Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Schutz von Haus und Hof

Überwachungskamera im Garten richtig und legal ausrichten

Netgear Arlo
Beim Anbringen einer Überwachungskamera müssen Hausbesitzer einiges beachtenFoto: Netgear

Um sich gegen Einbrüche zu wappnen, installiert mancher Hausbesitzer auf seinem Grundstück eine Überwachungskamera. Dabei gilt es aber einige Regeln zu beachten, damit die Überwachung legal bleibt.

Immer mehr Menschen vernetzen ihr Zuhause. Smart-Home-Geräte sind dafür besonders beliebt – nicht nur, um alltägliche Aufgaben zu erleichtern, sondern auch, um sich zu schützen. Sowohl in der Wohnung als auch im Garten halten daher zunehmend Überwachungskameras Einzug. Sie sind klein, smart und mittlerweile gar nicht mehr teuer.

Wer Einbrecher mit einer Kamera abschrecken oder auf frischer Tat ertappen will, muss sich vor allem im Freien aber an einige Regeln halten. So darf das Gerät auch wirklich nur das eigene Grundstück filmen und nicht etwa auch Ausschnitte von Nachbars Garten im Kamerafeld haben. Die Stiftung Warentest rät daher: Wer auf eine schwenkbare Kamera verzichtet oder deren Schwenk-Funktion nicht nutzt, erweckt gar nicht erst den Eindruck, dass das Gerät auch das Grundstück nebenan einsehen könnte.

Besucher müssen auf Überwachung hingewiesen werden

Auch öffentliche Wege oder Bereiche gehören in der Regel nicht ins Visier, denn davon wären Passanten in ihren Rechten betroffen. Besucher sollten auf die Überwachung des Grundstücks hingewiesen werden, etwa mit einem Schild.

Strenge Regeln gelten auch innerhalb des Hauses. So sind Aufnahmen etwa vom Babysitter oder der Putzfrau nur zulässig, wenn diese der Überwachung ausdrücklich zustimmen. Heimlich zu filmen, ist nur dann erlaubt, wenn konkrete Anhaltspunkte für einen Diebstahl vorliegen.

Lesen Sie auch: Belkin macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Und selbst dann kommt es auf die Verhältnismäßigkeit an: Verschwundene Lebensmittel aus dem Kühlschrank etwa rechtfertigen keine Videoüberwachung.

Auch für Attrappen gelten die Regelungen

Selbst wer zur Abschreckung nur eine Kamera-Attrappe anbringt, muss sich an die Regeln halten. Denn einige Gerichte sind den Angaben der Stiftung Warentest zufolge der Ansicht, auch diese können den Eindruck einer Überwachung hervorrufen. Dadurch werde ein unzulässiger Überwachungsdruck erzeugt – das heißt, der Betroffene kann nicht ausschließen, dass er überwacht wird und sich dadurch in seiner Freiheit und Unbeschwertheit beeinträchtigt fühlen.