Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

100 Jahre Firmengeschichte

Was wurde eigentlich aus dem TV-Hersteller Loewe?

Loewe TV zwei Kinder vor Röhrenfernseher mit Krisselbild
Das deutsche Unternehmen setzte jahrelang die Standards der TV-Geräte.Foto: Getty Images

Die fast 100-jährige Geschichte von Loewe enthält viele Berg-und-Tal-Fahrten. Auf große Erfolge folgte Insolvenz, aus dieser kämpfte sich das deutsche Traditionsunternehmen mehrfach erfolgreich zurück.

Loewe hat die Bilder in Deutschland zum Leben erweckt. Über viele Jahrzehnte gelten die TV-Geräte von Loewe als die besten auf dem Markt. Die Loewe-Fernseher stehen sogar eine Weile auf einer Stufe mit bekannten Weltmarken im Bereich der Unterhaltungselektronik wie dem dänischen Hersteller Bang & Olufsen. Doch die Flachbildschirm-Technologie zwingt den deutschen TV-Pionier mehrfach zu Boden. Dennoch produziert die angezählte deutsche Marke nach wie vor Fernseher und feiert in Kürze einen runden Geburtstag.

Frühe Jahre

Am Montag, 22. Januar 1923, gründen die Brüder David Ludwig Loewe und Siegmund Loewe in Berlin die Radiofrequenz GmbH. Zunächst entwickelt und produziert das neue Unternehmen Röhren für den Einsatz in Lautsprechern und Radios. Die Entwicklung befindet sich in Deutschland damals noch in den Kinderschuhen. Doch mit dem genialen Kopf und Entwickler Manfred von Ardenne gelingen den Loewe-Brüdern mächtige Fortschritte im Bereich der Radiotechnik.

Im Jahr 1926 präsentiert das Unternehmen den Loewe-Ortsempfänger OE 333. Bereits damit setzt Loewe Maßstäbe.Erst im Jahr 1929 beginnt Loewe mit der Entwicklung von Fernsehgeräten. Das Unternehmen arbeitet dabei mit so bekannten Marken wie Bosch und Zeiss zusammen. Auch der britische Fernseh-Pionier John Logie Baird schließt sich dem Entwickler-Team an. Loewe gründet die Fernseh AG und macht schon bald riesige Fortschritte.

Auf der Funkausstellung in Berlin im Jahr 1931 präsentiert Manfred von Ardenne den „Flying Spot Scanner“, eine Erfindung, die maßgeblich auf seinen Ideen beruht. Dieses Gerät ermöglicht es, Bilder ohne Kabel zu übertragen und an einem anderen Ort anzuschauen. Bis heute gilt diese Methode als Grundlage der bei uns bekannten Fernsehtechnologie. Dann folgen dunkle Jahre in Deutschland und auf der ganzen Welt.

In der Zeit des Nationalsozialismus entwickelt Loewe sämtliche Funktechnik der deutschen Luftwaffe. David Ludwig Loewe besitzt eine jüdische Vergangenheit. Mit der Machtergreifung durch die Nazis, wird der Unternehmensgründer frühzeitig gezwungen den Vorstand zu verlassen. Er emigriert und übertragt seine Aktienanteile an seinen Bruder Siegmund. Auch dieser muss Deutschland 1938 verlassen. Die Nazis zwingen Loewe anschließend zur Umbenennung, um die jüdische Vergangenheit endgültig zu tilgen.

Loewe steigt zur Marke mit Weltruf auf

Diese erzwungene Namensänderung macht Siegmund Loewe im Jahr 1949 wieder rückgängig. Inzwischen verlagert sich die Produktion mehr und mehr ins oberfränkische Kronach. Hier produziert Loewe bis heute.

Von dort aus startet der Aufstieg von Loewe zu einer Premium-Marke mit Weltruf im Bereich Fernseher. Denn schon bald konzentriert sich das Unternehmen ausschließlich auf die Herstellung hochwertiger TV-Geräte.

Loewe setzt ab den 1970er Jahren auf edles Design gepaart mit exzellenter Technik. So erreicht die Marke im Sektor Fernseher Kultstatus. Damals sorgt ein Loewe-Fernseher im eigenen Wohnzimmer für besonderen Glanz, vergleichbar mit dem Kult um Apple und dem iPhone.

Auch interessant: Was man über den Hersteller Anker wissen sollte

ANZEIGE

Loewe verpasst den Absprung

Allerdings beginnt mit dem Aufstieg von Apple zur Kultmarke gleichzeitig der langsame Abstieg von Loewe. In den 1990er Jahren fluten billige TV-Geräte aus Asien den deutschen Markt. Da außerdem das Internet immer mehr Aufmerksamkeit bekommt, verbringen die Menschen weniger Zeit vor dem Fernseher. Zudem verpassen viele Hersteller von TV-Geräten den Wechsel weg vom klobigen Röhrenfernseher hin zum schlanken Flachbildschirm, auch Loewe.

Mit Beginn der 2000er Jahre verändert Loewe seine Strategie und produziert künftig nur noch flache Fernseher. In diesem Segment gehört das Traditionsunternehmen allerdings nicht mehr zu Treibern, sondern wird zum Getriebenen und hetzt der technischen Entwicklung nur noch hinterher.

Zunächst sieht es so aus, als habe Loewe den Wechsel dennoch geschafft. 2008 ergattert das Unternehmen sogar den Marken-Award im Bereich ‚Bester Marken-Relaunch‘. Das täuscht allerdings nicht darüber hinweg: Die Luft für Loewe wird immer dünner.

Loewe steht immer wieder auf

Im Jahr 2013 erfolgt die Insolvenz. Mit Hilfe des früheren Investmentbankers Mark Hüsges, der Loewe Ende der 1990er an die Börse gebracht hat, gelingt ein Comeback. Das ist allerdings nur von kurzer Dauer. Sechs Jahre später folgt die zweite Insolvenz. Dieses Mal scheint das endgültige Aus für den TV-Pionier besiegelt.

Die Skytec-Group mit Sitz in Zypern erinnert sich an den alten Loewe-Glanz und erwirbt die Reste des Unternehmens. Zu Skytec gehören auch andere ehemalige Größen im Bereich der Unterhaltungselektronik wie Blaupunkt und Sharp.

Der neue Besitzer verändert die Strategie von Loewe erneut und setzt dabei weiterhin auf ‚Made in Germany‘. Am alten Stammsitz in Kronach produziert das Unternehmen nun TV-Geräte für junge Menschen zu erschwinglichen Preisen. Auf Design legt das neue Loewe immer noch sehr viel wert. Und mit knapp 100 Jahren wirkt Loewe daher frischer denn je.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für