Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMobile Lifestyle

KI zeigt, wie tote Prominente jetzt aussehen könnten

Kunstprojekt

Künstler zeigt mithilfe von KI, wie tote Prominente heute aussehen könnten

KI Prominente Diana Spencer und Michael Jackson
So könnten diese Verstorbenen heute möglicherweise aussehen – in Michael Jacksons Fall bekommen wir außerdem eine Ahnung, was optisch ohne seine OPs möglich gewesen wäre.Foto: Alper Yesiltas

Haben sie sich auch schonmal gefragt, wie Lady Diana oder Heath Ledger heute aussehen würden, wenn sie nicht so jung gestorben wären? Ein türkischer Künstler versucht, mithilfe einer KI Antworten zu finden.

Wenn prominente Menschen sterben, haben sich in unseren Köpfen ikonische Bilder festgesetzt. Wir alle erinnern uns an Kurt Cobain beim legendären MTV-Unplugged-Konzert mit Zigarette und Strickjacke. Oder an Lady Di, die immer etwas schüchtern mit leicht gesenktem Kopf in die Kameras schaut. Unvergesslich auch der King of Pop, Michael Jackson, dessen Gesicht aufgrund zahlreicher Schönheits-OPs kurz vor seinem Tod eher eine Maske gleicht. Was wäre, wenn all diese Menschen nicht gestorben wären? Die Bilder dazu liefert jetzt ein Kunstprojekt mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI).

KI-Projekt zeigt tote Prominente

Der Kopf hinter dem Projekt „As If Nothing Happened“ ist der türkische Fotograf und Künstler Alper Yesiltas. Über seinen Kanal auf Instagram zeigt er Fotos von berühmten verstorbenen Menschen. Neben den bereits erwähnten Promis sehen wir Fotos von John Lennon, von den Beatles, von der britischen Sängerin Amy Winehouse oder auch von „Queen“-Legende Freddie Mercury.

Das Erstaunliche: Die Fotos wirken so, als seien sie erst gestern aufgenommen worden. Die natürliche Alterung des Gesichts erscheint so lebensecht, als seien diese Menschen tatsächlich noch mitten unter uns.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Erste Verbote für KI-Werke auf Kunstportalen

ANZEIGE

Berührende Portraits

Einige der abgebildeten Menschen sind bereits in jungen Jahren verstorben. Darunter sind etwa die Soul-Legende mit der Reibeisen-Stimme, Janis Joplin, oder auch Rock-Ikone und Gitarrist Jimi Hendrix. Dank KI bekommen wir nun einen Eindruck, wie diese berühmten Personen heute aussähen, in Würde gealtert.

Besonders berührend wirken die KI-Fotos bei Michael Jackson und Amy Winehouse. Wir sehen einen Michael Jackson mit natürlichen, lockigen Haaren und Vollbart, der fröhlich lacht. Einen King of Pop, wie wir ihn im echten Leben nicht mehr zu sehen bekommen hätten.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Amy Winehouse konnte mit ihrem Ruhm schon in frühen Jahren nicht umgehen und hat sich deswegen mit Alkohol und Drogen betäubt. Die letzten Fotos zu ihren Lebzeiten zeigen eine gefallene Künstlerin, gezeichnet von der Drogensucht. Künstler Alper Yesiltas zeigt uns eine Frau Ende 30, die in die Kamera strahlt.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

KI-Kunst – beeindruckend und erschreckend

Unweigerlich entsteht beim Betrachten der Bilder der Wunsch, diese Menschen hätten die Chance bekommen, sich selbst so zu sehen. Trotz KI wirken alle Porträts nicht künstlich, sondern sehr realistisch. Genau diese Gedanken haben den Künstler Alper Yesiltas laut eigenen Aussagen angespornt, dieses Projekt zu starten. Der Fotograf hat deswegen berühmte Menschen ausgewählt, die ihn in seinem Leben beeindruckt haben und die er vermisst. Der Gedanke, diese Menschen noch einmal zu sehen, treibt ihn an.

Der Fotograf experimentierte für sein Projekt mit verschiedenen KI-Programmen, um die ausgewählten Prominenten möglichst realistisch abzubilden. Das Resultat ist beeindruckend und erschreckend zugleich, weil es zeigt, wozu KI heutzutage in der Lage ist. In der Filmbranche gibt es schon länger die Idee, berühmte und beliebte tote Schauspielerinnen und Schauspieler mittels Computer wieder zum Leben zu erwecken. Teils wurde das auch schon erfolgreich umgesetzt wie etwa für die jüngste Star-Wars-Trilogie, in der wir auch nach ihrem Tod noch Carrie Fisher als Prinzessin Leah sehen. Oder denken Sie an Deepfake-Videos, in denen beispielsweise Politikerinnen und Politiker Reden halten, die es niemals gegeben hat.

Das Kunstprojekt „As If Nothing Happened“ des Künstlers Alper Yesiltas bildet in dieser Reihe eine durchaus positive Ausnahme. Der Fotograf benutzt KI verantwortungsbewusst und mit der Intention, uns unvergessliche Momente zu schenken, die so niemals von einer Kamera festgehalten worden sind.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für