Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Neues für Fritz!Fon und Smart Home

Update für Fritzbox 7590 bringt Wettervorhersagen aufs Festnetz-Telefon

AVM Fritzbox 7590
Die Fritzbox 7590 war einer der ersten Router mit dem Fritz!OS 7.20Foto: AVM

Der Berliner Router-Hersteller AVM bringt regelmäßig Updates für seine Fritzboxen und übrigen Fritz-Geräte heraus. Nachdem er das große Fritz!OS 7.20/7.21/7.22 vorgestellt hat, warten nun viele Modelle auf ihr Update.

Inhaltsverzeichnis

Einmal im Jahr veröffentlicht AVM ein umfangreiches Software-Update für seine Geräte. Seit dem 6. Juli 2020 gibt es mit Fritz!OS 7.20 und dem späteren kleinen Sprung auf Fritz!OS 7.21 bzw. 7.22 die aktuellen Versionen. Diese bringen zahlreiche Neuerungen für die Fritzboxen, Repeater und Powerline-Adapter. Nach und nach liefert AVM die neue Firmware an seine Geräte aus. Im Vorfeld bereitet das Unternehmen die sogenannten Release Candidates zumeist durch ein Labor auf das Fritzbox-Update vor. Auch neue Funktionen werden weiterhin durch kleinere Aktualisierungen aus dem Fritz-Labor getestet. Hier erfahren Sie, für welche Geräte AVM derzeit ein Update anbietet.

Achtung

In der Liste führen wir sowohl Updates auf das offizielle FritzOS als auch die neuesten Labor-Versionen auf. Da AVM im Fritz-Labor neue Funktionen erst testet, kann die Software zu kleineren Problemen im Betrieb führen. Beachten Sie daher unsere Anmerkungen, die wir zur Installation eines Fritz-Labors geben.

Die neuesten FritzOS-Updates im Überblick

15. Oktober: Fritz-Labor für die Fritzbox 7590

Besitzern einer Fritzbox 7590 steht ab sofort ein neues Fritz-Labor zum Download bereit. Wie Sie es installieren, lesen Sie weiter unten in der News. Das Update mit der Versionsnummer 07.24-82582 erhöht laut AVM nicht nur die Stabilität des Systems, es bringt auch Neuerungen im Bereich Telefonie und Smart Home. So erhält das mit der Fritzbox 7590 gekoppelte Fritz!Fon durch das Labor-Update beispielsweise ein neues Widget für den Startbildschirm. Nutzer haben dadurch die Möglichkeit, aktuelle Wetterinformationen direkt auf dem DECT-Telefon abzurufen. Die Wetterdaten bezieht die Fritzbox anhand der Vorwahl der Rufnummer (z.B. 030 für Berlin). Derzeit steht der Wetter-Startbildschirm allerdings nur für Deutschland zur Verfügung. Und so können Sie ihn einrichten:

  • Ihre Fritzbox muss bei MyFritz! angemeldet sein (fritz.box > Internet > Konto)
  • Die Software von Fritz!Fon muss aktualisiert werden (Menü > Einstellungen > Software-Version > Prüfen).
  • Anschließend muss nur noch der neue Startbildschirm ausgewählt werden (Menü > Einstellungen > Startbildschirm)

Eine weitere Neuerung des aktuellen Fritzbox-Updates für die 7590 ist die Rollladensteuerung. Die Bedienung von im Heimnetz eingebundenen und DECT-kompatiblen smarten Rollläden ist nach der Aktualisierung dann mit der Fritz!App Smart Home, dem Fritz!Fon und Fritz!DECT 440 sowie über die Fritzbox-Benutzeroberfläche möglich.

9. Oktober: Update für Fritzbox 7580

Die Fritzbox 7580 läuft nun ebenfalls offiziell mit Fritz!OS 7.21. AVM hat das Fritzbox-Update vor Kurzem freigegeben. Unter anderem listet der Hersteller folgende Neuerungen, die mit der neuen Firmware kommen. Die komplette Liste finden Sie weiter unter in der Meldung:

  • Mehr WLAN-Sicherheit mit dem neuen Verschlüsselungsstandard WPA3
  • Gästen einen offenen WLAN-Hotspot anbieten, der Daten sicher verschlüsselt überträgt (OWE)
  • Mehr WLAN-Performance mit Mesh Steering und dem Mesh-Autokanal
  • Internetzugang für einzelne Geräte komfortabel aus- und wieder einschalten (Gerätesperre)
  • Übertragungstempo von VPN-Verbindungen fast verdreifacht
  • Sicheres Telefonieren am Telekom-Anschluss durch Sprach-Verschlüsselung
  • Mehr Komfort für Online-Telefonbücher, Anrufbeantworter, Faxfunktion
  • Smartes Telefonbuch zeigt am Fritz!Fon passende Vorschläge bereits während der Nummerneingabe
  • Neue Produkte unterstützt: LED-Lampe Fritz!DECT 500 und Vierfach-Taster Fritz!DECT 440
  • Mehrsprachig: Sprachauswahl für die gesamte Benutzeroberfläche und Fritz!Fon
  • Schnelleres Fritz!NAS über ein Netzlaufwerk (\\fritz.nas) und mit neuer SMB-Version

Auch interessant: Für diese Fritzboxen liefert AVM bald keine Updates mehr

6. Oktober: Erste LTE-Box erhält Update

Nachdem AVM vor allem seine (V)DSL-Router und Kabelboxen mit der neuen Firmware versorgt hat, erhält nun der erste LTE-Router das Fritz!OS 7.21. Die Fritzbox 6890 LTE erhält dadurch ebenfalls die neue WPA3-Unterstützung, ein besseres WLAN Mesh und VPN sowie einige weitere Anpassungen für das Heimnetz.

