MMS, Whatsapp oder Cloud?

Die besten Tipps, um Handy-Videos zu verschicken

Ein Video ist schnell aufgenommen, doch wie wird es am Besten geteilt?
Ein Video ist schnell aufgenommen, doch wie wird es am besten geteilt?
Foto: Getty Images

Die Deutschen sind nicht nur Weltmeister im Fußball. Auch beim Teilen und Anschauen von kurzen Videos spielen sie ganz vorne mit. Aber wie teilt man Filme schnell und vor allem kostenlos mit Freunden und Verwandten? Eine TECHBOOK-Gebrauchsanleitung.

79 Prozent der Deutschen schauen sich geteilte Videos zu Ende an – egal wie lang sie sind. Wir Deutschen teilen gerne, um Diskussionen anzustoßen oder Meinungen einzuholen, sagt das Analyse-Unternehmen Unruly.

Unruly blickt zwar besonders auf das Social-Video-Marketing, aber auch private Videos teilen wir immer häufiger. Egal, ob wir gerade zum Studium in Australien sind oder auf Weltreise vor einem der sieben Weltwunder stehen.

Und weil die meisten Videos mit dem Handy aufgenommen werden, möchten wir sie am liebsten auch direkt von dort verschicken. Dabei gilt es, einiges zu beachten – egal ob bei kürzeren Clips oder längeren.

Vorsicht vor MMS!

Die Weiterentwicklung der SMS ist zwar schnell, aber schnell auch teuer, selbst wenn Sie sich in einem WLAN-Netz befinden. Außerdem können Sie pro Nachricht lediglich Dateien bis zu 300 KB Größe versenden. Das bedeutet: Nur extrem kurze oder stark komprimierte Clips.

Ein Messenger-Dienst wie Whatsapp bietet bessere Möglichkeiten – besonders, wenn Sie eine Video-Sequenz gleich von unterwegs versenden möchten.

Was man beim Video-Versand mit WhatsApp beachten muss

WhatsApp erlaubt den Versand von bis zu zehn Videos auf einmal. Die Obergrenze liegt bei 16 Megabyte (MB). Das entspricht einem Video von anderthalb bis drei Minuten – je nach Kameraqualität des Telefons.

Ein 30 bis 40 Sekunden langes HD-Video bringt es allerdings auf circa 30 bis 80 MB. WhatsApp komprimiert Clips automatisch. Und wenn das nicht ausreichen sollte, kann man die Videos selbst zuschneiden.

Am schnellsten geht es, wenn man Videos bei WhatsApp direkt aus der App heraus filmt und versendet. Dann stoppt die Aufnahme bei drei Minuten und beginnt sofort mit der Kompression der Daten für einen schnellen, datensparenden Versand. Mit ein bisschen Geduld sind Sie noch sparsamer und senden die Videos, wenn Sie wieder im WLAN sind. Und bei Bedarf auch gleich an mehrere Kontakte oder Gruppen gleichzeitig.

So verschickt man mit WhatsApp ein Video mit mehr als 3 Minuten

Auch das lässt sich über WhatsApp ganz einfach und kostengünstig erledigen. Sie brauchen dazu aber eine App, mit der Sie das Video vor dem Versand auf höchstens 16 Megabyte komprimieren. Für iOS-Nutzer empfiehlt sich zum Beispiel die App „Video Compressor“ (von FBM, 1,99 Euro im App-Store), Android-Nutzern hilft hier der „Video Trimmer Guru“ (gratis im Google Play Store).

Capturing the awesomeness!

Nimmt man auf einem Konzert einen kompletten Song auf, dann überschreitet man schnell eine Länge von drei Minuten.

Wie verschickt man superlange Videos?

Natürlich gibt es auch Clips, die eigentlich viel zu lang sind, um sie mal eben so über WhatsApp zu verschicken oder sie an eine Email ranzuhängen. Solche großen Dateien teilen Sie am besten über einen Cloudspeicher-Dienst wie Dropbox (2 GB Speicher kostenlos) oder Google Drive (15 GB kostenlos). Praktisch: Wenn Sie mit bestimmten Personen häufiger Videos oder Fotos teilen, können Sie bei diesen Cloudspeicher-Diensten einen Ordner für sie freigeben. Haken: Alle Nutzer müssen sich zunächst dort registrieren.

Noch einfacher verschicken Sie große Videodateien über die Dienste Zeta Uploader (gratis, maximale Dateigröße 500 MB) oder WeTransfer (bis 2 GB gratis). So funktioniert es: Die Dateien werden über ein Webformular hochgeladen. Dann erhalten Sie einen Link, den Sie an den Empfänger verschicken können. Die Dateien bleiben jeweils fünf (Zeta Uploader) beziehungsweise sieben Tage (WeTransfer) abrufbar. Dann werden sie automatisch von den Servern gelöscht.