Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Vorgestellt

7 iPhone-Cases, die TECHBOOK-Redakteure nutzen

Verschiedene iPhone-Hüllen im Apple Store
Gerade für das Apple iPhone gibt es die unterschiedlichsten CasesFoto: Getty Images

Egal ob bunt, mit Karteneinschub, Kette oder sogar wasserdicht – Smartphone-Hüllen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Gerade für Apples iPhone ist das Angebot riesig.

Manch einer wechselt gern die Farben bei seiner Handy-Hülle, andere mögen es eher klassisch. Wieder andere führen in ihrer Hülle ihr halbes Portemonnaie mit sich herum. Doch wie handhaben das eigentlich unsere Redakteure? TECHBOOK gibt einen Einblick, für welche iPhone-Cases sie sich entschieden haben und warum.

TORRAS Hard Case – Andreas Filbig, TECHBOOK

Hard Case von TORRASFoto: TECHBOOK

Ich habe jahrelang gar keine Schutzhülle benutzt. Dementsprechend sahen meine iPhones auch aus. Trotzdem war mir die von Apple angedachte Haptik sowie der Look des iPhones immer wichtiger als der Schutz vor Kratzern und Macken. Einen Glasbruchschaden hatte ich noch nie, dafür aber bei meinem letzten Gerät, dem iPhone 11, so viele unschöne Beschädigungen, dass mir das Gerät nicht mehr gefiel. Für mein iPhone 13 wollte ich dann eine Hülle. Gut anfühlen soll sie sich und bloß nicht zu dick sein. Nach dem Zufallsprinzip habe ich das Hard Case von TORRAS auf Amazon bestellt und bin nach drei Monaten vollkommen zufrieden. Es liegt flach auf und sieht selbst nach einigen Stürzen noch super aus. Zwischen Smartphone und Case sammelt sich außerdem kaum Schmutz, der die Glasrückseite verkratzen könnte.

Halterung fürs Smartphone gesucht? TECHBOOK zeigt, wie sie sich ganz leicht selbst bauen lässt:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Apple Original Cases – Adrian Mühlroth, TECHBOOK

iPhone 13 mini Leder Case mit MagSafe
iPhone 13 mini Leder Case mit MagSafeFoto: TECHBOOK
iPhone 12 Leder Case mit MagSafe
iPhone 12 Leder Case mit MagSafeFoto: TECHBOOK

Ich habe sowohl für mein privates iPhone 13 mini als auch für mein iPhone 12 von der Arbeit originale Cases von Apple aus echtem Leder gekauft. Der Vorteil der Hüllen ist, dass sie das komplette iPhone schützen, mit abstehender Kante an Kamera und Bildschirm. Außerdem sind sie extrem passgenau, sodass kaum Schmutz eindringen kann. Und passiert das trotzdem mal, setzen sich die Partikel im Futter aus Mikrofaser auf der Innenseite fest und können das iPhone damit nicht zerkratzen. Ein weiterer Pluspunkt, ist, dass die Leder-Cases Apples Magsafe unterstützen und ich so etwa mein Zubehör wie Halterung und kabellose Powerbank damit nutzen kann. Einziges Manko: Echtleder verändert sich über die Zeit und entwickelt eine Patina. Das stört mich persönlich nicht, aber es gibt sicher andere, denen das nicht gefällt.

GameBoy-Hülle – Adrian Mühlroth, TECHBOOK

iPhone 6s Retro-Spielekonsolen-Case
iPhone 6s Retro-Spielekonsolen-CaseFoto: TECHBOOK

Für mein älteres iPhone 6s nutze ich ein Case, das ich mal aus Spaß bei Amazon bestellt habe. In das Case ist ein vollwertiger GameBoy-Klon mit einer kleinen Auswahl an Retro-Games integriert – samt Bildschirm, Steuertasten und sogar einem Lautsprecher. Ich würde das iPhone samt Case zwar nicht überall mitnehmen, aber einen netten Zeitvertreib bietet es allemal.

