Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Gebrauchtes verkaufen

Amazon Trade-In – lohnt das Eintauschprogramm für alte Geräte?

Frau verpackt Pakete
Alte Geräte einsenden und Geld von Amazon bekommen – so funktioniert das neue Trade-In-ProgrammFoto: Getty Images

Amazon hat sein Trade-In-Programm nach Deutschland gebracht. Kunden können ihre gebrauchten Amazon-Geräte an den Händler schicken und erhalten dafür einen Amazon-Gutschein sowie Rabatt beim Kauf eines neuen Gerätes derselben Kategorie. TECHBOOK hat die Stichprobe gemacht, ob sich das Programm lohnt.

Der Gedanke hinter dem Trade-In-Programm ist simpel, aber gut: Statt alte Amazon-Geräte wegzuwerfen oder sie in der Schublade zu lagern, können Kunden sie zurück an den Händler senden, der sie fachgerecht entsorgt bzw. Teile von ihnen wiederverwendet. Aktuelle Geräte werden als Teil der Nachhaltigkeitskampagne von Amazon mitunter auch aufbereitet und generalüberholt über das Amazon Warehouse wiederverkauft.

Als Gegenleistung für ihre Altgeräte-Einsendung erhalten die ehemaligen Besitzer einen Gutschein für zukünftige Einkäufe und einen Rabatt von bis zu 25 Prozent, wenn sie den Nachfolger ihres eingesandten Gerätes bei Amazon erwerben. Das Trade-In-Programm gilt allerdings nur für die von Amazon produzierten Geräte. Genauer gesagt lassen sich ausgewählte Echo- und Fire TV-Geräte, Fire-Tablets sowie Kindle eReader eintauschen.

So funktioniert Amazons Trade-In-Programm

Amazon hat das Programm sehr einfach und kundenfreundlich gestaltet. Auf der Webseite zum Trade-In-Programm suchen sich die Besitzer eines gebrauchten Amazon Devices erst einmal ihr Gerät aus der Liste aus. Dessen Zustand bewerten sie im Anschluss mit zwei Klicks: Lässt sich das Gerät einschalten, ist das Zubehör vollständig und gibt es Risse im Gehäuse? Amazon gibt daraufhin den Wert des Gutscheines aus, den Kunden für das Gerät bekommen würden.

Nun muss der Besitzer sich vom Gerät abmelden und alle persönlichen Daten und Zugänge vom Speicher löschen, bevor er es zum Online-Händler schickt. Die Versandkosten hierfür übernimmt Amazon – ein vorfrankiertes UPS-Versandetikett können Kunden kostenfrei ausdrucken.

Sobald das Produkt bei Amazon eingetroffen ist, beginnt die Prüfung des Gerätes, die bis zu 10 Tage in Anspruch nehmen kann. Ist diese abgeschlossen, erhalten Kunden eine E-Mail mit dem schlussendlichen Gutscheinwert, den der Kunde bestätigen muss. Denn der Händler behält sich vor, die Höhe des Gutscheinwertes zu reduzieren, wenn die Prüfung Mängel am Gerät ergibt. Sind Kunden damit nicht einverstanden, schickt Amazon das Altgerät auf Wunsch auch wieder an den Besitzer zurück. Was daran nicht ganz so schön ist, dass man sich schon vor der Einsendung entscheiden muss ob ggf. zurückgeschickt wird oder man einen niedrigeren Wert akzeptieren würde.

Lesen Sie auch: 6 kaum bekannte Dienste von Amazon Prime

So viel Geld zahlt Amazon für gebrauchte Geräte

So einfach der Eintauschvorgang für Amazon-Kunden auch ist, so gering fällt mitunter der Gutscheinwert aus. Hohe Summen zahlt Amazon für die gebrauchte Ware nämlich nicht, wie der Überblick zeigt:

Kinde eReader – 5 bis 65 Euro, 20 Prozent Rabatt bei eReader-Neukauf

Bei den E-Book-Readern gibt es die größte Spanne zwischen den ausgezahlten Gutscheinsummen. Amazon nimmt Geräte ab der 3. Generation (Kindle Keyboard) im Rahmen des Trade-In-Programms zurück. Kids Editions finden sich in der Liste allerdings nicht. Zwischen 5 und 65 Euro bekommen Nutzer für ihren gebrauchten Kindle, wobei die hohe Summe nur für den noch neuen Kindle Oasis (9. Gen. und Top-Zustand) ausgezahlt wird. Für das Vorgängermodell sinkt die Summe auf maximal 50 Euro. Einen Kindle Voyage bezahlt Amazon immerhin noch mit 45 Euro, wenn er in einwandfreiem Zustand ist. Für den eher gängigen Kindle Paperwhite (7. Gen.) gibt es 20 Euro, für den normalen Kindle (8. Gen.) maximal 15 Euro. Haben die eReader Kratzer im Gehäuse, sinkt der Gutscheinwert auf gerade einmal 5 Euro bei allen Modellen.

Senden Kunden ihr Altgerät ein und entscheiden sich gleichzeitig für den Kauf eines neuen Kindle-eReaders, sparen sie 20 Prozent. Der Kindle Oasis für 224,19 Euro kostet somit nur noch 179,35 Euro. Der Rabatt für den aktuellen Kindle Paperwhite (116,96 Euro) beläuft sich auf 23,39 Euro.

