Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

FluBot-Trojaner

„Jemand hat Ihre Fotos hochgeladen“ – Vorsicht vor neuer SMS-Betrugsmasche

Neuer Betrug mit Foto-SMS
Derzeit gehen SMS um, die davor warnen, dass private Fotos ins Internet geladen wurden – dahinter steckt Malware.Foto: Getty Images

Eine SMS mit einem Link? Von wem die wohl kommt? Gute Frage. Wer die Absenderin oder den Absender nicht kennt, tippt besser nicht auf Links in Kurznachrichten. Dahinter verbirgt sich Malware.

In den vergangenen Monaten haben Smartphone-Nutzer vermehrt SMS mit Links zu angeblichen Paketverfolgungen bekommen. Nun ist ein neuer SMS-Betrug dazu gekommen, der vor privaten Foto-Alben im Internet warnt. Empfänger erhalten laut Verbraucherschutzportal „Watchlist Internet“ alarmistische Kurznachrichten, in denen behauptet wird, jemand hätte ein Album mit eigenen Fotos ins Netz hochgeladen.

Das stimmt natürlich nicht, soll aber zu unbedachten Aktionen verleiten. Und so gilt auch hier: Bloß nicht auf den Link in der SMS klicken. Denn dieser führt mitnichten zu einem Album mit eigenen Fotos. Er öffnet eine im warnenden Rot gehaltene Seite, mit der Teil zwei des perfiden Angriffsplans beginnt.

SMS-Betrug mit hochgeladenen Fotos
So sehen die SMS aus, mit denen Hacker an Ihr Geld kommen wollenFoto: TECHBOOK

Auf der Seite wird behauptet, das Smartphone sei mit dem Banking-Trojaner „FluBot“ infiziert und man müsse ein Update installieren. FluBot gibt es zwar wirklich, aber wer an dieser Stelle auf „Sicherheitsupdate installieren“ tippt und anschließend auch noch der Installation einer App aus einer unbekannten Quelle zustimmt, holt sich dann tatsächlich Schadsoftware aufs Gerät.

FluBot ist Spyware, die Login-Daten und Passwörter aus Banking-Apps stehlen kann. Die Schadsoftware kann ein echt wirkendes Abbild einer tatsächlichen Banking-App erzeugen und damit die Nutzer täuschen, ihre Daten einzugeben.

Mehr Informationen zur FluBot-Malware gibt es hier: Hinter SMS von unbekannten Nummern verbirgt sich Schadsoftware

So schützen Sie sich vor Betrug mit Foto-SMS

TECHBOOK empfiehlt, SMS von fremden Absendern, die zudem noch Links auf ominöse Seiten wie „wholesaledetroitlionsjerseys.com“ oder „rentindiarent.in“ enthalten, einfach zu ignorieren. Falls Sie einen solchen Link doch einmal aus Versehen geöffnet haben, gibt das neuseeländische Computer-Notfallteam CERT NZ jedoch Entwarnung. FluBot wird erst gefährlich, wenn man tatsächlich etwas installiert oder Zugriffsberechtigungen erteilt hat. iPhone-Nutzer sind zudem nicht von der Spyware betroffen, da iOS nicht die Installation von Apps aus unbekannten Quellen erlaubt.

Quellen

Mit Material von dpa

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für