Bald auch in Deutschland?

Flixbus bietet Reisenden VR-Brillen zum Zeitvertreib an

Virtual Reality Brille
Dank Virtual Reality sollen Reisende der öden Busfahrt entfliehen
Foto: Getty Images

Das Busunternehmen aus Deutschland bietet seinen Kunden auf diversen Strecken in den USA jetzt VR-Brillen an. TECHBOOK verrät, welche Anwendungen die Reisenden nutzen können und ob die Brillen auch nach Deutschland kommen.

Flixbus startete erst im vergangenen Mai sein Angebot in den Vereinigten Staaten. Wie schon hierzulande und in Europa bietet das Unternehmen Busreisen zwischen verschiedenen Strecken zum Sparpreis an. Mit dieser Strategie ist Flixbus günstiger als Bahn, Auto und Flugzeug. Kunden müssen im Gegenzug Abstriche beim Reisekomfort machen, da die Busse wenig Platz bieten und die Reisezeit in der Regel länger ist als bei konkurrierenden Verkehrsmitteln. Zusätzlichen Komfort will Flixbus jetzt mit dem VR-Brillen-Angebot bieten.

Audi bringt mit „Holoride“ VR-Games ins Auto

50 Anwendungen auf den VR-Brillen

Flixbus gibt die Brillen laut Pressemitteilung mit 50 Anwendungen aus den Bereichen „Spiele“, „Reise“ und „Film“ heraus. Auf drei verlinkten Youtube-Videos sind ein Basketballspiel, ein Schachspiel und eine lehrreiche VR-Entdeckungsreise zum Thema Schwerkraft zu sehen. Während Letztere durchaus interessant klingt, sind Schach und Basketball sehr simpel aufgebaut und es stellt sich die Frage, ob dafür wirklich Virtual Reality nötig ist. Weitere Anwendungen sollen ein Flug durchs Weltall und ein Spaziergang durch die Arktis sein.

Brillen auf einzelnen Strecken und bestimmten Sitzen verfügbar

Zum Start kommen nur bestimmte Kunden auf Strecken in den USA in den Genuss der VR-Berieselung. Unter den Strecken sind – wie auch sonst – Fahrten nach Las Vegas dabei. Insgesamt gibt es das Entertainment auf sechs Routen:

  • University of Arizona – Tucson – Tempe – Phoenix Airport
  • University of Arizona – Tucson – Tempe – Phoenix Airport – Kingman N – Arizona/Nevada – Henderson – Las Vegas Downtown – Las Vegas Strip
  • Tempe – Phoenix Airport – Kingman N – Arizona/Nevada – Henderson – Las Vegas Downtown – Las Vegas Strip
  • University of Arizona – Tucson – Tempe – Phoenix Airport – Flagstaff
  • LA Downtown – San Bernardino – Barstow Station – Las Vegas Strip – Las Vegas Downtown
  • San Diego – Escondido – Riverside – San Bernardino – Las Vegas Strip – Las Vegas Downtown

Dort haben Reisende im Vorfeld die Möglichkeit, einen der Panorama Sitze vorne im Bus zu buchen. Für diese Plätze sind die VR-Headsets reserviert. Wer früher bucht, bekommt eines der begrenzten Headsets.

Brillen nicht für den deutschen Markt geplant

TECHBOOK hat bei Flixbus angefragt, ob die Brillen auch nach Deutschland kommen. Die Kunden hierzulande können leider noch nicht damit rechnen: „Bei den VR-Brillen handelt es sich zunächst um ein Pilotprojekt, dass auf den amerikanischen Markt beschränkt ist. Für den deutschsprachigen Raum gibt es derzeit konkret noch keine Pläne für eine Umsetzung.“