Aktion für Bestandskunden

Kostenlos mehr Datenvolumen für O2-Kunden! Aber lohnt sich das Upgrade?

Frau mit Handy und Laptop
O2 möchte Bestandskunden in neue Tarifstruktur überführen und startet eine entsprechende Kampagne
Foto: Getty Image

Telefónica/O2 hat eine Aktion angekündigt, die sich speziell an Bestandskunden mit nicht mehr aktuellen Handytarifen richtet. Sie können kostenlos in einen neuen Vertrag mit mehr Datenvolumen wechseln und behalten dabei sogar alle bestehenden Rabatte und Sonderleistungen. Doch einige Punkte sind beim Tarif-Upgrade dennoch zu beachten.

O2 startet die Kampagne für das Tarif-Upgrade am 3. Juni. Noch bis zum 31. Juli 2020 haben Bestandskunden des Mobilfunkproviders dann Zeit, ohne Wechselgebühren oder sonstige Kosten auf einen O2-Free-Vertrag mit dem nächsthöheren Datenvolumen zu wechseln. Ausgenommen sind dabei aber die Unlimited-Tarife des Providers. Voraussetzung für das Tarif-Upgrade ist, dass Kunden einen bestehenden Laufzeitvertrag der Tarifsparten O2 Free oder O2 Blue All-in gebucht haben und diesen bereits seit mindestens 17 Monaten nutzen.

Auch nach Tarif-Upgrade: Rabatte und Connect-Option bleiben bestehen

Mit der Aktion möchte O2 Kunden, deren Vertrag nicht mehr zeitgemäß ist, in das neue Tarifportfolio überführen. In den vergangenen Jahren hat der Provider seine Tarife immer mal wieder angepasst, sodass Kunden heute in vielen Fällen mehr Leistung für ihr Geld bekommen als diejenigen, die noch einen Altvertrag bei O2 haben.

Als Beispiel nennt der Provider Kunden, die im Jahr 2017 den O2 Free M abgeschlossen haben. Ihnen steht 10 GB Datenvolumen im Monat zur Verfügung. Zum gleichen Preis von 29,99 Euro im Monat (ohne etwaige Rabatte) erhalten sie nun den aktualisierten O2 Free M mit 20 GB. Haben Bestandskunden sogar noch einen Vertrag von 2015, erhöht sich das Datenvolumen durch den Wechsel um 19 GB.

Lesen Sie auch: Die Unlimited-Tarife von O2 im Check

Der Provider betont, dass Bestandskunden durch das Tarif-Upgrade keine Boni verloren gehen. Haben sie beispielsweise Rabatte auf die Grundgebühr ausgehandelt, bleiben diese auch im neuen Tarif weiter bestehen. Jedoch macht O2 die Einschränkung, dass der Rabatt nicht mehr als 50 Prozent der monatlichen Grundgebühr betragen darf. Auch eine im ursprünglichen Tarif enthaltene Connect-Option wird in den neuen Vertrag übertragen.

Vorsicht bei Vertragslaufzeit und Weitersurfgarantie

Es gibt allerdings auch Fallstricke, die Wechselwillige beachten sollten. So verlängert sich der Vertrag bei Bestandskunden, die ihn bereits über zwei Jahre haben, bei nicht fristgerechter Kündigung jeweils um ein Jahr. Durch das Tarif-Upgrade beginnt die Vertragslaufzeit aber von neuem, sodass Kunden bei ihrem neuen Tarif wieder eine Laufzeit von mindestens 24 Monaten haben. Erst danach geht die Kündigungsmöglichkeit in den jährlichen Turnus über.

Außerdem ist in den aktuellen O2-Free-Tarifen die Weitersurfgarantie nicht mehr enthalten, mit der der Provider früher geworben hat. O2 gewährt Wechselwilligen allerdings die kostenlose Weiternutzung der Option für 24 Monate.

Auch interessant: Telekom MagentaMobil, Vodafone Red und O2 Free im großen Tarif-Vergleich

Durch die Weitersurfgarantie steht Nutzern selbst nach Verbrauch der im gebuchten Tarif enthaltenen Daten noch eine Geschwindigkeit von 1 Mbit/s im Down- sowie Upload zur Verfügung. Ohne die Option drosselt O2 in den neuen Tarifen deutlich stärker auf 32 kBit/s.

 

Wie können O2-Kunden in den neuen Tarif wechseln?

Wie der Provider mitteilt, werden die Kunden, die für die Aktion berechtigt sind, per E-Mail, SMS oder Brief darüber informiert. Im Selfcare-Bereich auf o2online.de oder in der „Mein O2“-App erfahren sie mehr Details über das für sie gültige Tarif-Upgrade und können dort auch den Wechsel anstoßen.

TECHBOOK meint

„Von der Aktion profitieren sowohl O2 als auch die Kunden. Der Provider kann sich von alten Verträgen trennen und sein Tarifportfolio weiter aufräumen. Kunden bekommen durch den Wechsel die aktuelleren Verträge, bei denen die Konditionen im großen und Ganzen besser für sie ausfallen. Dass die Vertragslaufzeit wieder von neuem beginnt, ist für diejenigen Kunden, die bereits seit Jahren bei O2 sind, sicherlich zu verkraften. Bei der Weitersurfgarantie sieht das anders aus. Hier fallen nach zwei Jahren zusätzliche Kosten an, sofern die Option nicht gekündigt wird. Im Gegenzug erhalten Wechselwillige aber mehr Datenvolumen, was für einige sicherlich mehr von Nutzen sein wird. Wer sich den kleinen Änderungen in den tarif-Details bewusst ist, kann sich ruhigen Gewissens für das Upgrade seines O2-Tarifes entscheiden.“ – Rita Deutschbein, Redakteurin

Themen