Das können Nutzer tun

Windows-Update löscht Dateien vom Rechner

Microsoft macht eine zuvor unbekannte Sicherheitslücke öffentlich und macht Nutzer damit angreifbar
Foto: Getty Images

Seit einer Woche wird ein neues Windows-10-Update ausgerollt und es häufen sich die Nutzerbeschwerden. Bei einigen führt das Update zu Datenverlust, wie nun auch von Microsoft bestätigt wurde.

Microsoft hat immer wieder Probleme mit fehlerhaften Updates, doch dieses Jahr scheint es das Unternehmen besonders schlimm getroffen zu haben. Nach KB4524244 ist das aktuelle Update-Paket mit der Nummer KB4532693 das zweite Update, das diesen Monat Kopfschmerzen bereitet.

Beschwerden in den sozialen Medien häufen sich

KB4532693 wird seit etwa einer Woche ausgespielt und hat besonders schwerwiegende Folgen für Nutzer. Diese beschweren sich auf Reddit und Twitter, dass das Update bei ihnen zu schwarzen Desktops ohne Icons sowie leerer Taskbar und leerem Starmenü führe, wie Windows Latest berichtet. Einige Nutzer schreiben zudem, dass das Update einige Systemeinstellungen auf den ursprünglichen Zustand zurücksetze und Dateien vom Desktop und aus eigenen Ordnern wie „Downloads“ und „Bilder“ entferne. Auch Programme seien zum Teil einfach gelöscht worden, zusammen mit Systemeinstellungen wie Sprache, Tastatureinstellungen und Bildschirmauflösung.

Daten weg – oder nur versteckt?

Zdnet schreibt, dass Windows 10 die Dateien nach Installation des Updates nur verstecke. Das Problem sei, dass die Nutzer keinen Zugriff mehr auf ihr eigenes Windows-10-Profil hätten. Beim Starten nach Installation des Updates wird nur ein Standard-Profil geladen, persönliche Daten sowie Dateien auf dem Desktop und im Nutzer-Ordner sind verschwunden. Demnach erstellt das KB4532693-Update ein temporäres Profil, um den Installationsvorgang durchzuführen, löscht dieses nach Abschluss aber nicht wieder.

Stattdessen wird es sogar zum Standardprofil, in das der Nutzer nach Eingabe der Login-Daten angemeldet wird. Es ist zwar möglich, Dateien, die mit dem eigenen Profil verknüpft sind, aus den temporären Sicherungsdateien mit den Endungen .000 oder .bak wiederherzustellen. Das ist aber kompliziert und bringt auch nur Dateien und nicht persönliche Einstellungen wieder.

Auch interessant: Macs sind fast doppelt so häufig Ziel von Cyberattacken wie Windows-PCs

Auch interessant: Windows-10-Update – Microsoft rät Nutzern zur Deinstallation!

Tipp zu Updates

TECHBOOK empfiehlt bei Updates generell, diese nicht sofort nach Erscheinen zu installieren. Stattdessen sollten Nutzer erstmal abwarten, ob die Aktualisierung bei anderen ohne Probleme funktioniert. Ist das der Fall, sollte die Software aber dennoch zeitnah installiert werden, da sie oft Patches enthalten, die kritische Sicherheitslücken schließen.

Microsoft sucht nach Lösung

Microsoft hat mittlerweile auf die Nutzerbeschwerden reagiert und das Problem bestätigt. Gegenüber Windows Latest sagt das Unternehmen, dass „das Problem bekannt ist und Techniker mit Nachdruck daran arbeiten, eine Lösung dafür zu finden.“

Als erster Schritt sollte daher unbedingt das fehlerhafte KB4532693-Update wieder deinstalliert werden. Das sollte in den meisten Fällen dazu führen, dass das eigene Nutzerprofil wieder beim Starten geladen wird. Windows-Updates können über den Einstellungspfad Windows-Update>Updateverlauf anzeigen>Updates deinstallieren per Rechtsklick entfernt werden.

Falls das nicht klappt, haben Microsoft-Mitarbeiter bislang nur einen vorläufigen Fix gefunden, der jedoch etwas kompliziert ist. Dafür muss ein lokaler Account (ohne Microsoft-Outlook-Adresse) erstellt werden und die Daten aus dem temporären Account in diesen übertragen werden. Die genauen Schritte für diesen Workaround hat das Unternehmen allerdings noch nicht gezeigt.

Sobald Microsoft eine sichere und offizielle Methode gefunden hat, werden wir Sie mit einem Update darüber informieren.