Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMobile Lifestyle

Die traurigste Website der Welt rührt zu Tränen – TECHBOOK

Die letzte Nachricht...

Die traurigste Webseite der Welt rührt zu Tränen

Traurigste Webseite der Welt, traurige junge Frau mit Smartphone
Bei diesen Nachrichten muss man schlucken, vor allem, wenn man den Kontext bedenkt.Foto: Getty Images

Der Blog „Last Message Received“ sammelt letzte Nachrichten, die Menschen von Mitmenschen erhalten haben. Dahinter stecken rührende Geschichten von Trauer und Herzschmerz.

Ganz egal, ob es eine letzte Nachricht von einem Partner vor der Trennung ist oder die letzten Worte eines geliebten Menschen, bevor er starb – es sind Worte, die der andere nie vergessen wird. Auf dem Tumblr-Blog „The Last Message Received“ haben Tausende genau diese Worte veröffentlicht. Dazu gibt es jeweils eine kurze Beschreibung, um welche Situation und welche Person es sich handelt. Es sind meist herzzerreißende Worte, die einen nicht so schnell wieder loslassen.

The Last Message Received“ ist das Projekt der mittlerweile 21-jährigen Emily Trunko. Sie startete den Blog als 16-jährige Schülerin aus der Kleinstadt Copley in Ohio. Tausende Briefe und Kurzmitteilungen von zumeist anonymen Absendern hat sie zu diesem Zweck gesammelt. Hier einige Beispiele:

1.) „Es tut mir leid, dass ich dir nicht geantwortet habe“

Dieser traurige Fall stammt von Anfang 2018. Im April 2021 schilderte der Betroffene seinen traurigen Fall dem Blog „The last message received“.

Übersetzung des Chatverlaufs:

„Wie geht es dir?“

Die Geschichte dahinter:

„Ich dachte immer, ich könnte ihm später eine Nachricht schicken, habe dann aber irgendwann vergessen zu antworten, da ich Facebook nicht wirklich benutzt habe. Vier Monate nachdem er dies geschickt hatte, starb er bei einem Unfall. Ich werde mich immer dafür hassen, dass ich ihm nicht antworte. Sein zweijähriger Todestag ist gerade vor drei Wochen vergangen. Es tut mir leid, dass ich dir nicht geantwortet habe. Ich vermisse dich.“

2.) „Ich habe dich gut trainiert“

Ebenfalls im Jahr 2021 hat „The last message received“ dieser traurige Fall aus 2018 erreicht. Letzte Nachrichten voller Humor zwischen zwei sehr guten Freunden.

Übersetzung des Chatverlaufs:

A: „Ich arbeite jetzt mit einem anderen Erick zusammen. Aber wie du sehen kannst, schreibt man seinen Namen mit C und K … irgendwie komisch.“
B (heißt auch Eric): „Versager brauchen extra Buchstaben, um nur ein wenig meiner Großartigkeit zu bekommen.“ A: „Hahahaha, genau das habe ich mir auch gedacht!“
B: „Ich habe dich gut trainiert“
A: „Oh mein Gott lol“

Übersetzung der Geschichte dahinter:

„Etwa einen Monat später hat ihn der Krebs von uns genommen. Er war das lustigste Arschloch, mit dem ich je befreundet war. Vermisse ihn jeden Tag.“

Lesen Sie auch: Das passiert mit dem digitalen Nachlass nach dem Tod

3.) „Es schmerzt immer noch, wie einfach das für sie war“

Im dritten Beispiel geht es um das schmerzhafte Ende einer Beziehung, die den Verlassenen mit einem gebrochenen Herzen zurückließ.

Bildschirmfoto 2016-10-17 um 17.35.04
Foto: The Last Message Received

Übersetzung des Chat-Verlaufs:


A: „Es tut mir leid“
B: „Pass auf dich auf.“

Übersetzung der Geschichte dahinter:

„Eine der letzten Nachrichten, die ich von ihr erhalten habe, ungefähr einen Monat nachdem sie zum College gegangen ist und unsere Beziehung zerbrach. Wir haben versucht, Freunde zu bleiben, aber das funktionierte nicht. Eine Woche vorher hatte sie mir noch erzählt, dass ihre ersten Gedanken am Morgen meine Küsse waren. Dann hat sie jede Nacht daran gedacht, zu mir nach Hause zu kommen, das nächste war dann, dass sie mich eiskalt aus ihren Leben verbannt hat. Es schmerzt immer noch, wie einfach das für sie war, jemand den ich wirklich geliebt habe, dass er so etwas macht, aber so langsam geht es mir wieder besser. Ich vermisse aber immer noch, mit ihr über die kleinen Dinge zu reden.“

4.) „Es gab eine Menge Dinge, die ich ihr nicht mehr sagen konnte“

traurigste Website Screenshot
Foto: The Last Message Received

Übersetzung der Geschichte dahinter:

„Meine Freundin starb am Valentinstag 2017, etwa einen Monat vor ihrem 19. Geburtstag. Unser letztes Gespräch drehte sich um ein Videospiel. Sie hatte lange mit Mukoviszidose zu kämpfen und als ich sie gegen Ende besuchte, war sie so high von Schmerzmitteln, dass sie gar nicht wahrnahm, dass ich da war. Sie vertraute darauf, dass ich ihre letzte Botschaft an den Rest ihrer Freunde und Familie überbrachte, und das tat ich am Tag nach ihrem Tod. Ich habe die Neuigkeiten auch an die Leute weitergegeben, die ihrer DeviantArt-Seite gefolgt sind.“

Weitere Geschichten finden Sie in englischer Sprache auf dem Blog oder in deutscher Übersetzung im Buch zum Blog.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für