Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Für Fritzbox 7590 und 7490

Fritzbox-Update lässt Webseiten schneller laden und korrigiert Fehler

AVM Fritzbox 7590
Die Fritzbox 7590 war einer der ersten Router mit dem Fritz!OS 7.20Foto: AVM

Der Berliner Router-Hersteller AVM bringt regelmäßig Aktualisierungen für seine Fritzboxen und übrigen Fritz-Geräte heraus. Dazu gehören beispielsweise Repeater, Powerline-Adapter, aber auch Fritz-Fons. TECHBOOK hat die Infos zu den neuesten Updates.

Einmal im Jahr veröffentlicht AVM ein umfangreiches Software-Update für seine Geräte. Seit dem 6. Juli 2020 gibt es mit Fritz!OS 7.20 und den späteren kleinen Sprüngen auf Fritz!OS 7.21, 7.22 bzw. 7.23 die aktuellen Versionen. Diese bringen zahlreiche Neuerungen für die Fritzboxen, Repeater und Powerline-Adapter. Nach und nach liefert AVM die neue Firmware an seine Geräte aus. Im Vorfeld bereitet das Unternehmen die sogenannten Release Candidates zumeist durch ein Labor auf das Fritzbox-Update vor. Auch neue Funktionen werden weiterhin durch kleinere Aktualisierungen aus dem Fritz-Labor getestet. Hier erfahren Sie, für welche Geräte AVM derzeit ein Update anbietet.

Achtung

In der Liste führen wir sowohl Updates auf das offizielle FritzOS als auch die neuesten Labor-Versionen auf. Da AVM im Fritz-Labor neue Funktionen erst testet, kann die Software zu kleineren Problemen im Betrieb führen. Beachten Sie daher unsere Anmerkungen, die wir zur Installation eines Fritz-Labors geben.

Die neuesten Fritzbox-Updates im Überblick

8. Januar: Update für Fritzbox 7590 und 7490

Das erste Update, das AVM im neuen Jahr ausrollt, stammt aus dem Labor und ist für die Fritzbox 7590 (Version: 07.24-85135) und 7490 (Version: 07.24-85134) gedacht. Mit den Aktualisierungen behebt der Router-Hersteller vor allem kleinere Fehler, sodass die Firmware der Fritzboxen insgesamt runder läuft. Besonders wichtig ist dabei, dass durch die Anpassungen nun Webseiten schneller laden als bisher. Ebenfalls verbessert wurde der WLAN-Gastzugang.

Insgesamt nennt AVM für das Fritzbox-Update folgende Details:

Internet:

  • Behoben – Die Einstellung „Nur surfen und mailen“ für den WLAN-Gastzugang war ohne Funktion
  • Behoben – Keine PPPoE-Verbindung trotz funktionierender DSL-Verbindung (nur 7590)
  • Behoben – Webseiten wurden deutlich langsam oder nur teilweise geladen (7590 mit 7.24-84940)

USB:

  • Behoben – Freigabe-Links von Fritz!NAS erforderten die Eingabe von Login-Daten

Systeme

  • Behoben – Die „Support“-Seite war nicht mehr direkt aufrufbar

21. Dezember: Neues Labor-Update für Fritzboxen und Repeater verfügbar

Nach einem Schwung offiziell fertig gestellter Updates, hat AVM nun wieder ein Fritz-Labor ausgerollt. Mit der neuen Beta-Software versorgt der Hersteller sowohl die Fritzbox 7590 (Version: 07.24-84940) als auch die ältere Fritzbox 7490 (Version: 07.24-84944).

Das aktuelle Fritz-Labor bringt eine Reihe an Neuerungen vor allem im Bereich Internet und beim System. AVM hat beispielsweise die WLAN-Stabilität verbessert und ein Problem behoben, das nach dem vorherigen Update für eine langsame Internet-Verbindung bei der Fritzbox 7590 verantwortlich war. Es gibt auch weitere, kleinere Neuerungen im Bereich Mobilfunk und Telefonie.

