Alcatel 1V

Darum sollten Sie das aktuelle Aldi-Smartphone nicht kaufen

Alcatel 1V in Blau
Das Alcatel 1V besticht durch seinen günstigen Preis. Doch kann es auch in Sachen Leistung überzeugen?
Foto: Alcatel

Aldi verkauft in seinen nördlichen Filialen derzeit ein Android-Smartphone, das durch seinen günstigen Preis auffällt. Das Alcatel 1V gibt es bereits für knapp 80 Euro. Doch was bietet das Gerät und ist der Kauf wirklich empfehlenswert? TECHBOOK hat den Schnäppchen-Check gemacht.

79,99 Euro verlangt Aldi Nord für das Alcatel 1V. Zu diesem Preis gibt es nicht nur das Smartphone, sondern auch das Startpaket von Aldi Talk, das regulär 12,99 Euro kostet. Ein durchaus günstiges Angebot also – das allerdings einen Haken hat. Denn die Ausstattung des Alcatel 1V ist sehr zurückgeschraubt. Auch optisch kommt das Gerät aufgrund seiner dicken Ränder etwas altbacken daher.

Alcatel 1V verspricht nur mäßige Leistung

Eines vorweg: Ein Einsteiger-Smartphone muss nicht die neueste Ausstattung bieten. Aufgrund des zumeist günstigen Preises müssen die Hersteller Abstriche machen, das steht fest. Beim Alcatel 1V sind diese aber an empfindlichen Stellen vorgenommen worden. Zwar bietet das Handy recht moderne Features wie die Gesichtsentsperrung, ein 5,5 Zoll großes Display im 18:9-Format und Android 9 Pie in der vereinfachten Go-Edition. Doch hat der Hersteller mit gerade einmal 1 GB RAM äußerst wenig Arbeitsspeicher integriert. Auch der interne Speicher ist übersichtlich – 16 GB gibt es ab Werk, eine Erweiterung per MicroSD-Karte um bis zu 128 GB ist aber möglich.

Das Herzstück des Alcatel-Smartphones, der Prozessor, stammt nicht von bekannten Chip-Herstellern wie Qualcomm oder Mediathek, sondern von Unisoc. Er hat den Octa-Core-Prozessor SC9863A gestellt, der sich aus acht kleinen A55-Kernen mit einer Taktrate von nur 1,6 GHz bzw. 1,2 GHz pro Cluster zusammensetzt. Unter einem Cluster versteht man den Verbund von zusammengeschalteten Kernen des Chips – in diesem Fall sind es jeweils vier Kerne pro Cluster. Das Surfen im Internet ist zwar möglich, ebenso wie das Spielen einfacher Android-Games und das Anschauen von YouTube-Videos. Bei den Aufgaben könnte es aber durchaus zu Wartezeiten und kurzen Aussetzern kommen.

Vorne sowie auf der Rückseite besitzt das Alcatel 1V jeweils eine Kamera mit einer Auflösung von 5 Megapixel. Andere Geräte in der Einsteiger-Klasse bieten zum Teil nicht nur mehr Kameras, sondern auch eine höhere Auflösung. Das Gleiche gilt für die Displayauflösung, die beim Alcatel 1V gerade einmal 480 x 960 Pixel beträgt. Dass das Alcatel-Smartphone nur WLAN b/g/n (kein Dualband) und Bluetooth 4.2 unterstützt, ist angesichts dieser Abstriche fast schon Nebensache.

Die Alternativen: Die besten Smartphones bis 200 Euro

Startpaket von Aldi Talk im Preis enthalten

Positiv am Angebot ist immerhin das Startpaket von Aldi Talk. Dieses kostet regulär 12,99 Euro und enthält bereits ein Startguthaben von 10 Euro. Nutzer telefonieren und surfen im Netz von Telefónica/O2 auf Prepaid-Basis, können ihre Tarif-Optionen also alle 28 Tage wieder neu wählen. Eine Allnet-Flat mit 2 GB Datenvolumen bietet Aldi Talk beispielsweise für 7,99 Euro pro vier Wochen an. Weitere Datenpakete stehen zur Wahl. Mehr zu Aldi Talk lesen Sie hier:

Aldi Talk verbessert Prepaid-Tarife deutlich

TECHBOOK meint

„Zwar ist das Alcatel 1V für 79,99 Euro inklusive Prepaid-SIM sehr günstig, für den Preis bekommen Nutzer aber auch nicht viel geboten. Gerade Einsteiger sollten mit einem Smartphone starten, das die Grundfunktionen flüssig meistert. Das ist mit dem langsamen Prozessor und dem geringen Speicher aber nicht garantiert. Meine Empfehlung wäre es daher, sich die Alternativen anzusehen, die eine bessere Gesamtausstattung bieten. Womöglich müssen Käufer dann einige Euro mehr ausgeben, haben aber insgesamt ein deutlich besseres Smartphone an der Hand.“ – Rita Deutschbein, Redakteurin