Einfach erklärt

Was LTE, HSDPA, E & Co. über Ihr mobiles Internet aussagen

Ist mein Internet schnell, wenn auf dem Smartphone LTE angezeigt wird?
Foto: picture alliance

In der Statusleiste Ihres Smartphones stehen neben dem Symbol zum Mobilfunkempfang komische Buchstabenkombinationen wie LTE oder HSDPA+. Was diese bedeuten.

27Je nach Smartphone und Betriebssystem steht neben dem Symbol zum Mobilfunkempfang oft eine Kombination aus Zahlen und/oder Buchstaben, etwa 3G oder LTE. Diese stehen für einen Mobilfunkstandard und geben Aufschluss über die Geschwindigkeit des mobilen Internets, sofern die eigene Internetverbindung nicht gedrosselt ist. Das bedeuten die komischen Begriffe:

GSM/GPRS (2G)

In Deutschland ist GSM (auch 2G genannt) die technische Grundlage für die Telefonnetze. Als GPRS bezeichnet man eine Übertragungstechnik von mobilen Daten im GSM-Netz. Auf dem Smartphone wird dieser Standard als G oder 2G dargestellt und stellt die langsamste Stufe des mobilen Internets dar.

Daten werden mit maximal 55,6 Kbit/s übertragen. Die Geschwindigkeit ist mit früheren ISDN-Verbindungen vergleichbar.

EDGE (E)

EDGE bezeichnet eine Technik zur Erhöhung der Datenübertragung im GSM-Netz. Diese wird mit einem E abgekürzt. In ländlichen Gebieten gibt es häufig nur EDGE.

Mit einer maximalen Übertragungsrate von 236,8 Kbit/s reicht die Geschwindigkeit zum Surfen auf mobilen Webseiten mit wenigen Bildern aus.

UMTS (3G)

UMTS ist der Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) und seit 2008 flächendeckend verfügbar – zu der Zeit kamen die ersten Smartphones.

Die maximale Geschwindigkeit bei Downloads liegt bei 384 Kbit/s.

HSDPA (H)

Das Ziel von HSDPA ist es, DSL-ähnliche Geschwindigkeiten im UMTS-Mobilfunknetz zu ermöglichen. Auf den meisten Smartphones wird die Technik mit einem H abgekürzt. Nur auf Apples iPhones wird weiterhin 3G angezeigt – die höhere Geschwindigkeit wird trotzdem genutzt.

Mit HSDPA sind Downloads von bis zu 7,2 Mbit/s möglich.

HSDPA+ (H+)

Die Weiterentwicklung von HSDPA hat im Namen ein zusätzliches + und ermöglicht doppelt so hohe Download-Raten. Wird HSDPA+ genutzt, steht auf den meisten Smartphones H+. Nur beim iPhone steht 3G.

Daten werden mit bis zu 14,4 Mbit/s heruntergeladen.

LTE

LTE ist die Abkürzung für Long Term Evolution und bezeichnet einen Mobilfunkstandard. Seit 2011 wird in Deutschland eine flächendeckende Verbreitung des Standards angestrebt.

Mit LTE sind Datenübertragungen von bis zu 100 MBit/s möglich. Viele Mobilfunkbetreiber liefern aber deutlich niedrigere Geschwindigkeiten.

Mehr Tech-Themen? Hier auf Facebook und Twitter folgen!
Auch interessant: So schaltet man die Autokorrektur beim Mac aus

LTE Advanced (4G)

LTE Advanced ist eine Erweiterung von LTE und gilt als Mobilfunkstandard der vierten Generation, deswegen wird die Technik auf Smartphones als 4G abgekürzt.

Theoretisch sind mit dem Standard Datenübertragungen von bis zu 1 GBit/s möglich, doch selbst in sehr gut ausgebauten Innenstädten werden nicht mehr als 100 MBit/s erreicht – das ist aber immer noch schneller als mancher DSL-Anschluss.

Die beim jeweiligen Mobilfunkstandard angegeben Geschwindigkeiten sind meistens nur unter Idealbedingungen zu erreichen. Je nach Entfernung zum nächsten Mobilfunkmast und der in der Nähe mit dem Internet verbundenen Geräten kann die Geschwindigkeit auch deutlich langsamer ausfallen.