Lesen Sie auch: Ist der Amazon Kindle Oasis wirklich sein Geld wert?

Fire-Tablets – 5 bis 25 Euro, 20 Prozent Rabatt bei Tablet-Neukauf

Möchten Nutzer ihr gebrauchtes Fire-Tablet über das Amazon Trade-In-Programm eintauschen, erhalten sie dafür einen Gegenwert von höchstens 25 Euro. Beispielsweise für ein Modell, das Amazon schon seit Langem nicht mehr anbietet – das Fire HDX 8.9 von 2013. Es war und ist das bislang einzige Tablet von Amazon, das ein Display mit QHD-Auflösung (2560 x 1600 Pixel) mitbrachte. Alle anderen Modelle bieten maximal eine Full-HD-Auflösung. Die 25 Euro erhalten HDX-Besitzer nur, wenn sich das Tablet einschalten lässt und es keine Risse im Gehäuse aufweist. Anderenfalls sinkt der Gutscheinwert auf nur noch 5 Euro.

Ebenfalls bis zu 25 Euro gibt es für das 10 Zoll große Fire HD 10 von 2017. Das aktuellste Modell in der Liste ist das Fire HD 8 der 8. Generation, also von 2018. Hierfür zahlt Amazon in einwandfreiem Zustand noch 10 Euro.

Zusätzlich zum Gutschein bekommen Kunden 20 Prozent Rabatt, wenn sie sich für ein neues Fire-Tablet entscheiden. Das neue Fire HD 8 kostet aktuell 97,47 Euro. Abzüglich des Gutscheins würden Käufer noch 77,98 Euro zahlen.

Fire TV-Sticks – 99 Cent, 20 Prozent Rabatt bei TV-Stick-Neukauf

Sehr enttäuschend ist der Gegenwert, den Besitzer eines Fire TV-Sticks erhalten. Gerade einmal 99 Cent zahlt Amazon als Gutschein aus. Dabei ist es sogar egal, in welchem Zustand sich die Geräte befinden. Lassen sie sich nicht mehr einschalten und/oder fehlt das Zubehör gibt es ebenfalls 99 Cent – und das sogar für den Fire TV 4K Ultra HD und die Fire TV-Box.

Entscheiden sich Nutzer dennoch, ihren alten Fire TV an Amazon zu senden und gleichzeitig ein neues Modell zu kaufen, bekommen sie zusätzlich zu dem 99-Cent-Gutschein einen Rabatt von 20 Prozent auf einen neuen Fire TV-Stick. Im Fall des Fire TV-Stick mit 4K für 58,48 Euro ist das ein Rabatt von 11,70 Euro.

Lesen Sie auch: Lohnt sich der neue Amazon Fire TV Cube?

Amazon Echo – 5 bis 25 Euro, 25 Prozent Rabatt bei Echo-Neukauf

Bei den Amazon Echos ist die Auswahl an eintauschbaren Modellen noch recht übersichtlich. Es gibt den Echo der 1. und 2. Generation, für den Amazon 20 bzw. 25 Euro auszahlt. Ebenfalls 20 Euro gibt es für den Echo Plus und 25 Euro für den Echo Spot in gutem Zustand. Besitzer eines Echo Dots (2. und 3. Generation) erhalten maximal 5 Euro für den kleinen Lautsprecher.

Abgesehen vom Echo Spot listet Amazon keine anderen Echos mit Display – Besitzer eines gebrauchten Echo Show, unabhängig welcher Größe, gehen somit ebenso leer aus wie Besitzer eines Echo Studio, aktuellen Echo Plus oder anderen neueren Modellen.

Lesen Sie auch: So hört sich der Amazon Echo Studio mit 3D-Sound wirklich an

Immerhin gewährt Amazon zusätzlich zum Gutschein einen Rabatt von 25 Prozent, wenn Kunden sich für ein neues Modell entscheiden. Der Preis des vergleichsweise teuren Echo Studio lässt sich mit ihm von ehemals 194,95 Euro auf 146,21 Euro drücken. Der Preis des aktuellen Echo Dot mit Uhr (58,48 Euro) sinkt um 14,62 Euro auf 43,86 Euro.

Fazit: Neukauf-Rabatt macht Trade-In-Programm erst interessant

Die Auflistung zeigt, dass sich das Trade-In-Programm von Amazon eigentlich nur für die Kunden lohnt, die ihr altes Gerät entsorgen und sich gleichzeitig einen Nachfolger anschaffen möchten. Denn die eigentliche Gutscheinsumme ist oft zu gering, um ein Anreiz für das Einsenden zu sein, so einfach Amazon seinen Kunden die Abwicklung auch macht. Rechnen wir den Rabatt hinzu, den es für den Kauf eines neuen Gerätes gibt, kann das Programm aber schon wieder interessant sein – vor allem dann, wenn Kunden ein etwas teureres Gerät ins Auge gefasst haben.

Trotz alledem steht aber fest: Es ist immer besser, ein altes Elektrogerät zum Recyceln einzusenden oder es selbst fachgerecht zu entsorgen anstatt es zu Hause ungenutzt in der Schublade zu lagern. Denn in den Geräten stecken häufig seltene und wertvolle Materialien, die so wieder zurück in den Kreislauf gelangen und neu verwendet werden können.