Streaming

Darum sollten Sie Netflix nicht mit Chrome oder Firefox gucken

Mit manchen Browsern lässt sich besser Netflix gucken als mit anderen.
Foto: Getty Images

Google Chrome und Mozilla Firefox gehören zu den beliebtesten Browsern auf dem Markt – doch will man mit ihnen Netflix gucken, offenbart sich eine große Schwachstelle: die Bildqualität.

Wer Netflix auf dem Computer oder Laptop guckt, hat die Wahl: Ob Chrome, Firefox, Opera, Edge oder Safari – mit jedem von diesen fünf Browsern kann man ohne Probleme auf den Streaming-Dienst zugreifen. Wenn man kann, dann lohnt aber dennoch der Griff zu Edge und Safari, denn die anderen Browser haben einen entscheidenden Nachteil: die Bildqualität.

Nicht alle Browser beherrschen Full-HD

Microsofts Edge und Apples Safari sind die einzigen Browser, die Netflix-Videos in Full-HD – also in 108op darstellen können. Bei allen anderen Browsern wird man lediglich mit einer HD-Auflösung von 720p vertröstet. Konkret angezeigt wird dem Nutzer dieser Umstand bei Netflix nicht. In den Einstellungen wird die höchste Wiedergabe-Qualität nur mit „Hoch“ beschrieben.

internet-speed

Tatsächlich weist Netflix im eigenen Hilfe-Center aber darauf hin: In einer Liste mit den verschiedenen Browsern räumt der Streaming-Dienst ein, dass Google Chrome, Mozilla Firefox und der Opera-Browser alle nur maximal 720p-Video ausgeben. Will man mehr, dann bleibt auf einem Windows-PC nur der Griff zum Internet-Explorer-Nachfolger Edge. Hier gibt es Netflix mit einer Auflösung von bis zu 4K – ein entsprechender Monitor vorausgesetzt. Mac-Nutzer sollten auf den Safari-Browser ausweichen, denn hier sind bis zu 1080p drin.

Warum können Chrome und Firefox kein Full-HD?

Bei anderen Streaming-Seiten wie YouTube gibt es diese Probleme nicht – hier können auch Chrome und Firefox ein Video in 1080p oder sogar 4K darstellen. Eine Erklärung, warum es bei Netflix in einigen Browser nur 720p gibt, während die Konkurrenz wie YouTube ohne Probleme bis zu 4K ausliefert, bleibt der Streaming-Dienst im Hilfe-Center allerdings schuldig. TECHBOOK hat auch direkt bei Netflix nachgefragt, warum es zwischen den Browsern solche Unterschiede gibt – aber keine Antwort erhalten.

Auch interessant: So erhält man Zugriff auf versteckte Netflix-Kategorien 

Ob die niedrigere Auflösung ausreicht, kommt auch auf den Monitor an

Ob man sich an der niedrigeren Auflösung in Chrome, Firefox und Opera stört, hängt auch davon ab, auf was für einem Monitor man Netflix schaut. Auf einem kleinen Laptop-Display mag der Unterschied nicht so sehr ins Gewicht fallen. Hat man dagegen einen großen Monitor auf dem Schreibtisch stehen oder speist des Bild des Computers in den heimischen Fernseher ein, dann kann sich der Unterschied in der Auflösung durchaus bemerkbar machen.

Bis die Browser-Konkurrenz auch Netflix in voller Auflösung darstellen kann, empfiehlt es sich also, Netflix über Edge oder Safari zu schauen, damit man keine Einbußen in der Bildqualität hat.