Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Foto-Equipment

GoPro Hero 9, DJI und weitere Kamera-Schnäppchen am Amazon Prime Day

Blick durch den Sucher
Die richtige Kamera zu finden, ist oft nicht leichtFoto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Neben Smartphones, Zubehör und TV-Geräten hat der Amazon Prime Day 2020 auch einiges an Kamera-Equipment zu bieten. Die klassischen Knipsen, Digi-Cams und Co. gibt es jetzt besonders günstig. Doch welche Angebote lohnen sich am meisten? TECHBOOK macht den Kamera-Schnäppchen-Check.

Hinweis: In diesem Artikel nutzen wir sogenannte Affiliate-Links. Das heißt: Wir bekommen eine kleine Provision, wenn Nutzer darauf klicken und einen Kauf abschließen. Dies hat allerdings keinerlei Einfluss auf die Auswahl und Einschätzung der Schnäppchen durch die Redaktion. Auch der Preis für Sie als möglicher Kunde ändert sich dadurch nicht.

Die aktuellen Angebote im Überblick

Fujifilm X-T200 Lens-Kit (15-45mm) für 541,50 Euro (-32%)

Die X-T200 hat einen APS-C-CMOS-Sensor mit 24,2 Megapixeln Auflösung und kann Videos in 4K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde (FPS) aufnehmen. Im HighSpeed-Modus sind sogar 1080p-Auflösung (Full HD) und 120 FPS möglich. Neben einem 3,5 Zoll großen dreh- und schwenkbaren Touch-Bildschirm hat die Kamera auch einen elektronischen Sucher. Das Kameragehäuse ist mit 370 Gramm relativ leicht und trotz der kompakten Abmessungen ist ein aufklappbare Blitz verbaut.

Die X-T200 verwendet Fujis X-Mount-System und kommt zum Prime Day mit einem Fujinon XC-Objektiv mit 15-45 mm Brennweite und optischer Bildstabilisierung (OIS).

Kamera und Objektiv gibt es bei Amazon nur noch heute für 541,50 Euro. Der bisherige Normalpreis liegt bei rund 800 Euro.

GoPro Hero 9 Black mit Verlängerungsstange El Grande für 513,85 Euro 429,99 Euro (-16%)

Die GoPro Hero 9 Black löst die Hero 8 als aktuelles Topmodell ab. Im September vorgestellt, gibt es sie zum Prime Day 2020 nun zu einem günstigen Preis bei Amazon. Optisch gibt es zwar nur wenige Unterschiede zum Vorgänger. An der Technik seiner Action-Cam hat GoPro aber ordentlich gefeilt. Die GoPro Hero 9 Black bringt ebenfalls die mit der 8er-Serie eingeführte integrierte Halterung an der Unterseite der Kamera mit. Eine Hülle zur Befestigung brauchen Nutzer somit nicht mehr. Die Kapazität des austauschbaren Akkus ist von bisher 1220 mAh auf 1720 mAh gewachsen, wodurch sich mit der Action-Cam noch längere Aufnahmen machen lassen. 

Die Kamera besitzt zur Bedienung einen 1,4 Zoll großen Farb-Touchscreen, lässt sich aber auch über einige wenige Tasten, per Sprache oder per App steuern. Sie erlaubt Live-Streaming und einen Webcam-Modus mit bis zu 1080p. Ohne ein spezielles Gehäuse ist die GoPro Hero 9 Black bis zu 10 Meter wasserfest. Sie verfügt außerdem über eine optimierte elektronische Bildstabilisierung und verbesserte „HyperSmooth“-Technologie, die mechanisch stabilisierten Gimbals Konkurrenz machen kann. Aufnahmen sind mit der Kamera in 5K mit bis zu 30 Frames per Second (FPS – Bilder pro Sekunde) bzw. in 4K mit bis zu 60 FPS möglich. 

Das Bundle aus der GoPro Hero 9 Black, einem Akku und der 97 Zentimeter langen Verlängerungsstange El Grande für Aufnahmen von weiter weg oder oben verlangt Amazon 429,99 Euro. Bereits 479,99 Euro kostet allein die Action-Cam ohne Verlängerungsstange bei anderen Händlern. 