Im Detail führt AVM die Änderungen im Update wie folgt aus:

Internet:

  • Behoben – Die Fehlermeldung bei doppelter Vergabe einer IPv4-Adresse für ein Heimnetzgerät war nicht sichtbar
  • Behoben – In einigen Szenarien langsame Internetverbindung nach Update auf 7.24-84707 (7590)

WLAN:

  • Verbesserung – Stabilität angehoben

Telefonie:

  • Behoben – Bei Online-Telefonbüchern werden die Symbole für vorhandene Kontaktbilder nicht angezeigt

Heimnetz:

  • Verbesserung – Darstellung des Symbols für ein priorisiertes Gerät wurde teilweise nicht richtig zugeordnet

System:

  • Verbesserung – Fehlerbehandlung beim Aktivieren der Option „Zugang auch aus dem Internet erlaubt“ mit einem ungültigen Kennwort überarbeitet
  • Behoben – Bei Neueinrichtung der MyFritz!App oder der Fritz!App Smart Home scheiterte die Nutzung von unterwegs oder es erschien die Meldung, dass die Anmeldedaten ungültig seien

Mobilfunk:

  • Verbesserung – Neue Option zur generischen Einbindung von verschiedenen Varianten bekannter Mobilfunksticks „Kompatibilitätsmodus für Mobilfunksticks“

Auch die Fritz!Repeater 3000 und 2400 erhalten ein Update aus dem Labor. Die beiden Firmware-Versionen tragen die Kennungen 07.24-84853 und 07.24-84849. Sie bringen Verbesserungen im System und beheben diverse kleinere Fehler. Folgende Neuerungen listet AVM für seine Repeater:

  • Verbesserung – Meldungen für WLAN unter „System / Ereignisse“ verbessert
  • Verbesserung – Erkennung von mehreren parallelen WPS-Aktivierungen verbessert
  • Verbesserung – Meldungen zur DFS-Wartezeit unter „System / Ereignisse“ überarbeitet
  • Verbesserung – Benennung des WLAN-Gastzugangs (SSID, Vorbelegung) in Abhängigkeit von der Sprachauswahl
  • Verbesserung – Stabilitätsverbesserungen
  • Behoben – In seltenen Fällen kam es im 5-GHz-Band zu mehrfachen Radarwartezeiten mit anschließendem Verbindungsverlust
  • Behoben – In seltenen Fällen ging die 5-GHz-Verbindung zur Fritzbox verloren
  • Behoben – Beim Wechsel des WLAN-Standards von „11a+n“ auf „11n+ac“ traten fallweise Probleme bei der Belegung von Kanälen auf
  • Behoben – Falsches Ereignis unter „System / Ereignisse“ bei WPS während der DFS-Wartezeit

10. Dezember: Update für Fritzbox 6591 Cable und 7530 AX

AVM stellt derzeit ein offizielles Update für gleich zwei Fritzboxen bereit. Zum einen erhält die Fritzbox 6591 Cable das Fritz!OS 7.22. Alle Kunden mit einem freien Kabel-Router können die neue Software nun installieren, Kunden mit Provider-Modell bekommen das Update etwas verzögert. Zum anderen versorgt der Hersteller den erst zwei Monate alten Router Fritzbox 7530 AX mit neuer Firmware. Er bekommt das Update auf Fritz!OS 7.21. Allerdings finden sich hier keine näheren Infos, was genau AVM verändert hat. Wir gehen also davon aus, dass das Update vor allem die Standard-Neuerungen ausliefert. Dazu gehören unter anderem eine bessere WPA3-Verschlüsselung, eine höhere Performance bei WLAN Mesh sowie Online-Telefonbücher fürs Fritz!Fon und neue Klingeltöne bei Fritz!DECT. Zudem gibt es einige Neuerungen beim Smart Home.

Bei der Kabel-Fritzbox nennt AVM hingegen nähere Details zum Update. Die Neuerungen für die Fritzbox 6591 Cable beschreibt der Hersteller wie folgt:

Internet:

  • Verbesserung: Interoperabilität gegenüber bestimmten Netzgegenstellen erhöht
  • Verbesserung: VPN/L2TP Geschwindigkeit erhöht

WLAN:

  • Behoben: Infoblatt mit Zugangsdaten zum WLAN-Gastzugang (zum Ausdruck) korrigiert

Telefonie:

  • Behoben: Sporadisch scheiternde Telefonieverbindung über IPv6

System:

  • Verbesserung: Stabilität

Lesen Sie auch: Sollte man den mitgelieferten Router vom Provider tauschen?

07. Dezember: Fritz-Powerline 546E und 1240E bekommen Update

Nach den Fritzboxen und Repeatern erhalten nun auch zwei der Powerline-Adpater von AVM neue Software. Für den Fritz-Powerline 546E und 1240E steht das Update auf das Fritz!OS 7.13 bereit. Mit ihm kommen eine einfachere Anmeldung an der Benutzeroberfläche sowie diverse kleinere Verbesserungen der Benutzeroberfläche.

