Stiftung Warentest

20 induktive Ladegeräte für Smartphones im Test

Samsung Galaxy S7 (Edge): Schon der Vorgänger des Top-Smartphones, das Galaxy S6, unterstützte kabelloses Aufladen nach dem Qi-Standard.
Einfach das Smartphone auf die Qi-Station legen und es wird geladen.
Foto: Samsung

Viele neue Smartphones haben ein praktisches Feature: Sie können kabellos aufgeladen werden. Die Technologie dafür gibt es schon seit Jahren, doch erst jetzt kommt sie wirklich in Mode. Die Stiftung Warentest hat deshalb 20 kabellose Ladestationen getestet.

Jeder, der eine elektrische Zahnbürste, hat induktives Laden schon mal live erlebt. Dabei werden keine Kabel benötigt, um eine Verbindung zwischen der Stromquelle und dem aufzuladenden Gerät herzustellen. Einfach die Zahnbürste auf die Station stellen und sie fängt an zu laden. Das gleiche Prinzip gilt für Smartphones mit der „Qi“-Ladetechnologie (gesprochen: „chi“), deren Name von dem chinesischen Wort für „Luft“ abgeleitet ist, das im übertragenen Sinne auch „Lebenskraft“ und „Energiefluss“ bedeutet.

20 Ladestationen im Test

Die Stiftung Warentest hat insgesamt 20 induktive Ladegeräte getestet, elf davon flache Modelle, auf die das Smartphone horizontal gelegt wird und neun geneigte Modelle, die das Smartphone in eine aufrechte Position bringen. Der Test wurde mit dem Apple iPhone XR und dem Samsung Galaxy S9 durchgeführt.

Die Ladestationen wurden auf drei Hauptaspekte untersucht: Ladegeschwindigkeit, Handhabung und Stromverbrauch. Die Ladegeschwindigkeit wurde mit 40 Prozent am schwersten gewichtet, Handhabung und Stromverbrauch hingegen zu gleichen Teilen (30 Prozent). Unter dem Aspekt Ladegeschwindigkeit wurde untersucht, wie schnell die Ladegeräte das Galaxy S9 und das iPhone voll laden konnten. Außerdem wurden sie einem Härtetest unterzogen, in dem der Akkustand nach acht Stunden Ladezeit in der Klimakammer bei 35 Grad abgelesen wurde. Beim Punkt Handhabung haben die Tester darauf geachtet, wie genau das Smartphone auf der Fläche positioniert werden muss, um effektiv zu laden. Liegt ein Smartphone etwa nicht ganz zentral auf der Fläche, muss die Ladestation mehr Leistung aufnehmen, um den Abstand zu kompensieren und verbraucht damit mehr Strom. Apropos Stromverbrauch: In dieser Testkategorie wurde der Stromverbrauch beim Laden und im Standby gemessen.

Auch interessant: Apple scheitert an seiner geplanten Ladematte „AirPower“

Das sind die Testsieger

Flache Ladegeräte:

Testsieger insgesamt ist das Anker PowerPort Qi 10 mit einer Durchschnittsnote von 2,1. Den Sieg holt sich die Ladestation dank der besten Ladeleistung von allen getesteten Geräten und der ebenfalls sehr guten Handhabung. Lediglich beim Stromverbrauch patzt das Qi 10 ein wenig, hier sind das Hama FC-10 Fabric und Intenso BA1 besser. Mit einem Preis von nur 19,99 Euro (Stand 1. August 2019) ist das Anker PowerPort Qi 10 eines der günstigsten Qi-Ladegeräte.

ANZEIGE

Testsieger: Anker PowerPort Qi 10


✔️ Fast Charge Modus
✔️ Anzeige mit LED-Licht
✔️ Anti-Rutsch-Pad

Geneigte Ladegeräte:

Auch bei den geneigte Ladegeräten schneidet Anker mit dem PowerWave 7.5 und der Note 2,2 am besten ab. Tatsächlich lädt das PowerWave ein Galaxy S9 in zweieinhalb Stunden auf und ist damit nur 30 Minuten langsamer als das Aufladen per Kabel. In der Kategorie Laden ist es daher das schnellste von den 20 Testgeräten. Auch bei der Handhabung liegt es mit Note 0,9 an erster Stelle. Beim Stromverbrauch gibt es jedoch massiv Abstriche, da das Ladegerät mit den höchsten Standby-Verbrauch aufweist. Bei den geneigten Ladestationen ist das Peter Jäckel am besten in Punkto Stromverbrauch. Das Anker PowerWave 7.5 ist für 47,99 Euro zu haben, ohne das Netzteil gibt es das Ladegerät jedoch nochmal zehn Euro günstiger (Stand 1. August 2019).

ANZEIGE

Testsieger: Anker PowerWave 7.5


✔️ Extrem leistungsstark
✔️ Horizontal und vertikal laden
✔️ Lädt auch mit Handyhülle

Hier finden Sie den Link zum kostenpflichtigen Testbericht: https://www.test.de/Ladestation-fuer-das-Handy-Induktive-Ladegeraete-im-Test-5485374-0/.