DJI Osmo Action Prime Combo für 249 Euro (~45% günstiger)

Die DJI Osmo Action kam praktisch aus dem Nichts und ist schlagartig zum größten Konkurrenten des Platzhirschen GoPro geworden. Mit der Gimbal-ähnlichen, rein elektronischen Bildstabilisierung, die DJI passenderweise „Rocksteady“ getauft hat, kann es die Osmo Action mit der GoPro aufnehmen. Die Technologie kann selbst extreme Bewegungen wie etwa beim Mountainbiking oder Skifahren butterweich ausgleichen, ganz ohne Ruckeln oder Verwackeln. Die Kamera kann Videos in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde (FPS) und Fotos mit 12-Megapixel-Auflösung aufnehmen. Ultra-Slow-Motion mit achtfacher Verlangsamung wird ebenfalls unterstützt. Die Steuerung erfolgt über den kleinen Touchscreen oder per Sprachbefehlen, ein zweiter Bildschirm ist zudem an der Vorderseite neben der Linse zu finden. Das Gehäuse ist ohne zusätzliches Case wasserdicht und kann so auch zum Tauchen benutzt werden.

Zum Prime Day gibt es die Osmo Action passenderweise mit der Prime Combo besonders günstig. Darin enthalten sind neben der Kamera: Rahmenhalterung, Halterung mit Klebenrückseite, Schnellverschluss, drei Akkus, drei Akku-Cases, eine Akku-Ladestation, ein schwimmfähiger Griff, ein Wechselglas für die Linse und DJI Care Refresh. Das Bundle gibt es für 249 Euro – ein guter Preis, denn momentan kostet allein die Kamera 229 Euro. Ein vergleichbares Bundle, allerdings ohne den Griff, kostet sonst ganze 449 Euro.

Canon Zoemini C für 57 Euro (-12%)

Da kommt Nostalgiefeeling auf: Sofortbildkameras sind auch heute noch beliebt, um besondere Moment mit einem altmodischen Touch einzufangen. Zwar ist die Zoemini C keine klassische Instax-Sofortbildkamera, sondern praktisch ein Mini-Drucker mit eingebauter Kamera. Dem Glücksmoment, wenn das Bild langsam aus dem Gehäuse fährt, tut das aber keinen Abbruch. Auch ist das Druckerpapier bei weitem nicht so teuer wie die Instax-Bilder. Allerdings kommt die Qualität auch nicht ganz an das Instax-Pendant heran. Praktisch: Die Kamera hat einen MicroSD-Steckplatz, sodass Sie Bilder nicht nur ausdrucken, sondern auch mit 5 Megapixeln Auflösung speichern können.

Die Zoemini C kostet zum Prime Day 57 Euro, das ist deutlich günstiger als der Normalpreis von 65 Euro.

Olympus Tough TG-6 für 303,05 Euro (-20%)

http://oembed/techbook/affiliate/13e319c1fe474aa33304e1010f126413838e23d1cbb3efb67996fe2be984f8b8/6d9f0ba3-e4ce-4272-a069-33f3d291363c/embed

GoPro und Konsorten haben den Markt an widerstandsfähigen Outdoor-Kameras fest an sich gerissen. Doch das heißt nicht, dass es nicht auch gute Alternative von klassischen Kameraherstellern gibt. Die TG-6 ist ein solche Alternative: Eine widerstandsfähige Kamera mit robustem Gehäuse, die zudem eine bessere Bildqualität als Action Cams verspricht. Die TG-6 hat ein 25-100-mm-Zoomobjektiv und einen hintergrundbeleuchteten CMOS-Sensor mit Truepic VIII-Bildprozessor, der zum Beispiel auch in der Olympus PEN OM-D E-M1X zum Einsatz kommt. Das Objektiv ist mit doppeltem Schutzglas versehen, damit es nicht beschlägt. Denn mit der TG-6 kann man bis zu einer Wassertiefe von 15 Metern und bei minus 10 Grad Celsius fotografieren. Außerdem ist sie bis zu einer Höhe von 2,1 Metern stoßfest und bis 100 Kilogramm bruchsicher.

Die Olympus Tough TG-6 gibt es derzeit zum guten Preis von 319 Euro. Sonst kostet die Kamera in etwa 360-380 Euro.

