YouTube-Konkurrenz

Sehen wir bei Spotify bald Musikvideos?

Logo von Spotify auf einem Smartphone
Spotify ist mit über 200 Millionen aktiven Nutzern (eigene Angaben) der größte Streaming-Anbieter für Musik
Foto: Getty Images

Musik-Streamingdienst Spotify hat zwar eine große Auswahl an Titeln, bisher kann man sich dazu allerdings keine Musikvideos anschauen. Ändert sich das vielleicht bald?

Der Wettbewerb ist nicht nur beim Video-Streaming groß, wo sich Platzhirsch Netflix mit ernsthaften Konkurrenten wie Amazon Prime Video oder Disney+ messen muss. Auch im Musik-Streaming herrscht reger Wettbewerb. Der Marktführer kommt in diesem Fall aus Schweden und heißt Spotify. Laut Zahlen aus dem März 2020 hat der Anbieter 130 Millionen zahlende Abonnenten und weltweit sogar insgesamt 286 Millionen Nutzer. Eine Funktion fehlt Spotify aber bisher, mit der dafür vor allem Konkurrent YouTube Music punkten kann.

Das könnte Sie auch interessieren: Die großen Musik-Streaming-Dienste im Vergleich

Keine Musikvideos bei Spotify – bisher

Zwar hat Spotify eine Videofunktion, „Canvas“ genannt, allerdings geht es dabei nicht um das Abspielen von Musikvideos. Stattdessen sollen die drei- bis achtsekündigen Videoclips das Albumcover ersetzen, das normalerweise bei der Wiedergabe gezeigt wird. Die kurzen Sequenzen werden also bis zum Ende des Songs immer und immer wieder abgespielt. Die Funktion gibt es auch nicht bei allen Alben, sondern nur für Künstler, die diese Videos auch bereitstellen. YouTube Music hingegen, das ja auf einer Videoplattform basiert, stellt Nutzern neben der Musik auch das entsprechende Bewegtbild zur Verfügung und ist damit sehr erfolgreich.

Hinweis: Sie können die Canvas-Funkton ganz einfach im Menü der App deaktivieren, indem sie über die Startseite auf Einstellungen gehen und den Regler bei „Canvas“ umlegen.

Die Reverse-Engineering-Expertin Jane Manchun Wong könnte einigen bereits ein Begriff sein. Die Bloggerin ist bekannt dafür, über geplante Funktionen vorab zu berichten, weil sie sie bereits in Test-Beta-Versionen entdeckt hat. Auf Twitter wies sie nun darauf hin, dass Spotify aktuell scheinbar an einer entsprechenden Funktion arbeite:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nutzer wünschen sich außerdem eine Lyrics-Funktion

Das von Jane Manchun Wong beigefügte Bild zeigt neben den bekannten Registerkarten „Canvas“ und „Album Art“ auch einen dritten Reiter namens „Video“. Dazu schreibt die Bloggerin: „Spotify arbeitet endlich an einer Registerkarte, um zwischen Canvas, Album-Cover und Video zu wechseln (was neu ist!).“

Die Reaktionen auf den Tweet fallen positiv aus, wobei einige User darauf verweisen, dass YouTube Music dabei kopiert würde. Andere wiederum fordern, dass stattdessen endlich endgültig eine Funktion für den Songtext (engl. „lyrics“) implementiert wird.

Bisher ist nichts offiziell bestätigt

So oder befindet sich das Feature noch in der Experimentierphase, was auch der von Wong beigefügte Screenshot zeigt. Dort ist noch kein Video, sondern lediglich eine Platzhalter-Nachricht zu sehen. Anbieter Spotify äußerte sich noch nicht zu den Gerüchten.

Um mit der Konkurrenz mitzuhalten wäre es aber ein wichtiger Schritt, auch Musikvideos anzubinden. Die Loops sind zwar ganz nett, aber kein adäquater Ersatz.

Themen