Elgato Liquid Silicone Case – Rita Deutschbein, TECHBOOK

Liquid Silicone Case von Elgato
Liquid Silicone Case von ElgatoFoto: TECHBOOK

Das iPhone 13 gibt es in der neuen Farbe Rosé, für die ich mich auch entschieden habe. Ich war daher auf der Suche nach einer stabilen Hülle, die den farblichen Look von meinem iPhone gut ergänzt. Fündig geworden bin ich bei Elgato. Das Liquid Silicone Case für das iPhone 13 ist eine einfache Hülle ohne viel Schnickschnack, die auch einen fairen Preis hat und sehr gut auf das Smartphone passt. Innen hat sie eine Schicht aus Mikrofaser, die die Glasoberfläche des Smartphones schützt. Außen besteht sie aus einer Silikon-Mischung, die sich sehr angenehm anfühlt. Sie ist weich und samtig und sorgt mit ihrem rutschfesten Material dafür, dass das Gerät sicher in der Hand liegt. Das Material der Hülle geht leicht um die Ränder des iPhones herum, sodass Ecken und Kanten bei einem Sturz gut geschützt sind. Auch der leichte Rahmen um die Kamera sorgt dafür, dass diese nicht zerkratzt. Hübsch anzusehen, elegant, aber dennoch robust – mir gefällt das iPhone-Case von Elgato sehr gut.

Lesen Sie auch: Die 7 besten wasserdichten Handyhüllen

iPhone-Case Vena vCommute – Nuno Alves, BOOKs

iPhone-Case Vena vCommute
iPhone-Case Vena vCommuteFoto: TECHBOOK

Mein iPhone-Case Vena vCommute ist zugegebenermaßen nicht sonderlich ästhetisch, es verwandelt das elegante Smartphone (ein iPhone 12 Pro) äußerlich in ein robustes, wenig ansehnliches Gerät. Dafür bietet das Case zahlreiche andere Vorteile, die mir wichtig sind. Da ich ungern mit einer Brieftasche herumlaufe, nutze ich den integrierten Cardholder für meine Dokumente: Bankkarte, Personalausweis, Führerschein, Versicherten- und Fitnessstudiokarte. Zwar passen nur vier Karten rein, aber mit etwas Wille gehen auch mehr. Zudem hat das Vena-vCommute-Case auch eine Standfunktion, sodass ich damit auch mal im Flieger oder anderswo Videos schauen kann. Tatsächlich hat das robuste Design aber auch eine Funktion: Das Case hat das iPhone schon so manchen Sturz erfolgreich abgefedert. Mein Fazit: extrem hässlich, aber ebenso praktisch.

Ideal of Sweden iPhone-Case – Larissa Königs, TRAVELBOOK

iPhone-Case von Ideal of Sweden
iPhone-Case von Ideal of SwedenFoto: TECHBOOK

Der Hype um die iPhone-Hüllen von Ideal of Sweden war eigentlich fast vorbei, also ich mir im Frühjahr 2021 mein erstes Case der Marke geholt habe. Vorher hatte es für mich einfach bei meinem „alten“ Handy keinen Sinn ergeben, so viel Geld für ein Case auszugeben – denn bei Ideal of Sweden zahlt man gerne mal 30 Euro für eine Hülle. Da ich mit dem Design in Marble-Optik, die perfekt zu meiner Laptop-Hülle passt, aber schon länger liebäugelte, entschied ich mich schließlich trotz des hohen Preises für die Hülle. Seitdem teste ich sie ausgiebig: Ich lasse mein Handy nämlich regelmäßig fallen (etwa 5 Mal die Woche). Bislang hat die Hülle die Rückseite komplett vor Schäden bewahrt. Allerdings ist sie an den Ecken teilweise schon etwas aufgesprungen. Sicher bin ich auch der „Härtefall“ für alle Handyhüllen – aber für den Preis hätte ich noch mehr Stabilität erwartet. Nach einem Jahr ist mein Fazit: Wer mehr auf Design setzt und gerne auch mal mehr für sein Case ausgibt, ist bei Ideal of Sweden gut aufgehoben. Tollpatsche wie ich sollten aber auch Alternativen, die mehr Sicherheit bieten, in Betracht ziehen.

iPhone-Case von TUCCH – Alexandra Grauvogl, FITBOOK

iPhone-Case von TUCCH
iPhone-Case von TUCCHFoto: TECHBOOK

Ich habe eine Klapphülle von TUCCH für mein iPhone XR. Ich finde sie sehr praktisch, weil das Display super geschützt ist, wenn ich das iPhone einfach in meinen Rucksack oder die Handtasche werfe. Außerdem habe ich durch die Einsteckfächer auf der Innenseite ausreichend Platz für Perso, Kreditkarte, etc., so kann man auch gut ohne Portemonnaie losziehen. Umgeklappt nutze ich die Hülle auch als Standhilfe fürs Handy, z.B. während Video-Telefonaten. Kleiner Nachteil: Wenn man Fotos schießen will, muss man immer aufpassen, dass der Deckel nicht vor die Linse klappt.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für