Panasonic Lumix DMC-G70 Lens-Kit (14-42mm) für 444 Euro 379 Euro (-15%)

http://oembed/techbook/affiliate/bf4d43f264614cbfb08993e133359197751536f89d61a0acacfb1563e6a535c6/6d9f0ba3-e4ce-4272-a069-33f3d291363c/embed

Die spiegellose DMC-G70 von Panasonic benutzt das Micro-Four-Thirds-System (MFT) und damit Zugriff auf eine Vielzahl von Objektiven unterschiedlicher Hersteller. Der Live-MOS-Sensor nimmt Bilder mit 16 Megapixel Auflösung auf und unterstützt Videos in 4K mit 25 Bildern pro Sekunde und in 1080p mit 50 Bildern pro Sekunde. Die Kamera hat einen frei dreh- und schwenkbaren 3-Zoll-LCD und zusätzlich einen elektronischen Sucher mit OLED-Display. Per Wifi lässt sie sich mit dem Smartphone verbinden und kann darüber gesteuert werden und direkt Bilder und Videos überspielen.

Zwar hat das Gehäuse selbst keine integrierte Bildstabilisierung (IBIS), das mitgelieferte Lumix-G-Vario-Objektiv (14-42mm) hat jedoch optische Stabilisierung (Mega OIS).

Das Kamera+Objektiv-Kit ist zum Prime Day für günstige 379 Euro zu haben. Normalerweise kostet das Kit 444 Euro.

 

Die Wahl der Kamera – der Einsatz ist entscheidend

Systemkameras

Systemkameras sind das Go-To, wenn es darum geht, ernsthaft in die Fotografie – aber auch das Filmemachen – einzusteigen. Die spiegellosen Kameras – auch als DSLMs (Digital Single Lens Mirrorless) bekannt – werfen das Bild durch die Linse direkt auf den Bildsensor. Einen optischen Sucher gibt es dabei nicht mehr, alles wird nur noch digital abgewickelt.

Gegenüber Smartphones haben DSLMs zwei entscheidende Vorteile. Erstens haben sie einen erheblich größeren Sensor, der nicht nur mehr Licht einfängt, sondern auch natürlich Tiefenunschärfe ermöglicht. In Smartphones wird dieser Effekt per Softwaretricks erreicht, denn die Sensoren sind zu klein für echte Tiefenerkennung. Vom kompakten Micro-Four-Thirds-Format (MFT), über APS-C bis zum großen Vollformat ist für jeden Fotografen – egal ob Hobby oder Pro – was mit dabei.

Zweitens sind die Objektive bei Systemkameras wechselbar. Das heißt, dass für alle Szenarien die richtige Linse bereit steht. Ob Tele, Ultraweitwinkel, Makro, Porträt, Fish-Eye oder Video – die Auswahl an Objektiven ist riesig.

Die 5 besten Systemkameras bis 1000 Euro

Action Cams

Seit Jahren schon macht GoPro vor, wie es geht: Kompakte Action Cams mit hervorragender Bildqualität und seit neuestem auch überraschend guter elektronischer Bildstabilisierung. Doch die Konkurrenz schläft nicht und Quereinsteiger wie Drohnen-Experte DJI und die Insta360 machen der GoPro die Stellung streitig. Auch gibt es immer bessere Cams im niedrigeren Preissegment, die mittlerweile auch oft schon 4K können.

Lesen Sie auch: Das sollten Sie beim Kauf einer Retro-Kamera beachten

Drohnen

Die von vielen misstrauisch beäugelte Kamera-Drohne hat sich in den vergangen Jahren vom Kinderspielzeug zu einem Muss für Foto- und Video-Enthusiasten entwickelt. Die fliegenden Kameras bestechen durch hervorragend stabilisierte und butterweiche Videos aus der Vogelperspektive. Durch hochsensible Sensortechnik können moderne Drohnen kaum zum Absturz gebracht werden. Außerdem sind gute Einsteiger-Geräte mittlerweile auch zum erschwinglichen Preis zu haben. Ohne dabei zu viele Abstriche gegenüber den semiprofessionellen bis professionellen Modellen zu machen.