Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Neues Fritz!OS

Update für Fritzbox und Powerline-Adapter bringt zahlreiche Neuerungen

AVM Fritzbox
Die Fritzbox von AVM steht in vielen HaushaltenFoto: AVM

Der Berliner Router-Hersteller AVM bringt regelmäßig Aktualisierungen für seine Fritzboxen und übrigen Fritz-Geräte heraus. Dazu gehören beispielsweise Repeater, Powerline-Adapter, aber auch Fritz-Fons. TECHBOOK hat die Infos zu den neuesten Updates.

Einmal im Jahr veröffentlicht AVM ein umfangreiches Software-Update für seine Geräte. Seit dem 6. Juli 2020 bietet AVM das Fritz!OS 7.20 an, das mittlerweile für sehr viele Geräte des Herstellers zur Verfügung steht. Neu ist das Update auf das Fritz!OS 7.25, das am 25. Februar 2021 bereitgestellt wurde. Es startet auf der Fritzbox 7590 und kommt nach und nach auch auf andere Modelle. Die Aktualisierungen bringen zahlreiche Neuerungen für die Fritzboxen, Repeater und Powerline-Adapter. Im Vorfeld bereitet das Unternehmen die sogenannten Release Candidates zumeist durch ein Labor auf das Fritzbox-Update vor. Auch neue Funktionen werden weiterhin durch kleinere Aktualisierungen aus dem Fritz-Labor getestet. Hier erfahren Sie, für welche Geräte AVM derzeit ein Update anbietet.

Achtung

In der Liste führen wir sowohl Updates auf das offizielle FritzOS als auch die neuesten Labor-Versionen auf. Da AVM im Fritz-Labor neue Funktionen erst testet, kann die Software zu kleineren Problemen im Betrieb führen. Beachten Sie daher unsere Anmerkungen, die wir zur Installation eines Fritz-Labors geben.

Die neuesten Fritzbox-Updates im Überblick

03. März: Update für Fritzbox 7560

Der (V)DSL-Router Fritzbox 7560 war lange zeit nicht mehr auf der Update-Liste von AVM zu finden. Nun steht aber immerhin ein neues Fritz-Labor mit der Versionsnummer 07.24-86709 bereit. Es beinhaltet zahlreiche Neuerungen, hebt es die Fritzbox doch vom Fritz!OS 7.12 auf die Laborversion 7.24 – mit all den umfangreichen Neuerungen, die AVM in den vergangenen Monaten veröffentlicht hat. Details zu den Anpassungen finden Sie auf der Webseite von AVM.

Zudem behebt der Hersteller mit dem Update ein relevantes Problem im Bereich Smart Home. Denn zuvor konnte es vorkommen, dass einige Smart-Home-Geräte nicht in der Benutzeroberfläche angezeigt wurden, was deren Verwaltung so gut wie unmöglich gemacht hat. Hier hat AVM nun aber nachgebessert.

01. März: Fritz-Powerline 540E bekommt neue Software

Besitzer*innen des kleinen Powerline-Adapters können ihr Gerät ab sofort updaten. AVM liefert die Firmware 7.13 für den Adapter aus. Mit dem Update wird der Powerline-Adapter beispielsweise auf das neue Anmeldeverfahren des neuen Fritz!OS 7.25 vorbereitet. Aber noch andere kleine Änderungen sind enthalten:

System:

  • Verbesserung – Anmeldung an der Benutzeroberfläche mit einem Fritzbox-Benutzerkonto vereinfacht
  • Verbesserung – Unterstützung des neuen Anmeldeverfahrens im kommenden Fritz!OS für Fritzbox
  • Verbesserung – Diverse kleinere Verbesserungen der Benutzeroberfläche
  • Änderung – Option zum Erstellen und Wiederherstellen einer Sicherungsdatei entfernt

WLAN:

  • Verbesserung – Kompatibilität zu Sonos Multiroom Lautsprechersystemen verbessert

