Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMobile LifestyleSmartphones & Apps

So richtet man regelmäßige Ruhezeiten auf dem Smartphone ein

Sinnvolle Funktion

So richten Sie auf Ihrem Smartphone regelmäßige Ruhezeiten ein

Mann hält Ruhezeiten am Smartphone ein
Lesen Sie bei TECHBOOK, wie sich regelmäßige Ruhezeiten am Smartphone einrichten lassenFoto: Getty Images

Die meisten von uns haben permanent ihr Smartphone in der Hand und das ist keine übertriebene Formulierung. Dabei wäre es wichtig, Geist, Augen und Bewegungsapparat zwischendurch zu entlasten, sprich: regelmäßige Handy-Ruhezeiten einzuhalten. Doch selbst wenn man sich das konkret vornimmt, verleiten Benachrichtigungen doch zum Griff ans Gerät. Zum Glück kann man sein Handy stummschalten. TECHBOOK erklärt Ihnen, wie Sie auf Ihrem Smartphone kurzfristige und wiederkehrende Ruhezeiten einrichten.

Mit Ruhezeiten ist der Modus gemeint, der im Smartphone als „Bitte Nicht stören“ bzw. „Fokus“ bezeichnet ist. In dieser Einstellung bleibt das Smartphone mit dem Netz verbunden, sodass weiterhin Anrufe und Sprach- oder Textmitteilungen bei Ihnen eingehen können. Jedoch sind dafür die Benachrichtigungsfunktion (Klingelton, Vibration) und Push-Nachrichten ausgeschaltet. Man kann diesen Modus so einstellen, dass er sich zu jeweils festgelegten Zeiten selbst aktiviert. Das ist einerseits sinnvoll, um sich regelmäßige Auszeiten von der Erreichbarkeit zu nehmen. Andererseits kann es die Produktivität steigern, wenn etwa für die Dauer der Arbeitszeit das Smartphone automatisch stummgeschaltet ist.

Nicht gestört werden in verschiedenen Situationen

Hersteller empfehlen den Modus in Situationen, in denen man schlafen, sich auf die Arbeit oder seine Mitmenschen konzentrieren will, sowie natürlich auch für zwischendurch, zum Abschalten vom Alltag und der ständigen Berieselung. Hierfür gibt es je nach Gerät oder Software spezielle Unterkategorien, die sich mitunter sehr individuell konfigurieren lassen. So bietet es sich etwa an, dass der Bildschirm im Schlafen-Modus in dunklen Farben und mit niedriger Helligkeit gehalten ist.

Auch interessant: Ist das blaue Licht von Bildschirmen wirklich schlecht für den Schlaf?

So richten Sie Fokus- bzw. Ruhezeiten auf dem iPhone ein

Rufen Sie in Ihren iPhone-Einstellungen den Menüpunkt Fokus auf. Hier können Sie den „Nicht stören“-Modus in verschiedenen Kategorien, die teilweise vorkonfiguriert sind (z. B. Arbeiten, Schlafen, Zeit für mich), auf Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. Darüber hinaus können Sie auch eigene Kategorien hinzufügen. Unter „Zeitfenster festgelegen“ sichern Sie, dass die jeweiligen Ruhezeiten sich zu definierten Zeiten selbst aktivieren.

Gibt es Menschen, die Sie auch etwa beim Arbeiten oder zur Schlafenszeit erreichen können sollen? Dann haben Sie hier die Möglichkeit, Mitteilungen oder Anrufe von ihnen zu erlauben. Ebenso können Sie hier Meldungen von bestimmten Apps zulassen.

Shortcut über das Kontrollzentrum

Um den Fokus-Modus spontan zu aktivieren, etwa vor einem Geschäftstermin, können Sie sich nicht den Umweg über Einstellungen sparen. Sie finden die Funktion sowie wie verschiedene weitere praktische Shortcuts (z. B. Kamera und Flugmodus) auch in Ihrem Kontrollzentrum, wenn sie vom oberen Bildschirmrand nach unten wischen. Der „Nicht stören“-Modus verbirgt sich hinter dem Halbmond-Symbol.

Ruhezeiten auf dem Android einstellen

Auf dem Android-Smartphone gibt es ebenfalls die Möglichkeit, Benachrichtigungen für Anrufe und Mitteilungen stummzuschalten. Rufen Sie hierfür unter der App Einstellungen den Menüpunkt „Datenschutz & Sicherheit“ auf. Hier finden Sie den Unterpunkt „Bitte nicht stören“. Der Modus ist „Sofort“ eingeschaltet, wenn Sie den so bezeichneten Schalter umlegen. Unter dem Menüpunkt „Geplant“ können Sie einstellen, dass sich Ruhezeiten auf Ihrem Smartphone wiederkehrend selbst einschalten.

Ausnahmen zulassen

Auch Android-Nutzer können im „Bitte nicht stören“-Modus in dringenden Fällen oder von bestimmten Personen erreicht werden. Rufen Sie hierfür in den Einstellungen den Menüpunkt „Nur wichtige Unterbrechungen zulassen“ auf. Unter „Wichtige Unterbrechungen“ können Sie bestimmte Kontakte auswählen, die Sie auch in Ruhezeiten anrufen oder Ihnen zumindest Nachrichten senden können. Treffen Sie einfach die entsprechende Auswahl.

In Notfällen lässt sich der Ruhemodus austricksen

Wenn Sie selbst mal in die Situation kommen, jemanden unbedingt erreichen zu müssen, dessen Smartphone sich gerade im „Nicht stören“ -Modus befindet, gibt es einen Notfall-Hack. Rufen Sie nach dem ersten erfolglosen Anrufversuch sofort noch mal an. Sollte die Person die voreingestellte Auswahl „Wiederholte Anrufe erlauben“ nicht deaktiviert haben, müssten Sie durchkommen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für