Powerline:

  • Behoben Fehlerhafte Anzeige der mit Fritz-Powerline 546E bzw. 1240E verbundenen Fritz-Powerline-Produkte in der Heimnetz-Übersicht der Fritzbox
  • Behoben Fritz!Powerline-Produkte, die per Powerline mit FritzPowerline 546E verbunden sind, bekamen im Heimnetz nur den Update-Status „derzeit nicht ermittelbar…“ angezeigt (nur 546E)

System:

  • Verbesserung Anmeldung an der Benutzeroberfläche mit einem Fritzbox-Benutzerkonto vereinfacht
  • Verbesserung Unterstützung des neuen Anmeldeverfahrens im kommenden Fritz!OS für Fritzbox
  • Verbesserung Diverse kleinere Verbesserungen der Benutzeroberfläche
  • Änderung Option zum Erstellen und Wiederherstellen einer Sicherungsdatei entfernt

WLAN:

  • Verbesserung Kompatibiltät zu Sonos Multiroom-Lautsprechersystemen verbessert

Das Update für die Powerline-Adapter lässt sich direkt über die Fritzbox-Oberfläche aufspielen.

Auch interessant: Für diese Fritzboxen liefert AVM bald keine Updates mehr

Die Neuerungen im aktuellen FritzOS 7.2x

Mit dem Fritz!OS 7.2x liefert AVM laut eigener Aussage über 100 neue Funktionen und Optimierungen für seine Fritz-Geräte aus. Diese sollen nicht nur die Performance der Fritzboxen erhöhen, sondern auch WLAN-Verbindungen von mobilen Endgeräten verbessern, schnellere und stabilere Verbindungen über VPN-Netzwerke ermöglichen und für mehr Sicherheit im Heimnetz sorgen. Insgesamt führt AVM in allen Kernbereichen wie Internet, Telefonie, Smart Home und Heimnetz Neuerungen ein.

Welche Anpassungen und Funktionen das Fritz!OS 7.20 im Detail beinhaltet, haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Fritz-Labor: Das gilt es zu beachten

Sofern ein Update aus dem Fritz-Labor stammt, gelten im Vergleich zu den offiziellen Aktualisierungen andere Konditionen. Denn mit der Labor-Firmware testet AVM neue Funktionen, die später Teil des großen, offiziellen Firmware-Updates Ende August bzw. Anfang September werden sollen. Sie hat daher Beta-Charakter. Der Hersteller weist auch darauf hin, dass es beim Betrieb der Software zu Problemen kommen kann.

Lesen Sie auch: Die 5 besten Fritzbox-Alternativen ab 26 Euro

Ausprobieren können Nutzer ein Fritz-Labor, wenn auf ihrer Fritzbox das aktuelle FritzOS installiert ist. Vor der Installation der Software sollten die Daten und Einstellungen auf dem Router aber sicherheitshalber gesichert werden. Ist dies geschehen, können Nutzer das Labor-Firmware im Fritz-Labor auf der Webseite von AVM herunterladen und auf ihrem Computer als ZIP-Datei speichern. Zur Installation sind nach dem Entpacken der Datei dann folgende Schritte notwendig:

  1. Rufen Sie im Browser die Fritzbox-Oberfläche mit http://fritz.box auf und geben Sie gegebenenfalls das Passwort für Ihre Fritzbox ein
  2. Unten im Menü finden Sie die Fußzeile „Ansicht: Erweitert“, die Sie aktivieren müssen
  3. Nun finden Sie unter „System / Update“ die Registerkarte „FritzOS-Datei“
  4. Wählen Sie im Eingabefeld den Pfad zu der zuvor heruntergeladenen und entpackten ZIP-Datei aus und klicken Sie auf „Update starten“

Ist auf der Fritzbox bereits eine Labor-Firmware installiert, wird ein neues Update automatisch angeboten. Beachten Sie, dass der Update-Vorgang ein paar Minuten dauern kann. Währenddessen blinkt die Info-Lampe des Routers. Ist das Update abgeschlossen, startet die Fritzbox automatisch neu. Daten und Einstellungen gehen nicht verloren, sodass der Router wieder wie gewohnt einsatzbereit ist.

Themen