Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Smartphone-Hammer

Samsung macht Schluss mit Galaxy-Note-Reihe – wie geht’s weiter?

Samsung Galaxy Note 20
Samsung Galaxy Note 20 und Note 20 UltraFoto: TECHBOOK

Mit dem Galaxy Note könnte Samsung dieses Jahr eine seiner prominentesten Smartphone-Reihen begraben. Das lässt ein Bericht aus Südkorea, der Heimat des Herstellers, jetzt vermuten.

Laut des Artikels von „ajunews.com“ hat eine nicht namentlich genannte Quelle von Samsung nicht nur das Aus der Note-Reihe bestätigt, sondern auch darüber gesprochen, was Nutzer stattdessen erwartet. TECHBOOK hat den südkoreanischen Bericht übersetzen lassen.

Samsung setzt auf neue Technologie

Bislang bietet Samsung im Premium-Smartphone-Segment die erfolgreiche Galaxy-S-Reihe an. Jährlich gibt es ein Update. Daneben die noch teurere Note-Reihe, die sich im Wesentlichen in zwei Merkmalen unterscheidet: noch größeres Display und die Bedienung über einen Stift, den S-Pen. Um ehrlich zu sein, hat vor allem in westlichen Gefilden die Stift-Bedienung der herkömmlichen Handhabung mit den Fingern nie wirklich Konkurrenz machen können. Große Displays wurden zwar immer beliebter, aber irgendwie lässt das Note mittlerweile ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal vermissen.

Es fühlt sich an, als bräuchte es eine neue zweite Premium-Säule neben der Galaxy-S-Reihe. Diese hat Samsung auch schon auf dem Markt. Smartphones mit Falt-Displays werden von den Südkoreanern maßgeblich vorangetrieben. Laut des Berichts von ajunews.com ersetzt daher das Galaxy Z Fold 3 im Juni 2021 einen Galaxy-Note-Nachfolger.

Fans der Stift-Bedienung schauen übrigens im kommenden Jahr nicht in die Röhre. Der S-Pen soll nämlich als optionales Zubehör zum Galaxy S21 wandern und beim Galaxy Z Fold 3 sogar per Einschub angebracht werden.

Auch interessant: Komplette Ausstattung des Samsung Galaxy S21 bekannt

Wird das Galaxy Z Fold 3 zum neuen Testballon für Samsung?

Die Fold-Reihe steht trotz des jungen Alters für Innovationen. Wie sich bei der ersten Generation der Falt-Displays zeigte, sind diese, trotz des hohen Preises, nicht immer ganz ausgereift. Nichtsdestotrotz ist es ein Stresstest für neue Technologien, die irgendwann bei den wichtigen Galaxy-S-Modellen zum Einsatz kommen können. So geht aus dem Artikel hervor, dass Samsung im kommenden Z Fold 3 eine Under-Screen-Camera (USC), sprich eine Kamera unter dem Display, einsetzen und testen soll. Diese kennt man derzeit nur vom ZTE AXON 20 5G. Die Technologie kommt ohne Aussparungen bzw. eine Notch aus.

Wie wahrscheinlich sind die Angaben des Berichts?

Eine offizielle Bestätigung von Samsung gibt es nicht. Daher lässt sich nur spekulieren, wie wahrscheinlich die Angaben sind. Unserer Einschätzung nach ist die beschriebene Strategie absolut sinnvoll und schlüssig. Dass es bis jetzt auch noch keine Ankündigungen zu einem neuen Galaxy Note gab, spricht auch für die These.

Auch das Konzept, die neueste Technik in der Fold-Serie zu verbauen und damit zu testen, wirkt durchdacht. Geringere Stückzahlen sind eine sehr gute Testumgebung für Galaxy-S-Modelle, bei denen sich Samsung keinerlei Fehler erlauben kann.