Smarter Bestellknopf

Amazon Dash – 8 wichtige Fragen & Antworten

Das Klopapier ist aus – mit dem Dash-Button kann man es nachbestellen.
Foto: Amazon

Den smarten Bestell-Knopf Amazon Dash gibt es auch in Deutschland. Viele Nutzer fragen sich: Braucht das Gerät Strom? Was passiert, wenn das Kind 30 Mal drauftippt? TECHBOOK hat die Antworten.

Der Online-Riese Amazon arbeitet schon lange daran, sich immer tiefer in den Alltag seiner Kunden zu integrieren und die Bestellungen reibungsloser zu machen. Eine der Ideen dafür – die Knöpfe zum Nachbestellen einzelner Artikel – ist inzwischen auch hierzulande verfügbar.

Kunden können Amazon Dash an einem passenden Ort in ihrem Haushalt anbringen, zum Beispiel direkt an der Waschmaschine. Und sobald das Produkt zur Neige geht, drückt man den Knopf und bestellt es nach. Den Dash-Button verkauft Amazon für 4,99 Euro. Der Betrag wird beim ersten Einkauf damit gutgeschrieben. TECHBOOK beantwortet die 8 wichtigsten Fragen zum Amazon Dash Button:

Top-Artikel zum Thema
internet-speed

1. Was kostet die Bestellung über den Amazon Dash Button?

Bei einer Bestellung erhalten Sie eine Benachrichtigung auf Ihr Smartphone. Da die Knöpfe kein Display haben, ist das der erste Moment, in dem Sie den Preis der aktuellen Bestellung sehen können. TECHBOOK fragt bei Lars Hofacker vom EHI-Handelsforschungsinstitut nach. Der Experte sieht darin Risiken und sagt: „Der Kunde achtet natürlich weniger auf den Preis und die Vielfalt. Die Vielfältigkeit wird auf eine Marke reduziert.“ In den USA hatte es wiederholt Kritik von Nutzern gegeben, dass die Artikel von einer Bestellung zur nächsten zum Teil deutlich teurer geworden seien.

2. Wie versorgt sich der Knopf mit Strom?

Amazon Dash funktioniert über eine integrierte Batterie, die laut Amazon je nach Nutzung fünf bis zehn Jahre Strom liefern soll. Via WLAN überträgt der Knopf die Bestellungen an Amazon.

3. Kann ich Amazon Dash auf mein Lieblingsprodukt programmieren?

Nein. Für jeden Knopf ist ein Produkt einer bestimmten Marke vorgesehen. Aktuell kooperiert Amazon mit Marken wie Ariel, Brabantia, Gillette, Kleenex, Pedigree, Whiskas und Wilkinson.

4. Ist eine Prime-Mitgliedschaft erforderlich?

Ja, Sie benötigen eine Prime-Mitgliedschaft. Kosten: 49 Euro im Jahr.

An der Waschmaschine, in der Speisekammer oder im Badschrank – Amazon Dash bietet Produkte für den ganzen Haushalt.

An der Waschmaschine, in der Speisekammer oder im Badschrank – Amazon Dash bietet Produkte für den ganzen Haushalt.
Foto: Amazon

5. Wie schnell geht die Lieferung?

Die Bestellungen über den smarten Knopf versendet Amazon mit dem Prime-Versand. Dabei gilt jede Dash-Bestellung einzeln. Ob das Versenden von Toilettenpapier via Paket angesichts der Lieferkosten für Amazon wirtschaftlich ist, verrät das Unternehmen nicht.

6. Was passiert, wenn das Kind 30 Mal klickt?

Eltern können beruhigt sein. Der Amazon Dash Button akzeptiert nur eine Bestellung – und das so lange, bis diese bei Ihnen angekommen ist. Erst dann können Sie den Prozess über den Knopf erneut auslösen. Bedeutet aber auch: Für Mehrfach-Bestellungen eines Produkts, eignet sich der Dash-Button nicht.

7. Was ist Amazons Dash Wand?

Eine etwas aufgebohrte Version des Amazon Dash namens Dash Wand ist gerade in den USA erscheinen: Der kleine Stick lässt sich etwa per Magnet an den Kühlschrank heften und hat einen Knopf, um die Sprachassistentin Alexa zu aktivieren. So kann der Nutzer Bestellungen direkt per Sprache tätigen. Außerdem besitzt er einen Barcode-Scanner und kann dank Alexa auch etwa Fragen nach dem Wetter beantworten. Der Preis liegt bei 20 US-Dollar, Käufer bekommen aber beim Kauf einen 20-Dollar-Gutschein von Amazon, sodass der Dash Wand nahezu kostenlos ist. Ob und wann er nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest.

Amazon Dash Wand

Amazons Dash Wand ist eine aufgemotzte Version des Dash Buttons.
Foto: Amazon

8. Welche Ziele verfolgt Amazon noch?

Handelsforscher Lars Hofreiter spricht von einem Öko-System, womit Amazon seine Dienstleistungen immer weiter ausbaut. „Der Kunde wird an Services gewöhnt, die er vorher offensichtlich gar nicht benötigt hat. Mit Prime wird es angeboten. Mit all diesen Services lernt Amazon seine Kunden besser kennen und kann seine Produkte auf ihn ausrichten,“ so Hofreiter zu TECHBOOK. Letztlich erledigt der Kunde alle Einkäufe bei Amazon. Oder Amazon legt in Zukunft die Ware direkt vor die Tür, bevor der Kunde überhaupt bemerkt hat, dass er sie benötigt.