Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Weniger Anonymität

Nutzer von Ebay Kleinanzeigen müssen sich bald per SMS-TAN identifizieren

Frau mit Smartphone am Laptop
Ebay Kleinanzeigen möchte Nutzer*innen künftig per SMS-TAN identifizierenFoto: Getty Images

Ebay Kleinanzeigen möchte seine Plattform sicherer und weniger anonym machen. Bald müssen sich Nutzer*innen per SMS-TAN verifizieren, wenn sie Inserate einstellen oder auf Angebote antworten möchten.

Bereits im Sommer möchte Ebay Kleinanzeigen die SMS-TAN zur Bestätigung der Identität von Nutzer*innen einführen. Erste Anzeichen für die Pläne hat der Kollege Carsten Knobloch in einem Forum entdeckt und darüber auf „Caschys Blog“ berichtet. TECHBOOK hat daraufhin bei Ebay Kleinanzeigen nachgefragt und in einem Gespräch genauere Details zum Vorhaben erhalten.

SMS-TAN zunächst in ausgewählten Bereichen

Auf Ebay Kleinanzeigen tummeln sich die unterschiedlichsten Nutzer*innen, die entweder Waren oder Dienstleistungen anbieten, oder aber auf der Suche nach solchen Angeboten sind. Genau diese Vielfalt lockt aber leider auch Kriminelle an. Die Fälle reichen von Betrug, über Geldwäsche bis hin zur sexuellen Belästigung von Erwachsenen und sogar Kindern. Letzteren Fall hat ein aktueller Fernsehbericht gerade erschreckend offen dargelegt. Die Täter nutzen dabei häufig die Anonymität des Internets für sich. Und genau hier setzt das neue Konzept von Ebay Kleinanzeigen an.

Die SMS-TAN soll laut Ebay Kleinanzeigen zunächst in den Bereichen eingeführt werden, in denen Kinder und Frauen eine Rolle spielen. Das können beispielsweise Suchanfragen für einen Babysitter oder Nachhilfe, aber auch Bereiche in der Damenmode und bei Schuhen sein, wie Pressesprecher Pierre Du Bois TECHBOOK gegenüber erklärte. Nach dem Start in diesen Bereichen möchte die Plattform die SMS-TAN aber auf die gesamte Angebotspalette ausweiten.

Ziel sei es, die Kontakte zwischen dem Angebotsersteller und demjenigen, der auf das Inserat reagiert, aus der vermeintlichen Anonymität herauszuholen. Das soll langfristig nicht nur für einen respektvolleren Umgang untereinander, sondern vor allem auch für einen gewissen Schutz vor Übergriffen und kriminellen Geschäften sorgen.

Lesen Sie auch: Ebay Kleinanzeigen – neue Betrugsmasche mit Fake-Bankkonten

So funktioniert die SMS-TAN bei Ebay Kleinanzeigen

Stellt jemand ein Inserat auf Ebay Kleinanzeigen ein oder möchte er auf ein Angebot über die Chat-Funktion reagieren, muss er sein Nutzerkonto künftig per SMS-TAN verifizieren. Dafür ist es notwendig, im Nutzerkonto eine Handynummer zu hinterlegen. Bei der ersten Aktivität bekommen Nutzer*innen per SMS einen Code auf ihr Handy, den sie in eine Maske auf Ebay Kleinanzeigen eingeben müssen. Dieser schaltet das Portal dauerhaft frei.

Ebay Kleinanzeigen habe das Verfahren bewusst einfach, schnell und für jeden leicht verständlich gehalten. Man sei immerhin auf die Akzeptanz der Nutzer*innen angewiesen und wolle niemanden verschrecken, so Du Bois. Dennoch erleichtert die SMS-TAN dem Unternehmen und den Ermittlungsbehörden die Identifikation einer Person bei Missbrauch.

Mittlerweile ist jede Handynummer in Deutschland nämlich mit einer konkreten Person verknüpft. Dafür sorgt das im Sommer 2016 vom Bundesrat beschlossene Anti-Terror-Gesetz. War die Angabe von persönlichen Daten bei Laufzeitverträgen bereits üblich, ließen sich Prepaid-Karten bis dahin auch anonym nutzen, da zur Freischaltung kein Ausweis notwendig war. Nutzer*innen konnten also irgendeinen Namen und eine Fake-Adresse hinterlegen, da die Angaben kaum geprüft wurden. Das ist seit dem 01. Juli 2017 aber anders. Jetzt müssen Prepaid-Nutzer*innen die SIM-Karte mit ihrem Ausweis per Video- oder Post-Ident freischalten.

Lesen Sie auch: Prepaid-SIM-Karten lassen sich nur noch mit Ausweis freischalten

Langfristig, so Du Bois abschließend, wäre auch eine Ausweitung der SMS-TAN auf andere Bereiche von Ebay Kleinanzeigen denkbar. So könnte sie Nutzer*innen beispielsweise vor einem Konto-Diebstahl schützen, sollte das System einen ungewöhnlichen Log-in-Versuch registrieren.