TECHBOOK hat’s ausprobiert

MWC 2019: Nokia überrascht mit Fünffach-Kamera

Nokia 9 PureView mit fünf Kameras
HMD Global, der Hersteller der Nokia Smartphones, hat auf dem Mobile World Congress das 9 PureView vorgestellt. Das Handy hat fünf Kameras.
Foto: dpa/picture alliance

Fünf auf einen Streich präsentiert Hersteller Nokia beim Mobile World Congress. Die Smartphone-Neuheit 9 PureView kommt mit fünf Kameras daher. TECHBOOK hat das Gerät ausprobiert.

Eigentlich sind Handys zur Kommunikation zwischen den Menschen entwickelt worden. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona könnte man das beim Anblick so mancher Smartphone-Neuheiten glatt vergessen. Einen Grund dafür bietet etwa der finnische Handy-Hersteller HMD Global Nokia. Auf dem Congress stellt er sein neustes Smartphone, das 9 PureView vor. Der Name ist hier Programm, denn das Handy hat auf dem Rücken insgesamt fünf Kameras. Ein echter Foto-Profi oder alles nur technischer Schnickschnack? TECHBOOK zeigt im Video, wie die Fotos aussehen.

Verwendung von Light-Technologie

In dem Smartphone, dass mit Android One läuft, kommt die Technologie von Light, einem amerikanischen Start-up zum Einsatz. Das Unternehmen sorgte bereits mit der Kamera L16 für Aufsehen, eine Kamera, die aus 16 Einzelkameras besteht. Bei der L16 schossen zehn Kameras gleichzeitig ein Bild, die Aufnahmen wurden anschließend zusammengerechnet. Für diese Technologie hat Light einen Chip entwickelt, der nun im Nokia 9 PureView eingebaut ist. An der Zusammenführung beider Produkte hätten beide Unternehmen gearbeitet, erklärte HMD-Global-Chef Florian Seiche in Barcelona.

ANZEIGE

Nokia 9 PureView (128GB)


✔︎ Exklusive Amazon-Edition!
✔︎ Inklusive kostenlosem 12 V KFZ Adapter
✔︎ Fünf 12-Megapixel-Kameras

Smartphones kosten jetzt bis zu 2300 Euro

Das kann die Penta-Kamera

Die Software dahinter soll für das perfekte Bild auf dem Smartphone sorgen. Sie steuert die fünf Objektive der Smartphone-Kameras. Wenn die gesammelten Foto-Informationen dieser Software nicht ausreichen, lösen die Kameras ungefähr drei Mal nach der eigentlichen Aufnahme des Nutzers erneut aus. Der Handy-Besitzer kriegt davon nicht einmal etwas mit. Dabei entstehen rund 60 Megapixel für ein Foto, wobei das Foto selbst eine Auflösung von zwölf Megapixel besitzt. Die Fotos werden von den fünf Kameras in RAW aufgenommen, ein Format, dass sonst von professionellen Fotografen verwendet wird, weil es eine umfangreiche Nachbearbeitung der Bilder zulässt.

Im 9 PureView sind fünf Kameras, die mit gleicher Brennweite Fotos schießen. Bei drei der Kameras handelt es sich um Schwarz-Weiß-Kameras, also reine Monochrom-Linsen, die beiden anderen Kamera nehmen Bilder in Farbe auf. „Wir können damit zehnmal mehr Licht einfangen als mit Standard-Kameras“, sagt Florian Seiche. Erstaunlich an der Penta-Kamera ist, dass die Fokuspunkte noch im Nachhinein vom Nutzer bestimmt werden können. Wenn die fünf Kameras des Handys gleichzeitig auslösen, werden dabei Informationen von 1200 Schichten gesammelt. Obwohl die Kameras zeitgleich arbeiten, erteilt die Software jeder Linse eine andere Aufgabe.

ANZEIGE

KATIAN Panzerglas Schutzfolie


✔︎ Für Nokia 9 PureView
✔︎ Extreme Härte und gleichzeitig hohe Transparenz
✔︎ Anti-Fingerabdruck und Kratzer-resistent

Nokia wieder auf Erfolgskurs?

Von 1998 bis 2011 war Hersteller Nokia aus Finnland Weltmarktführer im Segment für Mobiltelefone. Dies änderte sich aber, weil der Trend zum Smartphone falsch bewertet worden war. Dies führte dazu, dass der gesamte Mobilfunkbereich 2014 an Microsoft verkauft wurde, wo es nach einiger Zeit eingestellt wurde. Der Elektronikhersteller HMD Global kaufte sich 2016 die Markenrechte an Nokia, bietet seit 2017 exklusiv Mobiltelefone von Nokia an. Das einstige Handy-Unternehmen Nokia hat sich mit Nokia Networks auf den Bereich der Telekommunikationsnetze sowie Software spezialisiert.

Smartphones kosten jetzt bis zu 2300 Euro

Aktuell werden auf dem World Mobile Congress in Barcelona Neuheiten aus der Smartphone-Branche vorgestellt. Die Top-Modelle von Samsung und Huawei fallen vor allem durch ihren hohen Verkaufspreis für die Geräte auf. Auffällig ist auch, dass alle neuen Smartphones bereits den 5G-Standard besitzen. Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes ist hierzulande noch nicht einmal gestartet.