Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Digitales Angebot

Die richtige Software und Apps für Kinder im Homeschooling

Apps und Programme für Homeschooling auf dem Laptop
Selbst wenn die Hardware – etwa ein Laptop – vorhanden ist, fragen sich viele Eltern, wo sie passendes Lernmaterial herbekommen.Foto: Getty Images

Durch die vorübergehende Schulschließung müssen Kinder wohl oder übel von zuhause unterrichtet werden. Das stellt Eltern vor eine besondere Herausforderung: Wo bekommt man gutes Unterrichtsmaterial her? Welche Apps, Programme und sonstigen Angebote es gibt, hat TECHBOOK für Sie herausgefunden.

Klar, um einige Programme wie Zoom, Skype, Google Meet oder auch Discord kommt man nicht herum. Denn diese sind nötig, damit sich Klassen miteinander verständigen können. Auch gibt es bestimmte Apps, Programme und Plattformen, die Schulen und LehrerInnen für das Homeschooling vorschreiben. Darüber hinaus haben Eltern jedoch eine Vielzahl von weiteren Möglichkeiten, ihren Kindern Zugriff auf Lern- und Übungsmaterialien zu geben.

Empfehlungen des deutschen Bildungsservers

Der deutsche Bildungsserver ist eine länderübergreifende Kooperation und erste Anlaufstelle, wenn es um Informationen zum Bildungssystem in Deutschland geht. Auf TECHBOOK-Nachfrage hat uns eine wissenschaftliche Mitarbeitern des Bildungsservers einige Tipps für Apps, Spielen und Videos für das Homeschooling von Kindern an die Hand gegeben.

Auf der Seite des Bildungsservers finden sich eine Vielzahl von digitalen Lernangeboten. Diese reichen von der Grundschule bis hin zu weiterführenden Schulen. Mit darunter sind unter anderem Lesen und Schreiben, Mathematik, Biologie und politische Bildung.

Für einen spielerischen Lernansatz hat der Bildungsserver zudem eine eigene Liste mit kostenlosen Spielen für SchülerInnen in der Grundschule und in der Sekundarstufe I und II. Außerdem gibt es Zugriff auf eine Vielzahl von Unterrichtsfilmen und Lernvideos von YouTube und anderen Portalen. Abgedeckt sind die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht für die Grundschule, sowie Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Informatik, Geschichte, Geographie, Wirtschaft, Kunst und Sozialkunde, Gemeinschaftskunde und Politik.

Damit Ihre Kinder die Apps und Programme auch ohne Probleme nutzen können, hat TECHBOOK die besten Homeschooling-Laptops unter 600 Euro für Sie zusammengestellt. Wenn die Kinder mal etwas ausdrucken müssen, finden Sie bei uns außerdem eine Drucker-Kaufberatung.

Die richtigen Programme, Apps und Plattformen für Homeschooling

Wichtig für die Zeit des Homeschooling sind die zahlreichen Apps und eLearning-Plattformen, die Kindern zur Verfügung stehen. Nicht nur können sie damit grundlegende Schulfächer wie Mathe, Deutsch und Englisch digital weiter verfolgen. Auch für Sprachen, Programmieren und Sport sind zahlreiche Angebote zu finden. Wir haben bei der Auswahl lediglich Software berücksichtigt, die Eltern selbst für ihre Kinder einrichten können. Software, die von Lehrern an ihre SchülerInnen gegeben wird, ist nicht mit in der Liste.

Fächerübergreifend

Mauswiesel (Grundschule)

Die Lernplattform Mauswiesel läuft über den Hessischen Bildungsserver und umfasst die Fächer und Themengebiete Wissen, Mathematik, Deutsch, Englisch, Kunst und Musik, sowie Logik und Spiele. In den einzelnen Kategorien sind Links zu Videos, Lernmaterialien und Übungsaufgaben zu finden.

Sofatutor (alle Klassenstufen)

Sofatutor ist eine kostenpflichtige Online-Plattform, auf der ausgebildete LehrerInnen Videos, Übungen und andere Lernmaterialien anbieten. Das Angebot steht online im Browser und als App für Smartphones und Tablets zur Verfügung. 30 Tage sind kostenlos, danach fallen 15,96 Euro für das Basispaket oder 19,96 Euro für das Premium-Paket an.

