Vom GPS-Rollover betroffen

iPhone-5-Nutzer müssen iOS updaten, wenn sie weiter ins Internet wollen

zwei iPhones beim Laden
Das iPhone 5 ist zwar schon sieben Jahre auf dem Markt, aufgrund seiner kompakten Größe aber noch bei vielen beliebt.
Foto: Getty Images

Anfang des Jahres gab es Befürchtungen, der GPS-Rollover könnte massenweise zum Ausfall von GPS-abhängigen Geräten führen. Große Probleme gab es keine, doch jetzt sind mit einiger Verspätung auch Apple-Geräte betroffen.

Wer noch ein iPhone 5 sein Eigen nennt, auf dem immer noch auf eine alte iOS-Version läuft, sollte jetzt schnell tätig werden. In der Nach vom dritten zum vierten November gehen sonst alle internetbasierten Funktionen verloren. Denn dann holt auch ältere Apple-Geräte der GPS-Rollover ein, der Anfang des Jahres stattgefunden hat.

Internet-Apps nicht mehr funktionsfähig

Bei dem Rollover wurden die Uhren der GPS-Satelliten zurückgesetzt, was genau alle 1024 Wochen passiert. GPS-Satelliten werden von vielen Geräten zur genauen Bestimmten der Zeit genutzt. Ist die Gerätezeit nicht korrekt, werden dadurch Apps, die auf das Internet zugreifen, beeinträchtigt. Dazu zählen etwa der App Store, iCloud, E-Mail-App und Internet-Browser. Laut der Warnung, die von Apple auf der Support-Seite veröffentlich wurde, seien das iPhone 5 erst jetzt betroffen, obwohl der GPS-Rollover bereits am sechsten April stattgefunden hat. Nutzer des iPhones 5 werden zudem über großflächige Pop-Ups, die auf dem Bildschirm auftauchen, über das notwendige Update informiert.

Update-Meldung auf iPhone 5

Die Update-Meldung auf dem iPhone 5
Foto: 9to5mac

Das Update kann kabellos (OTA) oder per iTunes jederzeit installiert werden. Um das Update kabellos zu installieren, stellen Sie sicher, dass der Akku ausreichend geladen ist und gehen Sie in den Einstellungen zu Allgemein>Softwareupdate und klicken dann auf Installieren. Nach dem Update stellen Sie sicher, dass unter Allgemein>Info>Softwareversion die korrekte iOS-Version (10.3.4) angezeigt wird.

Auch interessant: Kann das iPhone 11 eigentlich mehr als ein zwei Jahre altes Android?

Nachträgliches Update wird kompliziert

Auch andere Apple-Geräte bekommen Probleme

Neben dem iPhone 5 und iPad 4 mit LTE sind auch andere Geräte von dem verspäteten Rollover am dritten November betroffen: iPhone 4s, iPad Mini 1 (Cellular), iPad 2 (Cellular) iPad 3 LTE und iPad 4 LTE. Diese Geräte kommen zwar weiterhin ins Internet, allerdings kann die Standortbestimmung laut der Apple-Support-Seite dadurch beeinträchtigt werden. Auf dem iPad 4 muss deshalb wie auf dem iPhone 5 iOS 10.3.4 installiert werden. Für die anderen, noch älteren Geräten, hat Apple ein komplett neues Update ausgerollt (iOS 9.3.6) – acht Jahre nach Veröffentlichung.

Themen