25. Februar: AVM veröffentlich Fritz!OS 7.25

Am 25. Februar hat AVM mit dem Fritz!OS 7.25 seine aktuellste Firmware vorgestellt. Insgesamt mehr als 70 Anpassungen und neue Funktionen kündigt der Hersteller an. Zum Start steht die Software für die Fritzbox 7590 sowie den smarten Schalter Fritz!DECT 400 zum Download bereit. Weitere Fritzboxen, Repeater und Powerline-Adapater, aber auch die Fritz-Fons bekommen die Aktualisierung schrittweise im Laufe der kommenden Wochen.

Alle Infos zum Fritz!OS 7.25 haben wir in einer separaten News für Sie zusammengefasst:

Großes Fritzbox-Update auf Fritz!OS 7.25 bringt über 70 Neuerungen

24. Februar: Labor-Firmware für LTE-Router

Mit der Fritzbox 6890 LTE, 6850 LTE und 6820 LTE (Version 1 bis 3) aktualisiert AVM dieses Mal seine Mobilfunk-Router. Für alle Modelle steht ein neues Fritz-Labor zum Download bereit. Die Updates tragen die Kennung 07.24-86510 bis -513. Laut Hersteller beinhalten sie die gleichen Neuerungen, die AVM bereits Mitte Februar für die Fritzbox 7590 ausgeliefert hat, also vor allem Optimierungen bei WLAN Mesh und Mobilfunk.

Mesh:

  • Verbesserung – Verbesserte Hinweise auf eine aktive Einstellungsübernahme für eine Fritzbox als Mesh Repeater
  • Behoben – Einstellungen zur WLAN-Zeitschaltung konnten unter Umständen nicht geändert werden, wenn die Einstellung „Fritzbox als Mesh Repeater“ genutzt wurde
  • Behoben – Bei einer Fritzbox, die als Mesh Master, aber nicht als Router (DHCP-Server) eingestellt ist, ließen sich Name und IP-Adresse des Routers nicht ändern

Mobilfunk:

  • Verbesserung – Detailoptimierungen für den Erweiterten Ausfallschutz

19. Februar: Vier DSL-Router bekommen ein neues Fritz-Labor

Aktualisiert werden kann derzeit die Firmware der Fritzbox 7490 (07.24-86493), der 7530 (07.24-86492) und 7330 AX (07.24-86287) sowie der 7560 (07.24-86459). Vor allem für letztere Box fällt das Update sehr umfangreich aus, denn hier spielt AVM derzeit all die Neuerungen, die es seit dem Release von Fritz!OS 7.12 gegeben hat. Darunter diverse Anpassungen bei der Kindersicherung, im Bereich Internet und Smart Home sowie bei der Telefonie. Der Hersteller bereitet den Router damit auf das nächste große, offizielle Update vor. Alle Neuerungen im Fritz!OS 07.24-86459 können Sie auf der Webseite von AVM nachlesen.

Das Update für die Fritzbox 7490, 7530 und 7530 AX ist identisch mit dem, die die Fritzbox 7590 einen tag zuvor erhalten hat. Hier liefert AVM somit folgende Anpassungen aus:

Mesh:

  • Verbesserung – Verbesserte Hinweise auf eine aktive Einstellungsübernahme für eine Fritzbox als Mesh Repeater
  • Behoben – Einstellungen zur WLAN-Zeitschaltung konnten unter Umständen nicht geändert werden, wenn die Einstellung „Fritzbox als Mesh Repeater“ genutzt wurde
  • Behoben – Bei einer Fritzbox, die als Mesh Master, aber nicht als Router (DHCP-Server) eingestellt ist, ließen sich Name und IP-Adresse des Routers nicht ändern
  • Behoben – Fritz!Powerline-Adapter ohne individuell vergebenen Namen wurden in der Mesh-Übersicht ohne Namen und IP-Adresse angezeigt

Mobilfunk:

  • Verbesserung – Detailoptimierungen für den Erweiterten Ausfallschutz

Internet:

  • Behoben – Aktualisierung der Links für FTP-Zugriff korrigiert
  • Behoben – Anzeige des MyFritz!-Internetzugang war zu kurz dargestellt
  • Behoben – Kindersicherung: Zuordnung eines Heimnetzgerätes zu einem anderen Zugangsprofil war nicht möglich
  • Behoben – Nach Ersteinrichtung war die Einstellung „kein Update durchführen“ per Default gesetzt
  • Behoben – Online-Zähler konnte nicht zurückgesetzt werden
  • Behoben – Teilweise waren VPN-Verbindungen nach Import einer VPN-Konfigurationsdatei erst nach Neustart möglich

WLAN:

  • Verbesserung – Stabilität bei Verwendung von WLAN-Geräten mit Realtek-Chipsätzen verbessert
  • Behoben – Auf der Seite „WLAN / Mesh Repeater“ wurden ungeeignete benachbarte Funknetze (u. a. mit versteckter SSID) zur Auswahl angeboten

Heimnetz:

  • Behoben – Änderungen von Geräte-Details wurden abgelehnt, wenn der Mesh Master nicht auch der DHCP-Server war
  • Behoben – mögliche unnötige Fehlermeldung zur festen IP beim Speichern von Gerätedetails beseitigt

18. Februar: Update für 7590 und 7580

Die Fritzbox 7590 als aktuelles DSL-Flaggschiff von AVM bekommt erneut ein Update. Aber auch für die Fritzbox 7580 steht neue Firmware aus dem Fritz-Labor bereit. Die Versionen tragen die Kennung 07.24-86449 bzw. 07.24-86332 und bringen diverse kleine Verbesserungen.

Bei der Fritzbox 7590 fallen diese etwas umfangreicher aus. Hier hat AVM in ganz unterschiedlichen Bereichen optimiert:

Mesh:

  • Verbesserung – Verbesserte Hinweise auf eine aktive Einstellungsübernahme für eine Fritzbox als Mesh Repeater
  • Behoben – Einstellungen zur WLAN-Zeitschaltung konnten unter Umständen nicht geändert werden, wenn die Einstellung „Fritzbox als Mesh Repeater“ genutzt wurde
  • Behoben – Bei einer Fritzbox, die als Mesh Master, aber nicht als Router (DHCP-Server) eingestellt ist, ließen sich Name und IP-Adresse des Routers nicht ändern
  • Behoben – Fritz!Powerline-Adapter ohne individuell vergebenen Namen wurden in der Mesh-Übersicht ohne Namen und IP-Adresse angezeigt

Mobilfunk:

  • Verbesserung – Detailoptimierungen für den Erweiterten Ausfallschutz

Internet:

  • Behoben – Aktualisierung der Links für FTP-Zugriff korrigiert
  • Behoben – Anzeige des MyFritz!-Internetzugang war zu kurz dargestellt
  • Behoben – Kindersicherung: Zuordnung eines Heimnetzgerätes zu einem anderen Zugangsprofil war nicht möglich
  • Behoben – Nach Ersteinrichtung war die Einstellung „kein Update durchführen“ per Default gesetzt
  • Behoben – Online-Zähler konnte nicht zurückgesetzt werden
  • Behoben – Teilweise waren VPN-Verbindungen nach Import einer VPN-Konfigurationsdatei erst nach Neustart möglich

WLAN:

  • Verbesserung – Verhalten der WLAN-Autokanal Funktion bei RADAR-Erkennung verbessert (7590)
  • Verbesserung – Stabilität bei Verwendung von WLAN-Geräten mit Realtek-Chipsätzen verbessert
  • Behoben – Auf der Seite „WLAN / Mesh Repeater“ wurden ungeeignete benachbarte Funknetze (u. a. mit versteckter SSID) zur Auswahl angeboten

Heimnetz:

  • Behoben – Änderungen von Geräte-Details wurden abgelehnt, wenn der Mesh Master nicht auch der DHCP-Server war
  • Behoben – mögliche unnötige Fehlermeldung zur festen IP beim Speichern von Gerätedetails beseitigt

Anders bei der Fritzbox 7580, bei der die Neuerungen etwas geringer ausfallen:

Mesh:

  • Behoben – Fehlerhafte Formatierung in der mobilen Ansicht der Seite „Mesh-Einstellungen“ auf einer Fritzbox im Modus „Mesh Repeater“

Telefonie:

  • Änderung – Anpassung an das geänderte Verhalten der T-Net-Box bei der Abweisung von Rufen z. B. im Kontext von Rufsperren

Auch interessant: Für diese Fritzboxen liefert AVM bald keine Updates mehr

Die Neuerungen im aktuellen FritzOS 7.2x

Mit dem Fritz!OS 7.2x liefert AVM laut eigener Aussage zahlreiche neue Funktionen und Optimierungen für seine Fritz-Geräte aus. Diese sollen nicht nur die Performance der Fritzboxen erhöhen, sondern auch WLAN-Verbindungen von mobilen Endgeräten verbessern, schnellere und stabilere Verbindungen über VPN-Netzwerke ermöglichen und für mehr Sicherheit im Heimnetz sorgen. Insgesamt führt AVM in allen Kernbereichen wie Internet, Telefonie, Smart Home und Heimnetz Neuerungen ein.

Lesen Sie in der verlinkten Meldung, welche Anpassungen und Funktionen das Fritz!OS 7.20 im Detail beinhaltet.

Möchten Sie hingegen mehr über das aktuelle Update auf das Fritz!OS 7.25 wissen, finden Sie hier alle relevanten Informationen.

Fritz-Labor: Das gilt es zu beachten

Sofern ein Update aus dem Fritz-Labor stammt, gelten im Vergleich zu den offiziellen Aktualisierungen andere Konditionen. Denn mit der Labor-Firmware testet AVM neue Funktionen, die später Teil des großen, offiziellen Firmware-Updates Ende August bzw. Anfang September werden sollen. Sie hat daher Beta-Charakter. Der Hersteller weist auch darauf hin, dass es beim Betrieb der Software zu Problemen kommen kann.

Ausprobieren können Nutzer ein Fritz-Labor, wenn auf ihrer Fritzbox das aktuelle FritzOS installiert ist. Vor der Installation der Software sollten die Daten und Einstellungen auf dem Router aber sicherheitshalber gesichert werden. Ist dies geschehen, können Nutzer das Labor-Firmware im Fritz-Labor auf der Webseite von AVM herunterladen und auf ihrem Computer als ZIP-Datei speichern. Zur Installation sind nach dem Entpacken der Datei dann folgende Schritte notwendig:

  1. Rufen Sie im Browser die Fritzbox-Oberfläche mit http://fritz.box auf und geben Sie gegebenenfalls das Passwort für Ihre Fritzbox ein
  2. Unten im Menü finden Sie die Fußzeile „Ansicht: Erweitert“, die Sie aktivieren müssen
  3. Nun finden Sie unter „System / Update“ die Registerkarte „FritzOS-Datei“
  4. Wählen Sie im Eingabefeld den Pfad zu der zuvor heruntergeladenen und entpackten ZIP-Datei aus und klicken Sie auf „Update starten“

Lesen Sie auch: Die 5 besten Fritzbox-Alternativen ab 26 Euro

Ist auf der Fritzbox bereits eine Labor-Firmware installiert, wird ein neues Update automatisch angeboten. Beachten Sie, dass der Update-Vorgang ein paar Minuten dauern kann. Währenddessen blinkt die Info-Lampe des Routers. Ist das Update abgeschlossen, startet die Fritzbox automatisch neu. Daten und Einstellungen gehen nicht verloren, sodass der Router wieder wie gewohnt einsatzbereit ist.

Themen