Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

6 Cent pro Minute und LTE

Neuer Handytarif „free-prepaid“ im Check

Immer wieder warnen einige Experten, dass die Nutzung des Handys – vor allem nahe am Kopf – gesundheitsschädlich ist.
Mit free-prepaid gibt es einen neuen Handytarif auf dem MarktFoto: Getty Images

Drillisch ergänzt seine Marken um einen neuen Anbieter. Doch „free-prepaid“ geht einen anderen Weg als WinSIM, PremiumSIM und Co. Denn bei ihm handelt es sich um einen Prepaid-Tarif, bei dem Minuten und SMS besonders günstig sind. TECHBOOK hat sich das neue Angebot näher angesehen.

Bislang konnten Kunden bei den verschiedenen Drillisch-Marken zwischen einer einmonatigen Laufzeit und Zwei-Jahres-Verträgen wählen. Nun hat das Unternehmen mit free-prepaid ein neues, flexibles Angebot gestartet – einen Prepaid-Tarif, der mit günstigen Minutenpreisen lockt. Verlangen andere Anbieter meist Preise von 8 oder 9 Cent pro Minute und SMS, geht free-prepaid mit einem Einheitspreis von 6 Cent an den Markt. Abseits dessen kommt der Tarif recht klassisch daher.

Die Optionen von free-prepaid

Wie bei jedem Prepaid-Tarif gilt: Buchen Kunden keine Optionen, greift der Basistarif. Bei diesem berechnet der Anbieter wie erwähnt einheitlich 6 Cent pro Gesprächsminute, SMS und versurftem Megabyte. free-prepaid realisiert sein Angebot dabei im Netz von Telefónica/O2 und erlaubt das Surfen im LTE-Netz mit zwei Geschwindigkeiten, die sich je nach Option unterscheiden. Handelt es sich nicht gerade um Tagespakete, haben alle angebotenen Prepaid-Optionen eine Laufzeit von vier Wochen, also 28 Tage. Eine Kündigung ist täglich möglich.

Besonders interessant dürften für die meisten Kunden die Flat-Paket sein. Insgesamt drei Allnet-Flats bietet der Mobilfunker an. Flat S ist mit 7,95 Euro pro vier Wochen am günstigsten und bringt neben einer Telefon-Flat in alle deutschen Netze auch eine SMS-Flat sowie 3 GB Datenvolumen mit. Mit dem Paket surfen Nutzer mit maximal 21,6 Mbit/s durchs Internet, nach der Drosselung wird die Bandbreite auf 32 kBit/s reduziert. Immerhin 50 Mbit/s schnell sind sie hingegen mit der Flat M und L unterwegs. Für 12,95 Euro gibt es die Allnet-Flat mit 5 GB Daten, für 19,95 Euro die mit 10 GB Datenvolumen. Preislich liegt free-prepaid somit etwas günstiger als der ebenfalls im O2-Netz arbeitende Anbieter Aldi Talk.

Auch interessant: Kaufland startet Prepaid-Tarif im Telekom-Netz

Wer nicht ganz so viel telefoniert, der kann alternativ zur Allnet-Flat auch den Smartphone-Tarif Clever S wählen. Hier erhalten Kunden für 4,95 Euro jeweils 100 Einheiten, die sie für Gespräche und SMS verwenden können, sowie 1 GB Datenvolumen mit einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 Mbit/s im Downstream. Neues Datenvolumen kann für 4,95 Euro pro 500 MB nachgebucht werden. Zum Start bietet free-prepaid Clever S vier Wochen lang kostenfrei an. Danach berechnet der Anbieter den regulären Optionspreis.

Auch diverse Daten-Optionen bietet free-prepaid an. Bei ihnen handelt es sich um reine Internet-Flatrates, die ab 3,95 Euro buchbar sind.

Prepaid-Paket Prepaid-Paket-Inhalt Bandbreite Preis
Clever S 100 Einheiten / 1 GB 21,6 Mbit/s 0 Euro (4 Wochen); dann 4,95 Euro
Flat-Pakete
Flat S Allnet-Flat mit 3 GB 21,6 Mbit/s 7,95 Euro
Flat M Allnet-Flat mit 5 GB 50 Mbit/s 12,95 Euro
Flat L Allnet-Flat mit 10 GB 50 Mbit/s 19,95 Euro
Daten-Pakete      
Data S 1 GB 21,6 Mbit/s 3,95 Euro
Data M 3 GB 21,6 Mbit/s 6,95 Euro
Data L 4,5 GB 21,6 Mbit/s 9,95 Euro
Data XL 7 GB 50 Mbit/s 14,95 Euro
 
Travel Day Pack 50 MB/Tag 1,99 Euro
Data Snack    
DataReset500 500 MB 21,6 Mbit/s 4,95 Euro
DataReset500 500 MB 50 Mbit/s 4,95 Euro
Telefon / Min. 6 Cent
SMS 6 Cent
Internet / MB 21,6 Mbit/s 6 Cent

Startpaket, Aufladung und mehr

Die Aufladung des Guthabens kann über zwei Wege erfolgen: Entweder über die automatische oder manuelle Abbuchung per Lastschrift. In der Kontoübersicht können Nutzer passend dazu einen Kostenairbag einrichten. Er verhindert, dass innerhalb von 27 Tagen mehr als 30 Euro per Lastschrift aufgeladen werden. Oder sie nutzen Aufladevoucher. Wie free-prepaid mitteilt, lassen sich dafür die Guthabenkarten von Yourfone nutzen.

Lesen Sie auch: Vodafone vereinfacht die Freischaltung von Prepaid-SIM-Karten

Bei ausreichendem Guthaben verlängern sich die gebuchten Optionen automatisch, sofern Kunden nicht kündigen. Reicht das Guthaben für eine erneute Buchung nicht aus, ruht die Option, bis wieder genügend Geld nachgeladen wurde. free-prepaid ermöglich die Nutzung der Tarifbestandteile dank EU-Roaming auch innerhalb der EU ohne Aufpreis.

TECHBOOK meint

„Nachdem vor etwa zwei Jahren der ein oder andere Mobilfunk-Anbieter vom Markt verschwand und sich die Reihen lichteten, starten nun seit einiger Zeit immer wieder neue Angebote. Doch free-prepaid hat zumindest in Sachen Basistarif einen Vorteil. Denn mit 6 Cent pro Minute, SMS und Megabyte ist der Handytarif sehr günstig. Auch die Optionen sind fair aufgebaut und orientieren sich preislich und inhaltlich stark an denen der Konkurrenz.  Für einen echten Prepaid-Anbieter ist nur eine Sache ärgerlich: Die Aufladung per Lastschrift. Auf der Webseite offeriert free-prepaid nur diese Option, auch wenn es Alternativen geben soll. Diejenigen Nutzer, die sich für einen Prepaid-Tarif entscheiden, möchten Flexibilität und volle Kostenkontrolle. Doch die Anbindung ans Bankkonto steht dem etwas im Weg.“ – Rita Deutschbein, Redakteurin

Themen