Die Fritzbox 6660 Cable hat wiederum den Sprung auf das neue Fritz!OS Anfang September erhalten. Nun gibt es aber ein weiteres kleines Update auf das Fritz!OS 7.22. Sie ist somit das erste Modell mit dieser Firmware-Version. AVM liefert mit ihr vor allem Verbesserungen aus:

WLAN

  • Verbesserung: Anmeldung per Knopfdruck (Connect/WPS) zuverlässiger
  • Behoben: Infoblatt mit Zugangsdaten zum WLAN-Gastzugang (zum Ausdruck) korrigiert
  • Behoben: Stabilität verbessert
  • Behoben: Verbesserte Interoperabilität

Telefonie

  • Behoben: Sporadisch scheiternde Telefonieverbindung über IPv6

System

  • Verbesserung: Stabilität

Die Neuerungen im aktuellen FritzOS 7.20

Mit dem Fritz!OS 7.20 liefert AVM laut eigener Aussage über 100 neue Funktionen und Optimierungen für seine Fritz-Geräte aus. Diese sollen nicht nur die Performance der Fritzboxen erhöhen, sondern auch WLAN-Verbindungen von mobilen Endgeräten verbessern, schnellere und stabilere Verbindungen über VPN-Netzwerke ermöglichen und für mehr Sicherheit im Heimnetz sorgen. Insgesamt führt AVM in allen Kernbereichen wie Internet, Telefonie, Smart Home und Heimnetz Neuerungen ein.

Welche Anpassungen und Funktionen das Fritz!OS 7.20 im Detail beinhaltet, haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Für diese Geräte gibt es das Fritzbox-Update bereits

Fritzboxen:

  • Fritzbox 7590
  • Fritzbox 7530
  • Fritzbox 7520
  • Fritzbox 7490
  • Fritzbox 7430
  • Fritzbox 6591 Cable
  • Fritzbox 6590 Cable
  • Fritzbox 6660 Cable
  • Fritzbox 6490 Cable

WLAN-Repeater:

  • Fritz!Repeater 3000
  • Fritz!Repeater 2400
  • Fritz!Repeater 1200
  • Fritz!Repeater 600
  • Fritz!Repeater 1750E

Powerline-Adapter:

  • Fritz!Powerline 1260E

Fritz-Labor: Das gilt es zu beachten

Sofern ein Update aus dem Fritz-Labor stammt, gelten im Vergleich zu den offiziellen Aktualisierungen andere Konditionen. Denn mit der Labor-Firmware testet AVM neue Funktionen, die später Teil des großen, offiziellen Firmware-Updates Ende August bzw. Anfang September werden sollen. Sie hat daher Beta-Charakter. Der Hersteller weist auch darauf hin, dass es beim Betrieb der Software zu Problemen kommen kann.

Lesen Sie auch: Die 5 besten Fritzbox-Alternativen ab 26 Euro

Ausprobieren können Nutzer ein Fritz-Labor, wenn auf ihrer Fritzbox das aktuelle FritzOS installiert ist. Vor der Installation der Software sollten die Daten und Einstellungen auf dem Router aber sicherheitshalber gesichert werden. Ist dies geschehen, können Nutzer das Labor-Firmware im Fritz-Labor auf der Webseite von AVM herunterladen und auf ihrem Computer als ZIP-Datei speichern. Zur Installation sind nach dem Entpacken der Datei dann folgende Schritte notwendig:

  1. Rufen Sie im Browser die Fritzbox-Oberfläche mit http://fritz.box auf und geben Sie gegebenenfalls das Passwort für Ihre Fritzbox ein
  2. Unten im Menü finden Sie die Fußzeile „Ansicht: Erweitert“, die Sie aktivieren müssen
  3. Nun finden Sie unter „System / Update“ die Registerkarte „FritzOS-Datei“
  4. Wählen Sie im Eingabefeld den Pfad zu der zuvor heruntergeladenen und entpackten ZIP-Datei aus und klicken Sie auf „Update starten“

Ist auf der Fritzbox bereits eine Labor-Firmware installiert, wird ein neues Update automatisch angeboten. Beachten Sie, dass der Update-Vorgang ein paar Minuten dauern kann. Währenddessen blinkt die Info-Lampe des Routers. Ist das Update abgeschlossen, startet die Fritzbox automatisch neu. Daten und Einstellungen gehen nicht verloren, sodass der Router wieder wie gewohnt einsatzbereit ist.

Themen