenen-Anbietern, Drittanbietern und Anbietern von gebrauchten Produkten ist möglich.

Beliebte Produkte oft günstiger

Eine frühere Studie hat ergeben, dass Amazon die aktuell beliebtesten Produkte identifiziert und die Preise im Vergleich zu anderen Wettbewerbern häufig konsequent senkt. Weniger beliebte Produkte sind dagegen deutlich teurer. Amazon versucht demnach also, bei den Top-Artikeln möglichst günstiger zu sein als die Konkurrenz. Wenn Sie Trends folgen, können Sie so das ein oder andere Schnäppchen ergattern.

Wer mit Apple-Geräten surft, zahlt oft mehr

Amazon erkennt, welches Gerät Sie beim Online-Shopping nutzen und leitet daraus Rückschlüsse auf Ihr Vermögen her. Laut Recherchen des SWR und der Verbraucherzentrale NRW liegen die Preise beim Shopping per iPhone oder iPad oft besonders hoch. Genauso waren Produkte, die mit dem Windows-PC gesucht worden, günstiger als die gleichen Produkte auf dem MacBook.

Suchbegriffe abändern

Ändern Sie einfach mal Ihren Suchbegriff leicht ab. Geben Sie etwa statt des ganzen Artikelnamens nur die wichtigsten Stichpunkte ein. Der Algorithmus von Amazon berechnet dann die Produkt-Reihenfolge neu. Auch durch Änderungen an der Sortierung können andere Anbieter höher rutschen und somit eventuell leichter zu finden sein. Probieren Sie dafür auf der Website oben rechts unter „Sortieren nach“ verschiedene Einstellungen aus. Achten Sie außerdem auf die Versandkosten. Manchmal ist ein Produkt zwar grundsätzlich günstiger, durch hohe Versandkosten zahlt der Kunde am Ende aber doch mehr.

https://backend.techbook.de/easylife/amazon-preise-fallen-seite

Wichtig: Amazon ist zwar der größte Online-Shopping-Anbieter, aber nicht der einzige. Deshalb gucken Sie auch auf anderen Portalen und vergleichen Sie die Preise bei verschiedenen Anbietern im Internet. So können Sie in vielen Fällen ganz einfach Geld sparen.