Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Telefonbetrug

Warnung vor falschem Microsoft-Support

Genervt vom Telefon
Verbraucherschützer warnen vor einer Betrugsmasche: Vorsicht bei Anrufen vom angeblichen Microsoft-Support.Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Per Telefon versuchen angebliche Mitarbeiter des technischen Microsoft-Supports, Zugriff auf fremde Computer zu erlangen. Verbraucherschützer raten, am besten einfach aufzulegen.

Was sich zunächst nach einem guten Service anhört, ist in Wahrheit eine fiese Betrugsmasche: Ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ruft an und warnt davor, dass Ihr PC virenversucht sei. Dann leiten sie unter anderem auf infizierte Websites weiter. Vor dem falschen Microsoft-Support warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Falscher Microsoft-Support ist bekannte Betrugsmasche

Die falschen Support-Mitarbeiter sprächen oft englisch oder gebrochenes Deutsch und versuchten, ihre Opfer am Telefon dazu zu bringen, bestimmte Schritte am PC auszuführen. In keinem Fall sollten persönliche Daten preisgegeben werden. Auch sollten Sie keine Fremdsoftware erwerben oder sogar installieren.

Die Masche sei zwar nicht neu, aber zur Zeit würden sich die Fake-Anrufe wieder mehren, warnen die Verbraucherschützer. Nutzer berichten unter anderem davon, dass sie den Befehl „assoc“ eingeben sollten, angeblich um das vorliegende Problem zu beweisen. Daraufhin erscheine eine lange Zahlen- und Ziffern-Reihenfolge, die angeblich zur Verifizierung diene: {888DCA60-FC0A-11CF-8F0F-00C04FD7D062}. Die Nummer war bisher in allen Berichten identisch, dient also nicht zur Verifizierung. Die Anrufnummer ändert sich hingegen.

Eine weitere Microsoft-Betrugsmasche ist ein gefälschter Warnhinweis. Diese sähen aus, wie eine Sicherheitswarnung von Windows selbst. Nutzer würden dann aufgefordert, sich beim Microsoft-Support zu melden, um ein vorhandenes Problem zu beheben. Angebliche Microsoft-Ingenieure bieten dann für mehrere hundert Euro ein Software-Wartungspaket an. Diese Warnungen sollen häufig beim Surfen im Internet erscheinen und den kompletten Bildschirm blockieren.

Was können Betroffene tun?

Der Rat bei einem solchen Anruf: Sofort auflegen und die Telefonnummer melden. Ein Verbraucher meldete beispielsweise an einem Tag Anrufe von fünf verschiedenen Telefonnummern, um ein angebliches Problem an seinem PC zu beheben.Erscheint einer der Warnhinweise, fahren Sie Ihren Rechner herunter und starten Sie ihn erneut.

Falls man doch darauf eingegangen sei, solle der Computer umgehend vom Internet und Strom getrennt und der Betrugsfall der Polizei gemeldet werden, sagen die Experten. Microsoft bietet zusätzlich ein Formular an, um Betrugsversuche zu melden. Ein Computer-Spezialist solle den Rechner anschließend auf Schadsoftware prüfen. Auch sollten Betroffene sicherheitshalber alle Passwörter und Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, Online-Banking, Online-Shops etc. ändern.

Themen