Lehrermarktplatz (alle Klassenstufen)

Auf der Seite Lehrermarktplatz stellen LehrerInnen von ihnen selbst erstellte und im Unterricht angewandte Lernmaterialien zur Verfügung. Das Angebot deckt die Grundschulklassen, sowie Sekundarschulen I und II bis zur 13. Klasse ab. Jedes Fach hat eigene Unterkategorien, etwa Geometrie und Stochastik für Mathematik, sowie Sprechen und Wortschatz für Sprachen wie Englisch und Französisch. Die Materialien sind einzeln erhältlich und vieles ist regelmäßig im Angebot oder sogar komplett kostenlos.

Scoyo (1. bis 7. Klasse)

Die Lerninhalte auf Scoyo sind laut eigenen Angaben auf die Lehrpläne abgestimmt und individuell für das Kind zusammengestellt. Die Materialien sind in Klassen 1 und 2, 3 und 4, sowie 5 bis 7 angeordnet. Abgedeckt sind die Fächer Mathe, Deutsch, Englisch, Physik, Chemie, Biologie und Kunst. Es gibt eine kostenlose Demoversion zum Ausprobieren, danach kostet das Programm 9,99 Euro pro Monate für 12 Monate.

Anton (1. bis 10. Klasse)

Anton ist eine von der EU gestützte, komplett kostenlose und werbefreie Lern-App, die die Fächer Deutsch, Mathe, Sachkunde, Biologie, Musik und Deutsch als Zweitsprache abdeckt. Es gibt Hunderte Übungen, Lernspiele und Erklärungen für Kinder von der 1. bis zu 10. Klasse.

Mathe und Naturwissenschaften

Khan Academy (Vorschule bis 8. Klasse)

Die Khan Academy ist eine US-amerikanische gemeinnützige Organisation, die kostenlose Lernkurse für Mathematik und Naturwissenschaften anbietet. Abgedeckt sind die Klassen 1 bis 8 und Vorschule. Die Kurse reichen von einem leichten Einstiege in die Mathematik und ihre einzelnen Fächer bis hin zu fortgeschrittenen Kenntnissen. Neben Mathe gibt es auch Kurse für Biologie, sowie Gesundheit und Medizin.

Matific (Kindergarten bis 6. Klasse)

Matific ist ein besonders spielerisch gestalteter Zugang zur Mathematik für Kinder im Kindergartenalter und von der 1. bis zu 6. Klasse. Die vermittelten Kompetenzen reichen von einfachen Aufgaben wie Addition und Subtraktion, über Geometrie, bis hin zu Datenanalyse. 30 Tage gibt es kostenlos, danach kostet die Software für eine Klassenstufe 9 Euro pro Monate bei monatlicher Abrechnung oder 4,5 Euro pro Monat bei jährlicher Abrechnung. Für jedes weitere Kind gibt es 25 Prozent Rabatt.

Lesen

Stiftung Lesen

Die Stiftung Lesen hat extra für die Corona-Pandemie eine Seite mit digitalen Lese- und Vorlesegeschichten eigerichtet. Dort gibt es Links zur Seite einfachvorlesen.de der Stiftung selbst, sowie auf Apps für das Smartphone und Tablet.

Amira

Die von Lehrerin Elisabeth Simon entwickelte und durch staatliche Gelder finanzierte Plattform Amira bietet interaktive Leseübungen. Zielgruppen sind GrundschülerInnen – sowohl deutscher als auch anderer Abstammung. Zur Verfügung stehen deshalb ganze neun Sprachen (Deutsch, Englisch, Türkisch, Russisch, Italienisch, Arabisch, Farsi und Polnisch)

Sprachen

Busuu (jede Altersgruppe)

Die bekannte Web- und Smartphone-App Busuu bietet aufgrund von Schulschließungen kostenlosen Live-Sprachunterricht von ausgebildeten LehrerInnen an. Zur Auswahl stehen bislang Englisch, Spanisch und Chinesisch. Die Stunden werden live auf YouTube gestreamt, stehen nach Ausstrahlung aber auch zum Nachholen zur Verfügung. Die Stundenpläne sind hier einsehbar.

Duolingo (viele verschiedene Sprachen)

Die App Duolingo ist an sich kostenlos und bietet auf Deutsch Kurse für Englisch, Französisch und Spanisch. Auf Englisch gibt es ganze 34 Sprachen mehr. Zwar zeigt die App Werbung zwischen den einzelnen Modulen an, diese können gegen Gebühr jedoch entfernt werden. Ein Monat kostet 13,99 Euro, 6 Monate 47,99 Euro (7,99 Euro im Monat) und 12 Monate 89,99 Euro (7,49 pro Monat).

