Endlich keine Drossel mehr

5 Tipps, mit denen man den Datenverbrauch seines iPhones reduziert

Automatisch abspielende Facebook-Videos, Apps, die im Hintergrund unerkannt Daten fressen und Volumen verschlingende Updates: Wenn man nicht aufpasst, kann das monatliche Datenvolumen schnell aufgebraucht sein. TECHBOOK erklärt, wie man den Datenverbrauch des iPhones reduzieren kann.

Mit mobilen Daten auf dem Smartphone muss man leider haushalten und wenn man mal nicht aufpasst, ist es schnell passiert: Das Datenvolumen, das den gesamten Monat halten sollte, ist bereits nach wenigen Tagen erschöpft.

Damit das nicht passiert, hat TECHBOOK fünf Tipps, mit denen man den Datenverbrauch des iPhones reduzieren und länger mit voller Geschwindkeit surfen kann.

1. Den eigenen Verbrauch überprüfen

Der erste Schritt, um den Datenverbrauch in den Griff zu bekommen, ist es, die größten Datensauger auf dem eigenen Handy ausfindig zu machen. Hierzu muss man lediglich die Einstellungen des iPhones öffnen und „Mobiles Netz“ auswählen. Scrollt man nach unten, werden sämtliche Apps aufgelistet, die sich beim mobilen Internet bedienen und noch wichtiger: Wie viel mobiles Internet sie verbrauchen.

Unknown-4


Foto: TECHBOOK

Findet sich darunter eine App, die man selten oder gar nicht benutzt, und dennoch werden viele Daten verbraucht, kann man hier entweder die App komplett vom mobilen Internet trennen, indem den Schalter neben der App umlegt, und die App so nur noch über WLAN online schicken oder man schaltet nur die Hintergrundaktualisierungen für die App aus.

Viel Inhalt, wenig Datenverbrauch: Der TECHBOOK-Newsletter. Jetzt anmelden!

Dazu muss man wieder zurück in die Einstellungen des iPhones und so lange nach unten scrollen, bis man die betreffende App gefunden hat. Hier kann man nun die Hintergrundaktualisierung deaktivieren – so benutzt die App nur noch dann Internet, wenn man sie auch wirklich benutzt.

2. Whatsapp und Facebook weniger datenhungrig machen

Bei Apps wie WhatsApp und Facebook ist es für viele keine Option, ihnen den Zugriff auf das mobile Netz zu verweigern oder Hintergrundaktualisierungen auszuschalten. Aber auch hier gibt es Möglichkeiten, den Datenverbrauch zu senken.

Bei beiden lohnt sich ein Blick in die Einstellungen: WhatsApp erlaubt es zum Beispiel, Inhalte wie Videos und Sprachnachrichten nur über WLAN automatisch herunterzuladen und so Volumen zu sparen. Außerdem kann man für WhatsApp-Anrufe einen reduzierten Datenverbrauch einstellen. Der Weg dorthin führt innerhalb von WhatsApp über die Einstellungen. Klickt man hier auf „Daten- und Speichernutzung“, kann man dort bestimmen, welche Daten über das mobile Internet übertragen werden sollen.

Unknown-3


Foto: TECHBOOK

Bei Facebook ist ein großer Datenfresser das automatische Abspielen von Videos in der Timeline. Um diese Funktion zu deaktivieren, muss man unten rechts in der App auf die drei Striche tippen, weiter auf Einstellungen und Kontoeinstellungen. Hier kann man nun „Videos und Fotos“ auswählen und dort bei der Funktion „Autoplay“ den automatischen Download von Videos auf das WLAN beschränken.

Unknown-7


Foto: TECHBOOK

3. WLAN-Unterstützung ausschalten

Seit iOS 9 hat Apple eine Funktion in die iPhones eingebaut, die viele Nutzer schon ohne etwas davon zu ahnen in die Drosselung geschickt hat: „WLAN-Unterstützung“ heißt die Funktion, die dafür sorgt, dass bei sehr schlechtem WLAN-Empfang automatisch das mobile Internet mit einspringt und so für eine schnellere Verbindung sorgt.

Das Problem: Das iPhone zeigt nicht an, dass mobiles Internet verbraucht wird und der Nutzer wähnt sich im WLAN. So kann unbewusst ein massiver Verbrauch entstehen. Wenn einem also regelmässig das Datenvolumen ausgeht, sollte man diese Funktion vorsichtshalber deaktivieren. Dazu einfach ein den Einstellungen auf „Mobiles Netz“ tippen und bis ganz nach unten scrollen. Dort finde sich der Punkt „WLAN-Unterstützung“ – diesen deaktivieren.

Unknown-2


Foto: TECHBOOK

4. Automatische App-Updates deaktivieren

Hat man viele Apps auf dem iPhone installiert, dann können automatische App-Updates viel Datenvolumen schlucken. Daher sollte man kontrollieren, ob das iPhone automatisch Updates lädt und über welche Verbindung es das tut. Dazu geht man in die Einstellungen des iPhones und wählt „iTunes & App Stores“.

Hier kann man nicht nur sehen, was automatisch geladen wird, sondern man kann auch unterbinden, dass es über das mobile Netz geladen wird. Dazu einfach die Funktion „Mobile Daten verwenden“ deaktivieren.

Unknown-1


Foto: TECHBOOK

5. Browser mit Datenkompression nutzen

Um den Datenverbrauch noch weiter zu senken, kann man auf Browser ausweichen, die mittels Kompression den Datenverbrauch beim Surfen weiter senkt. Anstatt Safari zu benutzen, kann man zum Beispiel auf Opera Mini ausweichen. Hier ist die Kompression automatisch aktiviert und man spart beim Surfen wertvolle MB.

Unknown


Foto: TECHBOOK

Wie viel Datenvolumen verbrauchen eigentlich Spotify, Netflix & Co.?

Wer Datenvolumen sparen will, sollte auch im Hinterkopf behalten, was die einzelnen Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Prime oder Spotify überhaupt verbrauchen. Hätten Sie gedacht, dass Spotify in hoher Qualität über 100 MB pro Stunde verbraucht? Im folgenden Artikel finden Sie den Datenverbrauch von allen großen Streaming-Diensten.