Kreativität

Trompis Tondschungel

Der Tondschungel ist ein staatlich gefördertes Projekt, das Kindern spielerisch Musiktheorie vermitteln soll. Im Dschungel werden in zehn verschiedenen Zelten jeweils einzelne Aspekte wie Notenschlüssel, Rhythmus, Tonleitern etc. abgehandelt.

Digitalwerkstatt

Die Digitalwerkstatt bietet Online-Kurse für SchülerInnen an, in denen Dinge wie Programmieren, Filmen und Medienkompetenz vermittelt werden. Die Workshops finden live statt und kosten zwischen 19 und 69 Euro.

Coding und Robotics

Lego Education

Lego bietet Robotic-Sets und entsprechende Software für verschiedene Altersgruppen an. Für Kinder im Grundschulalter gibt es WeDo 2.0, das erstes lösungsorientiertes Denken fördern soll. Für SchülerInnen ab der 5. Klasse folgt SPIKE Prime mit komplizierteren Sets und einer einfachen Programmiersprache an. Für weiterführende Schulen gibt es MINDSTORMS Education EV3, das durch frei programmierbare Steine komplexe Robotermodelle erlaubt.

Calliope

Calliope ist ein staatlich gefördertes Projekt, das Kindern erlaubt, ihren eigenen Computer zu programmieren. Der Calliope Mini kostet 37,90 Euro und ist vielseitig einsetzbar und programmierbar. Entsprechende Anleitungen sind auf der Webseite verfügbar.

Hopscotch

Die iOS-App Hopscotch ist an SchülerInnen zwischen 10 bis 16 Jahren gerichtet. Die einfache und übersichtliche Programmieroberfläche ermöglicht das spielerische Erlernen von Coding. Im Ergebnis können die Kinder ihre komplett eigenen Mini-Spiele erstellen können.

Sport

Schule bewegt

Das Projekt von Swiss Olmypic gibt SchülerInnen Zugriff auf eine Reihe von verschiedenen Sport- und Geschickübungen. In den Videos machen SchülerInnen die Aufgaben vor, dazu gibt es auch noch eine schriftliche Anleitung. Die Übungen haben unterschiedliche Dauern und hauptsächlich allein oder zu zweit durchführbar. Es besteht die Wahl aus beruhigenden oder aktivierenden Videos.

Alba Berlins Sportstunden

Ursprünglich als „ALBAs tägliche Sportstunde“ gestartet bietet ALBA Berlin auf seinem YouTube-Kanal regelmäßig neue „Sport macht Spaß“-Videos an, die zum Bewegen und Mitmachen einladen. Die Playlist umfasst mittlerweile 43 Videos, es gibt als ordentlich was zum Nachholen!

Bildungsserver der Länder

Abgesehen von den oben aufgelisteten Programmen bieten die einzelnen Bundesländer in einigen Fällen auch eigene Angebote, Apps oder Hilfen für das Homeschooling. Eltern können sich auf den jeweiligen offiziellen Seiten darüber informieren.

Angebote im öffentlich-rechtlichem TV und Mediatheken

Viele Fernsehnetzwerke bieten in ihren Mediatheken besondere Programme für Kinder zum Lernen an. Darunter sind etwa KiKa, SWR und WDR.

SWR und WDR bieten über Planet Schule mehrere Lernmöglichkeiten an. Dazu gehört nicht nur eine Liste mit TV-Ausstrahlungen für SchülerInnen, sondern auch ein eigener YouTube-Kanal. Die Sendungen decken verschiedene Fächer und Themen ab. WDR betreibt zudem die Schule digital, eine Webseite, die digitales und online-Unterrichtsmaterial anbietet – darunter etwa „Programmieren mit der Maus“.

BR: Schule daheim. In Zusammenarbeit mit dem bayerischen Kultusministerium, steht auf der BR-Mediathek bereit. ARD-alpha strahlt zudem unter der Woche täglich verschiedene Lernthemen wie etwa Englisch, Mathe und Physik aus.

KiKa bietet unter dem Hashtag #gemeinsamzuhause ebenfalls eine große Auswahl an eigenen Wissens- und Lernsendungen an.